Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Berny67

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Berny67« ist männlich
  • »Berny67« ist der Autor dieses Themas

Unterwegs von: Witten

Unterwegs nach: Bochum und zurück und überall anders hin

Wohnort: Witten

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 22. Februar 2016, 13:44

Auch im Ruhrpott gibt's schöne Ecken

Hallo Zusammen,

endlich hatte ich letzten Samstag mal wieder Zeit für eine längere Ausfahrt. Zudem wollte ich ja schon seit längerer Zeit mein Hercules-Projektrad auf Tourentauglichkeit testen. Es hat mich absolut nicht enttäuscht und mich bequem und zuverlässig überall hingebracht.

Ich startete meine Tour auf dem sog. "Rheinischen Esel", eine ehemalige Güterbahn- und Schienenbustrasse, die zu einem komfortablen Rad-/Wanderweg umgebaut wurde. Das erste Foto wurde an seinem Endpunkt in Bochum-Langendreer geschossen. Von dort aus folgte ich über ca. 3 km meinem täglichen Arbeitsweg bis zum Ümminger-See, wo ich letztens den unter einem anderen Thread erwähnten Flußkrebs gefunden hatte.

Schon immer fiel mir dort ein bestimmter Wegweiser in Richtung "Schiffshebewerk Henrichenburg 28 km" auf. Die Gegend dort oben kenne ich praktisch wie meine Westentasche, da meine Eltern dort viele Jahre lang ihren Wohnwagen auf einem privaten Campingplatz auf einem Bauernhof stehen hatten.

Weil ich ja nunmehr beinahe täglich an diesem Wegweiser vorbeikomme, wurde ich natürlich neugierig, in wie weit man dieses Ziel auf gepflegten Rad-/Wanderwegen erreichen könnte. Also hatte ich mir diese Strecke für diesen Tag vorgenomen.

Zunächst lief die Tour auf gepflegten Wegen entlang des Ümminger Sees, um am Ende des Weges in eine ruhige Wohnstraße zu gelangen, die leider am Ende in den, samstag immer stark befahrenen, Werner Hellweg mündete. Meine Verärgerung darüber entschädigte jedoch der total breit angelegte Fahrradstreifen.

Weiter ging es dann in Richtung Kornharpen über eine ruhige Straße, um recht bald wieder in einen schönen Rad-/Wanderweg, welcher durch ein kleines Waldgebiet führte, einzubiegen.
Besonders schön wurde der Weg, dort allerdings geschottert, im Bereich einer alten Halde angelegt.
Dieser Weg mündete dann in einen ziemlich neu angelegten asphaltierten Weg durch Felder, von wo aus man durchaus den ein oder anderen schönen Ausblick hatte.

Insgesamt führte die Tour duch die Städte Bochum, Herne und Castrop-Rauxel. Leider war die Wegequalität aber nicht durchgehend besonderer Güte. Ein besonderes Ärgernis bereitete ein Abschnitt, der noch auf Bochumer Gebiet durch ein Waldstück führte. Auf dem ca. 10 - 12%igen Gefälle konnten selbst Fußgänger kaum einen Tritt wagen um auf dem matschigen Untergrund nicht auszurutschen. Am Ende landete man auf einer total durchweichten Wiese, wo das Wasser zum Teil bis zu 10 cm hoch in den Fahr- oder Fußspuren anderer Radfahrer oder Wanderer stand. Eine Frechheit, so etwas als offiziellen Rad-/Wanderweg auszuschildern. X(

Ein ähnliches Stück folgte auf Herner Gebiet über einen total matschigen Feldweg. Insgesamt gab es an der Streckenführung aber nicht viel auszusetzen. An vielen Stellen sind noch die Wahrzeichen des ehemaligen Kohlebergbaus in Form alter Fördertürme sichtbar.

Auf Castroper-Gebiet landete man schließlich in einem Gewerbegebiet, wo plötzlich die Beschilderung des Radweges etwas in die Irre führte. Ich habe mich dann schließlich entschieden, der Beschilderung für den Autoverkehr in Richtung Waltrop zu folgen und damit zunächst einmal auf straßenbegleitenden Radwegen zu fahren.

Auf diesem Weg passierte ich dann schließlich auch Schloss Bladenhorst, welches eben auch auf der offiziellen Route lag.

Später bog ich dann auf den schönen Radweg entlang des Rhein-Herne-Kanals ein, um meinem Ziel, welches dort auch ausgeschildert war, ein Stück näher zu kommen. Leider war dieser Abschnitt nur eine kurze Freude, da Bauarbeiten mal wieder den Weg versperrten.

Ich musste also wieder auf die Straße wechseln, lernte dadurch aber eine wunderschöne Umleitung über den Emscher-Radweg kennen. Dort stieß ich wieder auf mir bekanntes Gebiet und beschloss, bevor ich dem Schiffshebewerk einen Besuch abstattete, zunächst einmal einen Abstecher nach Datteln zu machen, wo unser Wohnwagen auf einem Abstellplatz steht. Zu meinem Ärgernis fand ich ihn mit einem platten Reifen vor :cursing: . Da muss ich dann demnächst wohl mal mit dem Auto hin und den Reifen wechseln. Einmal noch schnell den Eimer des Luftentfeuchters ausgeleert und es ging weiter, entlang der B235 in Richtung Hebewerk.
Dort angekommen, setzte natürlich bei den ersten Fotos der angekündigte Regen ein. Also Regenklamotten anziehen. Zurück ging es zunächst über ruhige Landwirtschaftsstraßen, um dann entlang der vielbefahrenen B235, eine wichtige Nord-/Südverbindung durch das Ruhrgebiet wieder Richtung Heimat zu radeln, was mich aber nicht großartig störte, da ich ja bereits viele ruhige und schöne Gegenden durchfahren hatte.
Mit Einbruch der Dunkelheit landete ich schließlich wieder am Anfang des "Rheinischen Esels". Dort vergingen die letzten 6 km wie im Flug. Insgesamt kam ich an diesem Tag wohl so auf ca. 80 km. Mein Rad hat den Langstreckentest jedenfalls zur vollsten Zufriedenheit bestanden :) .

LG

Berny
»Berny67« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20160213_131030.jpg
  • IMG_20160213_132452.jpg
  • IMG_20160213_132830.jpg
  • IMG_20160213_134343.jpg
  • IMG_20160213_140045.jpg
  • IMG_20160213_140400.jpg
  • IMG_20160213_142638.jpg
  • IMG_20160213_142651.jpg
  • IMG_20160213_145452.jpg
  • IMG_20160213_151117.jpg
  • IMG_20160213_151547.jpg
  • IMG_20160213_165046.jpg
  • IMG_20160213_165354.jpg
  • IMG_20160213_181245.jpg

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Crossy2014, ullebulle

Crossy2014

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Crossy2014« ist männlich

Unterwegs von: Glückstadt

Unterwegs nach: Bönningstedt

Unterwegs über: Wedel

Wohnort: Bönningstedt /SH

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 22. Februar 2016, 22:55

Hey Berny,

danke für die Fotos. Den Bericht gab es ja schon vorab. :thumbsup:
Ich hoffe, das es zeitlich bei mir mit der Emscher-Radtour klappt,
dann würde ich das Ruhrgebiet auch mal Abseits der Autobahn
kennen lernen!
Das Bild von dem Schiffshebewerk habe ich schon mal in einem
Bericht von Sonne_Wolken gesehen!

Gruß Crossy

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Berny67

Berny67

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Berny67« ist männlich
  • »Berny67« ist der Autor dieses Themas

Unterwegs von: Witten

Unterwegs nach: Bochum und zurück und überall anders hin

Wohnort: Witten

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 23. Februar 2016, 10:38

Das Bild von dem Schiffshebewerk habe ich schon mal in einem
Bericht von Sonne_Wolken gesehen!

Das ist hier ja auch ein ziemlich bekanntes Ausflugsziel. Ich habe dort einen Großteil meiner Kindheit, bzw. Jugendzeit verbracht, da meine Eltern ja damals dort ganz in der Nähe einen Wohnwagen-Dauerstellplatz hatten, den sie leider aufgeben mussten, als es an den Hausbau ging. Aber früher sah dies alles ganz anders aus. Ich bin da immer mit meinem besagten kleinen Peugeot-Klapprad rumgefahren, da dieses im Schuppen neben dem Wohnwagen aufbewahrt wurde. Da war sogar, neben dem Hebewerk, noch die alte Schleuse in Betrieb, die nun zum Museum gehört und gänzlich "trocken gelegt" wurde und nun begehbar ist. Jetzt sind nur noch die beiden Hebewerke in Betrieb.
Im Kanal bin ich früher dann auch immer mit meinen dortigen Kumpels schwimmen gegangen.

Mittlerweile sind auch die Kanalwege, die früher eher Trampelpfaden glichen, vorbildlich zu Rad- und Spazierwegen ausgebaut worden. Da habe ich vergangenes Jahr schonmal eine Tour ab Lüdinghausen im südlichen Münsterland, entlang des Dortmund-Ems-Kanals, eine entspannte Tour bis zum Dortmunder Hafen gemacht. Es macht einfach Spaß, immer am Wasser entlang zu radeln.

Muss getz aber erstma' widder zur Maloche eiern :rad:. Und dat bei dies'm Sch......-Wetter! X(
Ciao, bis bald.
LG

Berny

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Berny67« (23. Februar 2016, 10:51)


Ähnliche Themen