Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

wick

2radfahrer(in)

Blog - Galerie
  • »wick« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Krefeld

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 14. Januar 2014, 16:59

Seilzug Handbremse gerissen

Hallo zusammen,

mir ist leider mein Seilzug zur Handbremse gerissen, siehe Bild unten. kann ich diesen einfach wieder "einsetzen" oder benötige ich am besten Ersatzteile ? Wenn ja welche ?



vielen Dank gruß
Christoph

EmilS

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »EmilS« ist männlich

Wohnort: Meckenbeuren

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 14. Januar 2014, 19:28

Hallo,
Da musst Du einen neuen Bowdenzug einsetzen. Am Besten die Zughülle samt Endkappen mitwechseln.
Materialkosten < 4 €.
Hast Du noch das Stück was da abgerissen ist (vielleicht noch in der Bremse)? Es gibt da Verschiedene Endstücke. Mache Bremszüge habe an den Enden unterschiedliche Endplomben dran. Man kann dann die nehemen die passt.

Zum Ablängen des Bremszuges nimmt man am besten einen Bowdenzugzange, da sich sonst der Zug aufdrillt, wenn man das mit einem Seitenschneider versucht. Seitenschneider geht aber zur Not auch. Die Zughülle kann man mit einer Eisensäge kürzen.

Im Fahrradladen dürfte das Tauschen auch nicht die Welt kosten.

Gruß Emil

Henner

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Henner« ist männlich

Unterwegs nach: we're on the road to nowhere

Wohnort: M'heim

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 14. Januar 2014, 22:11

Tip falls kein Radhändler in der Nähe ist:
Bei Ebay in der Suche "bremszug fahrrad" eingeben. Sortieren nach "Preis inkl. Versand niedrigster zuerst" und einen Innenzug für etwa 2,5€ inkl. Versand bestellen. Die haben eine universelle Länge mit zwei verschiedenen Nippeltypen an den Enden - einer davon ist der Richtige, den anderen kannst du dann abknipsen. Du brauchst vermutlich den Tonnennippel, der quer zum Zug steht.
Wenn dein Fahrrad nicht wirklich gammelig ist, einfach vor dem Einbau oben ein paar Tropfen Öl in die Aussenhülle kippen - dann läuft der Zug geschmeidig in der Hülle.

So wie ich das sehe ist dein Zug genau oben am Nippel abgerissen - ist typisch da reissen sie meistens.

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 14. Januar 2014, 23:35

Ist zwar nur eine Kleinigkeit, kann aber übel sein. Und zwar, wenn der Nippel vom Zug fest im Bremnshebel steckt. Dafür brauchst Du eine Spitzzange, um den raus zu puhlen. Dann weißt Du auch, was für einen Ersatzzug Du brauchst (mit Tonnen- oder Birrnennippel).

Tückisch kann auch ein fehlende - oder übersehene - Zugendkappe vom Außenzug sein.
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

Draht_Esel

50% Bier, 50% Zitronenlimo

Blog - Galerie
  • »Draht_Esel« ist männlich

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. Januar 2014, 10:44

Ausbau:

Bowdenzug-Befestigungsschraube an der Bremse lösen. Zug nach unten rausziehen. Alten Nippel im Bremsgriff entfernen.

Einbau:

Überprüfen, welcher Nippeltyp im Bremsgriff benötigt wird (große Tonne quer oder Absatznippel längs). Entsprechend den richtigen Innenzug kaufen bzw. bei einer Universalvariante (je ein Typ Nippel an beiden Enden) den falschen Nippel abkneifen. Nippel im Bremsgriff einhaken und Bowdenzug durch die Zughülle nach unten schieben, bis er am Ende austritt (sind normalerweise ab Werk gefettet, aber etwas Öl kann nicht schaden: ich nehme da z.B. Silikonölspray). Bowdenzug mit der Befestigungsschraube an der Bremse befestigen: Ab jetzt wirds evtl. Gefrickel: wenn ich richtig sehe, hast du keine Schraube um die Zugspannung einzustellen. Dann hilft eigentlich nur mit einer Hand die Bremsbacken auf die gewünschte Position zusammendrücken, mit der anderen den Zug auf Spannung ziehen. Und mit der dritten Hand (wie, du hast keine Dritte?) den Zug mit der Schraube fixieren. Überstehenden Rest des Bowdenzuges abkneifen (aber etwa 5 cm überstehen lassen). Damit das Ende nicht ausfranst einen Endnippel aufsetzen und mit der Zange vorsichtig verquetschen (die trennt man auch gerne mal ab sonst).

rautaxe

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »rautaxe« ist männlich

Wohnort: Buchholz in der Nordheide

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 16. Januar 2014, 09:37

Bitte nur die billigen Bremszüge ölen.
Ich verwende schon seit Jahren nur beschichtete Bremszüge und da ist Öl/Fett
nur nachteilig. Sprich die Züge gleiten nicht besser, aber verdrecken schneller.
Und wenn sie verdreckt sind, verschleißen sie schneller und im Winter können sie dann
auch mal einfrieren, da sich Wasser an den Dreck binden kann (ist mir noch nie passiert,
obwohl ich auch im Winter fahre).
Ich hab bei meinen MTB nach 10 Jahren die Züge nur gewechselt, da die Außenhülle
rissig geworden sind ( Shimano XT Bremszugsatz gg. XT getauscht 8,50 € beim Rosenversand ;-).

Draht_Esel

50% Bier, 50% Zitronenlimo

Blog - Galerie
  • »Draht_Esel« ist männlich

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 16. Januar 2014, 11:41

Da hab ich auch schon von gehört. Allerdings leide ich an einer chronischen Öleritis: Diesem Zwang kann ich einfach nicht widerstehen. Bisher konnte ich in der Standzeit der Züge (mit oder ohne zusätzliche Ölung) noch keinen wesentlichen Unterschied feststellen. Ich denke, dass ist so ein bisschen eine Glaubensfrage ;)

Ähnliche Themen