Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 30. Mai 2012, 14:34

Feder-Sattelstütze

Hallo,
ich möchte heute gerne von Euren Erfahrungen profitieren und bin für viele Rückmeldungen dankbar.

Mein Rücken wird nicht besser und aus diesem Grund möchte ich mein altes Fahrrad gerne mit einer gefederten Sattelstütze ausstatten. Ich fahre ja einen Großteil unbefestigte Wege. Habe im Netz auch schon viel gelesen. Wie so häufig macht einen das aber nicht wirklich schlauer sondern eher verwirrter.

Grundsätzlich ist ja erst einmal zu entscheiden, ob ich mir eine Teleskop- oder Parallelogrammstütze kaufe.

Dann die Frage, ob Federung über Stahlfedern oder Elastomere. Letztere sollen ja temperaturabhängig ihre Federungseigenschaft ändern, heißt bei Kälte verhärten. Da ich das ganze Jahr durchfahre, wäre das dann ein Ausschlussgrund für mich.

Weiterhin möchte ich ein Modell haben, dass nicht vom Federn ins Wippen übergeht. Da gibt es ja offenbar Möglichkeiten, diesen Vorgang zu dämpfen (hydraulisch).

Ohnehin scheint mir die größte Herausforderung zu sein, die Federung richtig einzustellen. Also weder zu weich, noch zu hart. Dies dürfte wohl auch notwendig sein, wenn man bereits einen seinem Körpergeweicht entsprechenden Federsatz ausgewählt hat (ich schlage mich mit 70 Kg durchs Leben).

Also seit bitte so nett und helft mir mit Eurem großen Erfahrungsschatz, der für mich geeignete Feder-Sattelstütze ein bisschen nächer zu kommen.

Danke.
Gruß
Manfred


Ich bin immer noch verwirrt, aber auf einem höheren Niveau

Ronin01

Radfahrer

Blog - Galerie
  • »Ronin01« ist männlich
  • »Ronin01« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: den Knien

Unterwegs nach: auf die Beine

Unterwegs über: Bewegung

Wohnort: dabel

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. Mai 2012, 18:23

Also ich habe diese hier:
http://www.srsuntour-cycling.com/dstore/…CX/SP8-NCX.html und bin voll zufrieden. sie federt bei jeden Loch, ist aber hart genug um nicht bei jedem Steinchen zu federn.Sie ist auch einstellbar auf dein Gewicht. Da ich ein Bandscheibenvorfall hatte, hab ich lange nachgelesen bevor ich gekauft hab. Das einzig komische ist, das sie nach hinten federt, was ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist.

Gruß Nico
Gruß Nico

3

Mittwoch, 30. Mai 2012, 19:00

Das einzig komische ist, das sie nach hinten federt, was ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist.
Das heißt, das Gesäß geht kurz weiter nach hinten und zieht mich vom Lenker weg? Also die Arme werden einen kurzen Moment gestreckt?
Gruß
Manfred


Ich bin immer noch verwirrt, aber auf einem höheren Niveau

ullebulle

Radfahrer

Blog - Galerie
  • »ullebulle« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Horneburg

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 30. Mai 2012, 19:37

Dumme Frage:

ist so etwas denn überhaupt rückenfreundlich?
Verstärkt sich da nicht die Bewegung?

Gruß ulle

steppenwolf

2radfahrer(in)

Blog - Galerie
  • »steppenwolf« wurde gesperrt
  • »steppenwolf« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: TEmpelhof

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 30. Mai 2012, 19:58

Ich meine auch mal irgendwo gelesen zu haben, dass gerade bei WS-Problemen von der Federung abgeraten wird.
Leider kann ich aber aus dem Stehgreif keine Quellen zitieren.
Dunkel erinnere ich, dass die Muskulatur wohl mehr gefordert und gefördert wird.

Als selbst Vorfall-Geschädigter habe ich mich jedenfalls gegen Federung entschieden. Mein STEVENS bekam von mir eine starre Sattelstange verpasst und meine Beschwerden haben sich seit 20 Monaten zumindest beim Radeln nicht verschlimmert.
[

6

Mittwoch, 30. Mai 2012, 20:17

Dumme Frage
Die gibt es ja bekanntermaßen nicht. ;)

Interessanter Gedanke. Ich wollte mit der Federung schlicht vermeiden, dass auf der Wirbelsäule immer wieder kurze Stöße landen. Im Moment habe ich zwar keine Probleme mit der WS. Dachte nur, vorbeugen ist besser als heilen. Und die gefederten Sattelstützen sollen ja bis zu 60% der Stoßwirkung abfangen.

Nun bin ich eher weniger schlau geworden. :S
Gruß
Manfred


Ich bin immer noch verwirrt, aber auf einem höheren Niveau

ullebulle

Radfahrer

Blog - Galerie
  • »ullebulle« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Horneburg

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 30. Mai 2012, 20:20

Also, ich bin ja kein Freund von Federungen, deshalb die Frage.

Ich hab deshalb da ja auch keinerlei Erfahrungen mit.

Gruß ulle

8

Mittwoch, 30. Mai 2012, 20:48

Interessanter Gedanke.
Ich fand die Frage gut, nur macht sie nicht wirklich sicherer bei einer Entscheidung. ?(
Gruß
Manfred


Ich bin immer noch verwirrt, aber auf einem höheren Niveau

Ronin01

Radfahrer

Blog - Galerie
  • »Ronin01« ist männlich
  • »Ronin01« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: den Knien

Unterwegs nach: auf die Beine

Unterwegs über: Bewegung

Wohnort: dabel

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 30. Mai 2012, 21:11

Interessanter Gedanke. Ich wollte mit der Federung schlicht vermeiden, dass auf der Wirbelsäule immer wieder kurze Stöße landen. Im Moment habe ich zwar keine Probleme mit der WS. Dachte nur, vorbeugen ist besser als heilen. Und die gefederten Sattelstützen sollen ja bis zu 60% der Stoßwirkung abfangen.
Genau deswegen habe ich mir genau diese zugelegt. Ich habe viel gelesen und mich informiert über pro und contra Sattelfederung und bin für mich zu dem Schluss gekommen, das diese mir mehr hilft als schadet .Denn gerade wer wie ich sehr gerade sitzt bekommt die Stöße sonst direkt auf die Wirbelsäule und eben auch die Bandscheiben.Siehe hier unter 6.
http://www.fa-technik.adfc.de/Ratgeber/Sitzen/#5
Das heißt, das Gesäß geht kurz weiter nach hinten und zieht mich vom Lenker weg? Also die Arme werden einen kurzen Moment gestreckt?
Die bewegung nach hinten/unten bewegt sich im mm Bereich und wäre wohl zu vernachlässigen.

Gruß Nico
Gruß Nico

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

stilleswasser

F4B1

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »F4B1« ist männlich

Wohnort: Bochum

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 30. Mai 2012, 21:16

Dann werde ich mal meine Gedanken zum Thema Federung los:
Prinzipiell kann es durchaus was bringen, muss dafür aber gut eingestellt werden. Probleme durch die zusätzliche Bewegung sehe ich dann nicht, wenn wirklich nur der Schlag gedämpft wird und das ganze System nicht dauernd wippt. Für gut halte ich da z.B. die Cane Creek, die eben diverse verschiedene Elastomer zur Auswahl bietet und nicht wie andere nur zwei oder drei. Mit wenigen Härtegraden kann man zwar prinzipiell auch auskommen, aber die Wahrscheinlichkeit, dass es wirklich passt, steigt einfach mit der großen Auwahl.

Würde aber tendenziell auch mehr zu aus dem Sattel gehen tendieren. Die Körpereigene Federung macht ihren Job, sofern nicht verschlissen, schon ganz gut.

steppenwolf

2radfahrer(in)

Blog - Galerie
  • »steppenwolf« wurde gesperrt
  • »steppenwolf« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: TEmpelhof

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 30. Mai 2012, 22:16

Hier das von mir angesprochene "Fordern und Fördern".

Interessant, dass an keiner Stelle von Federung die Rede ist.
Zu dem Begriff der Stoßdämpfung werden dicke Reifen empfohlen aber keine Sattelstütze.
[

Mahatma Josef Gamsbichler

unregistriert

12

Mittwoch, 30. Mai 2012, 22:31

Ich habe null Probleme ohne Federungen, aber das trifft eben nur bei mir zu. Wenn ich über Federungen nachdenke, dann erschliesst sich mir der Sinn nicht ganz... Die Kraft/Belastung muss irgendwo anders hin, also wird sich die Kraft/Belastung einen Weg suchen und deinen Körper an anderer Stelle belasten. Eine Federung muss m. E. dort angebracht sein, wo sie die schwachen "Bauteile" des Körpers entlastet und dafür andere, stärkere "Bauteile" des Körpers widerum belastet.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mahatma Josef Gamsbichler« (30. Mai 2012, 22:36)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ullebulle

Ronin01

Radfahrer

Blog - Galerie
  • »Ronin01« ist männlich
  • »Ronin01« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: den Knien

Unterwegs nach: auf die Beine

Unterwegs über: Bewegung

Wohnort: dabel

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 31. Mai 2012, 10:20

Interessant, dass an keiner Stelle von Federung die Rede ist.
Zu dem Begriff der Stoßdämpfung werden dicke Reifen empfohlen aber keine Sattelstütze.
Die Meinungen der Experten gehen da wohl ein wenig auseinander. Auch mit dem Thema Balloonreifen hab ich mich beschäftigt,aber die passen nicht auf mein Rad, wurde mir ( in einem anderem Radforum ) gesagt. Daher ging nur die andere Möglichkeit mit der Stütze.
Gruß Nico

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 31. Mai 2012, 13:43

Im Moment habe ich zwar keine Probleme mit der WS. Dachte nur, vorbeugen ist besser als heilen.

Mit der Argumentation würde ich dir von einer gefederten Sattelstütze abraten. Sinnvoll ist die nämlich dann nur, wenn du sehr aufrecht sitzt. Wenn du eher geneigt sitzt, dann brauchst du keine gefederte Sattelstütze. Da in geneigter Haltung die Muskeln die Haltearbeit machen und Stöße abfangen. Bei richtiger Sitzposition hat man also keine schädlichen Stöße auf die Wirbelsäule.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »OmikronXi« (31. Mai 2012, 15:39)


steppenwolf

2radfahrer(in)

Blog - Galerie
  • »steppenwolf« wurde gesperrt
  • »steppenwolf« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: TEmpelhof

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 31. Mai 2012, 13:46

Sag' ich doch! :zustimm:
[

16

Donnerstag, 31. Mai 2012, 14:52

Sinnvoll ist die nämlich dann nur, wenn du sehr aufrecht sitzt
Ich sitze auf dem Rad mit geradem Rücken. Also sehr aufrecht. Die Stützmuskulatur ist in dieser Haltung meiner Meinung nach entspannt und jeder Stoß trifft die Wirbelsäule in voller Stärke. Darher auch meine Idee mit der gefederten Sattelstütze. :S
Gruß
Manfred


Ich bin immer noch verwirrt, aber auf einem höheren Niveau

17

Freitag, 1. Juni 2012, 14:49

OK; ich habe noch mal viel gelesen und werde mir eine gefederte Sattelstütze zulegen.

Erst einmal vielen Dank für die zahlreichen Meinungen und Tips.

Offen ist für mich aber immer noch die Frage, ob

  • Teleskop- oder Parallelogrammstütze
  • Stahlfeder oder Elastomere

Vielleicht könnt Ihr Euch ja noch einmal zum Schreiben aufraffen. :D
Gruß
Manfred


Ich bin immer noch verwirrt, aber auf einem höheren Niveau

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 1. Juni 2012, 15:44

Sinnvoll ist die nämlich dann nur, wenn du sehr aufrecht sitzt
Ich sitze auf dem Rad mit geradem Rücken. Also sehr aufrecht.

Ein gerader Rücken hat erstmal nichts mit aufrechtem Sitzen zu tun. Man kann auch mit geradem Rücken Fahrrad fahren, ohne aufrecht auf dem Fahrrad zu sitzen. Man kann ja auch mit geradem Rücken liegen, ohne senkrecht im Bett zu stehen ;) .

Zitat

Die Stützmuskulatur ist in dieser Haltung meiner Meinung nach entspannt und jeder Stoß trifft die Wirbelsäule in voller Stärke.

Dann sitzt du falsch auf dem Rad:
http://www.patria.net/ergonomie/holland-sitzhaltung/

Zitat

Darher auch meine Idee mit der gefederten Sattelstütze. :S

Selbst bei einer optimalen aufrechten Haltung scheint eine gefederte Sattestütze wohl hilfreich zu sein. Aber mit der aufrechten Haltung habe ich mich noch nicht weiter befasst, ich kann dir also nicht sagen warum, wieso und weshalb.
Und von gefederten Sattelstützen hab ich schon mal gar keine Ahnung :D
Also :duckrenn:

3rd_astronaut

Besserradler

Blog - Galerie

Wohnort: neustadt

  • Private Nachricht senden

19

Freitag, 1. Juni 2012, 16:37

OX hat ja schon was zur sitzposition geschrieben.
Die Stützmuskulatur ist in dieser Haltung meiner Meinung nach entspannt und jeder Stoß trifft die Wirbelsäule in voller Stärke. Darher auch meine Idee mit der gefederten Sattelstütze.

wenn ich deinen satz mal umformuliere: du hast die sitzposition mit der maximalen BS-Belastung gewählt und willst diese position nun quasi vom pessimum startend verbessern. :P

also ich will die sinnhaftigkeit einer gefederten sattelstütze gar nicht infrage stellen (ich habe damit keine erfahrungen; ein fully fährt sich jedenfalls komfortabler als ein hardtail auf derselben strecke), aber du solltest auch an der sitzposition arbeiten.

Ronin01

Radfahrer

Blog - Galerie
  • »Ronin01« ist männlich
  • »Ronin01« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: den Knien

Unterwegs nach: auf die Beine

Unterwegs über: Bewegung

Wohnort: dabel

  • Private Nachricht senden

20

Freitag, 1. Juni 2012, 16:48

Einfach mal lesen:
http://www.fa-technik.adfc.de/Ratgeber/Sitzen/#6
Das Arbeiten an der Position könnte aber auch Muskeln stärken, die dann wiederum den Rücken stützen.

Gruß Nico
Gruß Nico

Ähnliche Themen