Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Radsonstnix

übergewichtiger Ausredensucher

Blog - Galerie
  • »Radsonstnix« ist männlich
  • »Radsonstnix« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Radsonstnix« ist der Autor dieses Themas

Unterwegs von: Übergewicht

Unterwegs nach: Normalgewicht

Unterwegs über: Hunger

Wohnort: Großbeeren

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. August 2012, 13:19

Sattelstütze klemmt

Hihi, Sachen gibts ...

Ein Kollege hat in einem alten Herkulesrad (seine Stadtschlampe) eine Sattelstütze "versenkt". Er brauchte eine Neue und hatte noch eine rumzuliegen ...die schien wohl etwas zu dick zu sein, so hat er sie (ich kenne ihn eigentlich nicht als jähzornig) mit einem Fäustel in den Rahmen reingedonnert. Etwas zu tief, wie gesagt: hihi.

Das Teil bewegt sich nicht mehr vor und zurück. Hat jemand einen Tipp, wie man das wieder rausbekommt? Meine Idee wäre, mit einem Dremel und einer kleinen Scheibe von innen die Stütze aufzuflexen ... aber vielleicht gibt es ja eine bessere Möglichkeit, zumal ja die Gefahr besteht, auch den Rahmen von innen anzukratzen, wenn der nicht eh schon gelitten hat.

Bilder kann ich leider keine liefern.
Dieselersparnis: 2013 ca. 108L, 2014 ca. 275L, 2015 ca. 160L, 2016 ca. 180L, 2017 ca. 160L

thomaspan

Flachlandradler

Blog - Galerie
  • »thomaspan« ist männlich
  • »thomaspan« wurde gesperrt
  • »thomaspan« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Tespe, Schleswig + anderswo

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. August 2012, 13:27

Ist die Stütze ganz drin oder schaut noch was raus? Wenn ja, großzügig durchbohren, dann iwas als Hebel in die Löcher + ziehend raus"drehen".

Alternativ die Stütze in einen Schraubstock + den Rahmen drehen (ist ja auch ein langer Hebel).
Ich bete 10 Campa-Kränze und gelobe Besserung ...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

stilleswasser

ullebulle

Radfahrer

Blog - Galerie
  • »ullebulle« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Horneburg

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 15. August 2012, 14:39

Die Idee von Thomas ist ja ganz gut, da hat man ja wirklich einen ganz schönen Hebel,
aber packt das der Schraubstock?

Hier sind auch noch ein paar Tipps:
http://www.tomsbikecorner.de/fahrrad-tip…lstuetze-loesen

oder durch den Rest von der Stütze, das noch rausschaut, ein Loch bohren, eine sehr stabile Schraube
in das Loch und dann irgendwas probieren, mit dem man dann genug Kraft zum Drehen hat.

Gruß ulle

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ullebulle« (15. August 2012, 14:42)


4

Mittwoch, 15. August 2012, 14:42

Hatten wir hier nicht schon mal einen Thread zu diesem Probelm. Damals hatte es "Herr Gerber" meine ich. :)
Gruß
Manfred


Ich bin immer noch verwirrt, aber auf einem höheren Niveau

Radsonstnix

übergewichtiger Ausredensucher

Blog - Galerie
  • »Radsonstnix« ist männlich
  • »Radsonstnix« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Radsonstnix« ist der Autor dieses Themas

Unterwegs von: Übergewicht

Unterwegs nach: Normalgewicht

Unterwegs über: Hunger

Wohnort: Großbeeren

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. August 2012, 14:47

Gute Ideen, guter Link. Hm, die automatische Suchfunktion wies michauf Threads zum Thema hin, da war es aber immer umgekehrt.

Wie weit die Sattelstütze rausschaut, weiß ich nicht, werde ich aber mal nachfragen.

OT: Kann man hier eigentlich Medallien verteilen? Immer wenn ich mal eine (vielleicht auch dumme) Frage habe, bekomme ich schnell und kompetent eine Antwort von thomaspan, meistens auch noch als erster Antwortender. Thomas, vielen Dank für Deine Hilfe und Geduld.

Edith zeigt ca. 10 - 12 cm an und verwahrte sich gegen die Begriffe "jähzornig" und "reingedonnert", man habe es schon mit Hingabe gemacht ...
Dieselersparnis: 2013 ca. 108L, 2014 ca. 275L, 2015 ca. 160L, 2016 ca. 180L, 2017 ca. 160L

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Radsonstnix« (15. August 2012, 14:50)


Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. August 2012, 17:47

Ist die Sattelstütze aus Stahl oder aus Alu?
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

Radsonstnix

übergewichtiger Ausredensucher

Blog - Galerie
  • »Radsonstnix« ist männlich
  • »Radsonstnix« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Radsonstnix« ist der Autor dieses Themas

Unterwegs von: Übergewicht

Unterwegs nach: Normalgewicht

Unterwegs über: Hunger

Wohnort: Großbeeren

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 16. August 2012, 10:00

Verdammt, jetzt kommen die Fragen, die ich nicht beantworten kann. Aber ich frage mal nach und komme neu.
Dieselersparnis: 2013 ca. 108L, 2014 ca. 275L, 2015 ca. 160L, 2016 ca. 180L, 2017 ca. 160L

8

Donnerstag, 16. August 2012, 17:54

Verdammt, jetzt kommen die Fragen, die ich nicht beantworten kann. Aber ich frage mal nach und komme neu.


Halt einen Magneten ran. Wenn der backen bleibt, ist die aus Stahl, wenn nicht, dann nicht... :D

Gruss Bora
Na, wie fährt sich deine Rohloff? - Eine Rohloff fährt man nicht, die hat man...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ullebulle

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 16. August 2012, 21:21

Ich antworte mal, obwohl noch offen ist welches Material. Dieses Problem tritt ja immer wieder mal auf.

Bei fester Sattelstütze grundsätzlich Kriechöl in den Spalt laufen lassen. Und lange genug einwirken lassen, wenn es wirklich fest ist eher viele Tage statt einiger Stunden. Möglichst auch Tretlager ausbauen und innen am Rahmen runter laufen lassen. Nicht mit dem Sprühschlauch einfach reinhalten und runterregnen lassen.

Dann müssen rohe Kräfte sinnvoll walten! Und jede Kraft bedingt eine Gegenkraft. Geht am besten zu zweit, alleine auf Gepäckträger oder Oberrohr setzen. Sonst soll man die Sattelstütze zwar nur ziehend oder drückend bewegen, wegen Kratzer. Hier wird man aber drehen müssen, dazu am besten einen möglichst großen Sattel anklemmen. Oder die Sattelstütze in einen Schraubstock spannen und den Rahmen als Hebel nutzen. Dabei hab ich schon Werkbänke durch die Gegend hoppeln sehen - mit Mauerwerksresten an den Dübeln...


Jetzt kommt es noch drauf an, ob die Sattelstütze aus Stahl oder Alu ist. Stahl ist günstig, hier hilft Erwärmen des Rahmens mit Heißluftpistole, Haarfön oder Gasbrenner. Nicht unbedingt bis der Lack brutzelt...


Ungünstig ist Alusattelstütze in Stahlrahmen. Alu dehnt sich bei Erwärmung stärker aus als Stahl, man müsste also abkühlen. Am besten wäre, das Sattelrohr mit flüssigem Stickstoff zu fluten. Den hat aber nicht jeder, und wer da Zugang hat kann sich da auch die Sicherheitshinweise erklären lassen. Kohlensäureschnee oder Trockeneis müsste auch gehen (letzteres nicht ohne Handschuhe anfassen). Vielleicht reicht auch Kältespray (teuer) oder die Abkühlung einer CO2-Patrone.

Dann gibt es noch die Möglichkeit, das störende Aluminiumoxid chemisch aufzulösen. Im Netz wird dazu öfters Ammoniakwasser oder Salmiakgeist empfohlen. Wegen des penetranten Geruchs nur machbar in einer freistehehenden, gut belüfteten Garage. Andere Basen gingen auch. Starkes Sodawasser geht, hab ich mal an einer angegammelten Sattelstütze ausprobiert. Allerdings wird Aluminium von Basen angelöst, die Sattelstütze war danach regelrecht angefressen. Und aufpassen, alle Basen können das Augenlicht schädigen bis zur Erblindung. Selbst Sodalösung! Unbedingt dicht schließende Schutzbrille tragen, vor allem wenn dann am Rahmen rumgeruppt wird. Und starke Basen wie Natron- oder Kalilauge machen fiese nekrotisierende Wunden, die schlecht heilen. Rahmen anschließend gut spülen.

Andere Möglichkeit: das Aluminiumoxid mit Säure auflösen. Salz- oder Schwefelsäure halte ich aus mehreren Gründen für nicht so praktikabel. Ich hab mal das bewährte Triumvirat der "Wacker Chemie" für elektronische Bauteilen erfolgreich benutzt: Kontakt 60, Kontakt WL und Kontakt 61. Kontakt 60 (leicht säurehaltig) zum Lösen von Oxid- und Sulfidschichten, das muß zwingend mit Kontakt WL ausgewaschen werden. Danach empfiehlt sich Kontakt 61 zum Schutz vor neuer Korrosion. Hier hatte ich statt letzterem Kriechöl wie Caramba, WD40 o.ä. genommen. Um die Benetzung mit Kontakt 60 zu erleichtern, hab ich sicherheitshalber zuerst die Kriechölreste mit WL ausgewaschen.

In einem Kraftakt konnte ich dann die Sattelstütze rausdrehen. Aber erst, nachdem ich den Schraubstock auf den Holzdielen vom Dachboden festgeschraubt hatte... Ob nun die längere Kriechölwirkung vorher, der Säureangriff oder der verbesserte Hebel den Erfolg brachte, kann ich nicht sagen. Ich hatte den Rahmen längere Zeit mit Kriechöl stehen gehabt, dann kam ich auf den Gedanken mit Kontakt 60. Hatte das Zeuch eh zu Hause.


Noch was: Auch bei Alusattelstützen kann Erwärmung helfen. Und zwar den Rahmen von außen erhitzen und möglichst schnell abkühlen, das ganze mehrmals. Dadurch wird die Struktur der Oxidschichten gestört. Rausdrehen dann kalt. Ein Prellschlag auf die Sattelstütze würde auch helfen - wenn man damit nicht die Sattelstütze noch tiefer in den Rahmen treibt...


Um das Thema abzuschließen: man kann auch die Sattelstütze spanabhebend entfernen. Raussägen mit langem Metallsägeblatt von Hand (vielleicht geht auch ein Elektrofuchsschwanz). Geht vermutlich bei Alusattelstützen besser. Oder die Sattelstütze unter einer sehr hohen Standbohrmaschine einspannen und ausbohren. Oder andersrum, rausfräsen. Eine Fräsmaschine in passender Größe sollte bei einem engagierten Hobbyschrauber eine Selbstverständlichkeit sein ;)
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Boramaniac, Manfred1954