Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

rincewind

2radfahrer(in)

Blog - Galerie
  • »rincewind« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 14. Februar 2014, 21:03

Probleme mit den Scheibenbremsen

Hallo,

ich habe ein Fitnessbike von Specialized und Scheibenbremsen.
Über ein Jahr fuhr das Rad ohne Probleme. Seit 4 Monaten quitschen
aber die Bremen ständig. Und zwar so laut, das die restliche Umwelt denkt
es ist ein schwerer Verkehrsunfall passiert....

Ich habe die Bremsbeläge schon mehrmals wechseln lassen. Dann geht es immer
2 Wochen und fängt dann wieder an. Vorne wie hinten. Auch das Öl wurde gewechselt.

Der Händler sagt immer die Bremsscheibe wäre schmierig. Aber bis auf den normalen
Dreck vom fahren kann da nichts dran sein, da ich testweise mein Bike gar nicht gereinigt
habe. Auch Öl von der Kette kann es nicht sein.

Auch Scheibenbremsenreiniger hilft nur sehr kurz bis gar nicht.

Hat jemand eine Idee was das noch sein könnte?

ullebulle

Radfahrer

Blog - Galerie
  • »ullebulle« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Horneburg

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 15. Februar 2014, 07:07



Auch Scheibenbremsenreiniger hilft nur sehr kurz bis gar nicht.



Das Zeug ist dafür da, Auto-Bremsscheiben, die eingefettet in neuem Zustand gelagert werden, zu entfetten,
damit man nach dem Einbau damit bremsen kann.

Das wirkt dermassen, da kann man auch locker alle Lacke mit zerstören, hat an einem Rad nix zu suchen,
und wenn Du da schon etwas mit probiert hast, wechsel lieber die Bremscheiben!

Ich denke mal, die sind hin...

Gruß vom Autoteileverkäufer
Ludolfulle

kylogos

unregistriert

3

Samstag, 15. Februar 2014, 08:49

Man gestatte mir einen Widerspruch. Ich reinige meine Bremsen seit Jahren mit Bremsenreiniger, kaputt gegangen ist davon noch nichts, und quietschen tun sie auch nicht.

Ich würde die übliche Vorgehensweise empfehlen: Bremssättel penibel ausrichten (bei IS2000 planfräsen der Aufnahmen nicht vergessen), Beläge anschleifen und Kanten brechen. Anschließend neu einbremsen.

Schleifbremsungen und "zarte" Finger an den Bremshebeln sind erfahrungsgemäß auch kontraproduktiv. SBs mögen es gerne etwas "härter". :D

Hausdrache

Team 2radforum.de

Blog - Galerie

Wohnort: Münchhausen

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 15. Februar 2014, 10:11

Mein Fahrrad übersteht den Bremsenreiniger auch sehr gut. Man darf halt nur nicht so dämlich sein und damit auf Lackstellen oder Plastikteile zu halten. Da sieht man dann hinterher gerne mal was....
Hab vergessen was ich wollte... ?(



Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 15. Februar 2014, 10:48



Auch Scheibenbremsenreiniger hilft nur sehr kurz bis gar nicht.



Das Zeug ist dafür da, Auto-Bremsscheiben, die eingefettet in neuem Zustand gelagert werden, zu entfetten,
damit man nach dem Einbau damit bremsen kann.

Das wirkt dermassen, da kann man auch locker alle Lacke mit zerstören, hat an einem Rad nix zu suchen,
und wenn Du da schon etwas mit probiert hast, wechsel lieber die Bremscheiben!

Ich denke mal, die sind hin...

Gruß vom Autoteileverkäufer
Ludolfulle

Ich weiß ja nicht was der freundliche Autoteileverkäufer da verkauft, aber der Motorrad-Bremsenreiniger, den ich hier verwende, hat bisher weder Kunststoffteile noch Industrielackierungen angegriffen. Lediglich bei einer Selbstlackierung mit wasserbasierter Baumarktplörre schmiert das ein wenig. Bei unbekannten Kombinationen sollte man aber immer, mit jedem Lösungsmittel oder Reiniger, einen Test an unauffälliger Stelle machen.
Bremsenreiniger dient auch nicht primär dem Entfetten neuer Bremsscheiben, sondern vor allem dem Reinigen von Bremsanlagen in eingebautem Zustand.
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

rincewind

2radfahrer(in)

Blog - Galerie
  • »rincewind« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 16. Februar 2014, 07:55

Um auf das Problem zurückzukommen....

Die Bremsbeläge wurden schon mehrmals angeschliffen und ausgerichtet und auch schon 3 mal innerhalb eines
Vierteljahres erneuert. Da sie aber immer wieder quitschen ist eben meine Frage was ich sonst noch machen
könnte - denn der in die Jahre gekommene Mechaniker beharrt darauf das sie nur dreckig sind.
Ich frag mich nur: die ersten 15 Monate waren sie auch dreckig und haben nicht gequitscht. Ich rede übrigens
nicht von einem leichten quitschen, sondern das ist wirklich markerschütternd.

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 16. Februar 2014, 11:52

Wenn da wirklich alles richtig gemacht wurde, wird's jetzt schwierig. Bislang hab ich nur an Motorradscheibenbrensen geschraubt, da gehört an die Rückseite vom Bremsbelag etwas Kupferpaste oder Keramikpaste - ist das beim Fahrrad auch so? Bremskolben und Bremsbelagführung verdreckt oder verschlissen? Sitz der Bremsscheiben gelockert? Mal andere Bremsbeläge probieren. Oder anderen Mechaniker...
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

8

Montag, 17. Februar 2014, 08:20

OT/on

Bremsenreiniger hilft auch gut gegen Wespennester :thumbup:

OT/off

Wenn es 'ne Shimano Scheibenbremse ist, dann ist's ja nahezu normal, dass die quitscht. Da eine top Mischung aus Scheibe/Steine/Einstellung hin zu bekommen grenzt schon an ein Wunder.

Gruß Bora
Na, wie fährt sich deine Rohloff? - Eine Rohloff fährt man nicht, die hat man...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Boramaniac« (17. Februar 2014, 08:24)


rincewind

2radfahrer(in)

Blog - Galerie
  • »rincewind« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 18. Februar 2014, 07:01

Ich werde auf alle Fälle mal auf den Kolben hinweisen.

Kann man einfach messen wenn die Scheibe etwas verbogen wäre oder riefen hat? oder ist das
fürs Auge nicht so einfach sichtbar? (hab gehört da reicht schon 1mm)

DerDickeBaer

unregistriert

10

Dienstag, 18. Februar 2014, 08:20


Wenn es 'ne Shimano Scheibenbremse ist, dann ist's ja nahezu normal, dass die quitscht. Da eine top Mischung aus Scheibe/Steine/Einstellung hin zu bekommen grenzt schon an ein Wunder.


Sorry, aber das ist Unsinn. Bisher hat noch keine der Shimano-Scheibenbremsen, die ich verbaut habe, irgendeine sonderliche Quitschneigung gehabt; und ich glaube nicht, dass es reine Glücksfälle waren. Auch die "billigen" liefen - entgegen der landläufigen Meinung - immer einwandfrei. Klar quitschen die bei Regen kurz mal beim Anbremsen, aber das wird ja wohl kaum gemeint sein...

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 18. Februar 2014, 12:22

Kann man einfach messen wenn die Scheibe etwas verbogen wäre oder riefen hat?

Ausbauen und an einem Spiegel oder Glasscheibe auf Verzug prüfen. Riefen sieht man mit bloßem Auge.
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag