Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Baerlin

2radfahrerin

Blog - Galerie
  • »Baerlin« ist weiblich
  • »Baerlin« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: zwischen Nordsee und Ostsee

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 27. Februar 2012, 18:53

Baerlin's Rad- und Laufberichte

Famila Kiel – Marathon am 25.02.2012

Dieses Jahr bin ich nur den Halbmarathon gelaufen!
Bei der Veranstaltung war ich vor vier Jahren meinen ersten Wettkampf gelaufen. War übrigens auch der Halbmarathon in 02:13 Stunden. Ich war zudem Zeitpunkt erst 1,5 Monate gelaufen.

Gut war schon mal, dass ich am Wettkampftag ausschlafen konnte. Ich habe in Kiel übernachtet und musste so nur noch die 2,5 km zum Start gehen. Ich kam genau pünktlich zum Start des Marathons. Habe mir dann noch die ersten Finisher von der 10 km Strecke angeschaut und habe mich dann auch fertig gemacht.
Ich hatte mich entschieden mit kurzem Shirt, ¾ Hose und CEP-Socken zu laufen. Nun hatte ich noch 10 Minuten Zeit bis zum Start. Es war schon etwas frisch. Es kamen erste Zweifel an der Kleidung auf.

Um 11:15 Uhr fiel der Startschuss und 800 Leute setzten sich in Bewegung! Ich stand beim Start relativ weit vorne. Die ersten 500 meter waren wieder sehr unruhig. Man konnte auch schwer überholen. Also bin ich es entspannt angegangen. Da ich die Strecke kenne, weiß ich, dass man auf der Kiellinie und Hindenburgufer gut überholen kann. Nach 2 km habe ich dann das Tempo erhöht und konnte das Feld sehr gut von hinten überholen. Bei km 3 habe ich mich dann an einen jungen Mann dran gehängt. Der ist ein schön gleichmäßiges Tempo gelaufen. Bis zum ersten Wendepunkt hatten wir Rückenwind und dann natürlich Gegenwind. Zum Glück konnte ich Windschatten laufen und so unheimlich viel Kraft einsparen. Ich konnte ein schönes Wohlfühltempo laufen. Die KM verflogen nur so. Plötzlich war schon wieder ein Wendepunkt. Und wir hatten wieder Rückenwind. Nun zog mein „Windschattenspender“ das Tempo etwas mehr an. Ich konnte gut mithalten. Waren ja auch nur noch 11 km. Dann sah ich noch kurz Anke und Stefan an der Strecke. Das ist schön, wenn man Unterstützung an der Strecke hat. Und dann war auch schon die Hälfe geschafft!





Leider zog mein „Windschattenspender“ das Tempo immer mehr an und bei km 12 musste ich ihn ziehen lassen. Das Tempo wurde mir einfach zu hoch. Zum Glück hatte ich jetzt noch Rückenwind. Also habe ich noch versucht an eine Laufgruppe vor mir dran zu kommen. Irgendwie hat es nicht so ganz geklappt. Dann kam leider der Wendepunkt und der Gegenwind. Da habe ich erst gemerkt wie doll der Wind war. Ich musste das Tempo ganz schön drosseln. Teilweise bin ich nur noch eine 05:02 Minuten pro km gelaufen.
Ich musste wirklich Zähne zusammen beißen, damit ich das Tempo noch im grünen Bereich halte. Auf der Kiellinie gab es dann noch mal Motivation von Anke und Stefan. Wie man auf dem Bild sieht, war ich gerade dabei etwas zu trinken.



Nun war es ja auch nicht mehr soweit bis zum Ziel. Leider wurde der Gegenwind auf den letzten km, bis zur Wende, immer stärker. Nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich dann den Wendepunkt erreicht und hatte dann für 1,5 km Rückenwind. Nun wäre es Klug gewesen auf die Uhr zuschauen, um zusehen, wie ich in der Zeit liege. Ich schaue in der Regel selten auf die Uhr und wenn schaue ich nur auf den Pace. Hätte ich zu dem Zeitpunkt auf die Uhr geschaut, dann wäre eine bessere Zeit bei raus gekommen.
Dann kam auch schon das Schild km 20. Der letzte KM ist auch schnell vergangen. Auf den letzten 300 Metern war ich dann der Meinung, dass ich meine Trinkflasche noch wegstecken muss. Also habe ich das Tempo reduziert.
Beim Zieleinlauf sah ich dann die Zeit und habe mir nur an den Kopf gefasst: 01:40:xy Stunden. Die Zeit habe ich selbst verbockt!
Es ist neue Bestzeit für mich, aber es hätte auch sub 01:40 Stunde sein können. War übrigens auch erst mein 3. Halbmarathon!


Ich bin nicht ganz zufrieden. Hätte ich die Trinkflasche nicht weg gesteckt und ich hätte auf den letzten 1,5 km auf die Uhr geschaut, dann wäre es unter 01:40 Stunden gewesen! :cursing:

Der Wind hatte zwar auch ein großen Einfluss, aber er hat mir nicht die 01:39:xy Stunde kaputt gemacht!!!!

KM: 21,130
Zeit:01:40:07
Pace: 04:44
Km/h: 12,66

Platz Altersklasse: 2/26
Platz Frauengesamt: 6/160
Platz Gesamt: 120/619

Zur Siegerehrung bin ich nicht mehr geblieben, da ich keine Lust hatte über 2 Stunden zu warten. Ich habe nur noch schnell mein Rad geholt und bin nach Hause gefahren……..
Meine kleine Homepage:
http://www.rennrad-sabrinagrun.de.tl/

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

baervogel, kairo-hh, Kirsche, Prabha, ullebulle

Baerlin

2radfahrerin

Blog - Galerie
  • »Baerlin« ist weiblich
  • »Baerlin« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: zwischen Nordsee und Ostsee

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 27. März 2013, 13:58

26. Kieler Hochbrückenlauf

Dieses Jahr mit veränderter Streckenführung. Dadurch verkürzte sich die Strecke von 29 km auf 28 km. Irgendwie blöde, aber besser, als wenn der Veranstalter die Veranstaltung abgesagt hätte. Bedingt durch Schnee und Eis.

Ausnahmsweise war ich tatsächlich mit langer Hose und langen Oberteil gelaufen. Ich hatte sogar Handschuhe und Mütze an. Sehr ungewöhnliche Wettkampfkleidung für mich.

Um 10 Uhr fiel der Startschuss. Anders als in den anderen Jahren, gab es kein Gedrängel am Start. Bedingt durch das Wetter waren auch weniger Starter dabei.
Die ersten 3 km ging es durch den Wald. Natürlich Glatt und mit Schnee bedeckt. Hier bin ich auch das erste mal ein wenig ins rutschen gekommen. Nach 3 km bin ich dann auf 2 Männer und eine Frau aufgelaufen. An die ich mich dann auch dran gehängt habe. Dann kann auch schon der Anstieg zur Levensauer Hochbrücke. War ja erst km 4 und von daher kann man den noch gut laufen. Auf der Brücke war es etwas glatt. Aber noch harmlos. So liefen wir dann eine konstante Geschwindigkeit. Mir war es teilweise sogar etwas zu langsam. Vorbei wollte ich auch nicht. Vielleicht ein Fehler. Ich wollte den Bogen nicht schon am Anfang überspannen. Ab km 6 gab es dann leider viel Gegenverkehr auf dem Radweg. Die Läufer von der Kurzstrecke kamen uns schon wieder entgegen. Und das war nicht ohne. Die Radwege waren sehr eng, bedingt durch Schneewehen und Glatt war es auch. Das war nicht ganz so toll.
Ab km 8 war dann der Gegenverkehr weg. Hier war der Wendepunkt der Kurzstrecke. Bis zu unserem Wendepunkt, bei Km 14, war ich mit den 2 Männern und der Frau zusammen gelaufen. Wir haben immer mal wieder Läufer überholt und wir selbst wurden auch immer mal wieder überholt. Bis km 17 war ich noch in der Gruppe geblieben. Das Tempo wurde immer langsamer. Wir hatten jetzt auch Gegenwind. Bei km 17 wurden wir von 2 Männern überholt und an die habe ich mich dran gehängt. Ich fühlte mich noch gut und von daher habe ich es einfach riskiert. Bis km 22 war ich dann auch mit den 2 Männern zusammen gelaufen. Dann fiel die Gruppe auseinander. Einer wurde langsamer, der andere schneller und so musste ich dann alleine gegen den Wind laufen. Bei 22,5 km kam der lange Anstieg wieder zur Levensauer Hochbrücke. Der Anstieg nahm irgendwie kein Ende. Ich war froh, als ich endlich mal oben war. Anschließen ging es Berg runter. Da musste ich mich erst mal ein wenig von dem Anstieg erholen. Die gesamte Laufstrecke war sehr hügelig. Dazu Schnee und Eis auf den Wegen. Das ist schon nicht ganz ohne. Kurze Zeit später kam dann wieder das verschneite Waldstück. Die Schneedecke war schön glatt. Klar, bei den Läufern, die darüber gelaufen sind. Die letzten 3 km waren schwierig zu laufen. Bin auch einige male ins rutschen gekommen.
Dennoch erreichte ich nach 02:23:37 Stunden das Ziel. Und das sogar Sturzfrei.
Machte einen Schnitt von 05:07 pro km. 05:00 wollte ich eigentlich laufen. Für die Verhältnisse geht das in Ordnung.
Und nun freue ich mich auf den HH-Marathon! Marathon Nr. 2 in diesem Jahr.

Platz Altersklasse: 2
Platz gesamt Frauen: 10
Platz gesamt: 143/443
Meine kleine Homepage:
http://www.rennrad-sabrinagrun.de.tl/

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Der Tister, Kirsche, Prabha

Ähnliche Themen