Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

cracker

2radfahrer(in)

Blog - Galerie
  • »cracker« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Chiemgau

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 21. April 2014, 20:31

Suche Hilfe mit Glockenlager im Landkreis TS

Hallo,
Ist hier zufällig irgendwer aus der Umgebung, der ein Glockenlager (alter Tretlagertyp) auseinander nehmen kann. Mir fehlt dazu speziell ein Schweißbrenner zum warm machen. Ich bekomme schon die Schrauben (bzw. Muttern) nicht ab.
Also wenn jemand hier aus der Nähe Zeit und Lust hat, da gegen eine kleine Aufwandsentschädigung zu helfen, würde ich mich freuen.
Natürlich auch über alle Tipps. (Aber ich denke es wird ohne Brenner kaum möglich sein.)

Grüße

Edit Ich habe noch mal ein paar Anleitungen gelesen und werde es morgen noch einmal probieren.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cracker« (21. April 2014, 20:52)


roll_er

2radfahrer(in)

Blog - Galerie

Wohnort: Oberbayern

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 21. April 2014, 22:58

Hi,
interessehalber . detaillierte Bilder würden mich interessieren, welche Radmarke? Dürfte wohl >50 Muttern und Schraubentypen geben
Dass es ein Links- und ein Rechtsgewinde ist /sein müsste, weißt Du ja vermutlich.

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 22. April 2014, 07:44

Beim Glockenlager gibt es nur ein Linksgewinde auf der linken Seite (wobei es mich auch nicht wundern würde, wenn bei ganz alten Exoten...).

Eine Heißluftpistole aus dem Baumarkt kostet nicht die Welt, zur Not tut es auch ein Haarfön. Vorher Kreichöl oder besser speziellen Rostlöser einwirken lassen.
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

cracker

2radfahrer(in)

Blog - Galerie
  • »cracker« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Chiemgau

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 23. April 2014, 15:46

Hallo,
Ja, es war links ein Linksgewinde. Das habe ich vorgestern erst gelesen und dann gedacht, ich probiere es noch mal.
Hier sind zwei Fotos:
http://fstatic0.mtb-news.de/f/z9/k3/z9k3…_DSCF3910.JPG?0
http://fstatic1.mtb-news.de/f/w7/95/w795…_DSCF3914.JPG?0
Leider ist die Mutter dabei etwas kaputt gegangen, auf der rechten Seite werde ich es anders machen, falls ich da auch die Kurbel demontiere. Das scheint ja nicht unbedingt nötig zu sein.
Jetzt muss ich nur noch die linke Kurbel herunter bekommen.
Grüße

cracker

2radfahrer(in)

Blog - Galerie
  • »cracker« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Chiemgau

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 9. Juni 2014, 10:20

Hallo mal wieder,
Ich habe nun die linke Kurbel ab. Es war eigentlich nicht so schwer wie erwartet.
Ich habe als Achsunterlage vier Pfennigstücke untergelegt, auf den Kurbelarm zum Schutz zwei Pfennigstücke aufgeklebt, und dann mit einem ca. 12mm starken Stahlstab gearbeitet. Zuerst mit einem Fäustling, das war nicht so gut, da ich ein mal daneben geschlagen habe, als ich etwas mehr Wucht versuchen wollte. Zum Glück hat das Kettenblatt sich nur etwas verbogen, ich denke das wird noch problemlos fahrbar sein. Darauf habe ich einen 4kg-Vorschlaghammer genommen und ganz kurz am Kopf gegriffen. Damit habe ich dann nur senkrecht von oben sehr kontrollierte Schläge gemacht, und nach etwa 20 Schlägen (mit Unterbrechungen wegen Ermüden des Armes) war die Kurbel ab.

http://fstatic3.mtb-news.de/f3/16/1640/1…hw8ew-large.jpg
http://fstatic1.mtb-news.de/f3/16/1640/1…5krio-large.jpg
http://fstatic1.mtb-news.de/f3/16/1640/1…2h7js-large.jpg
http://fstatic2.mtb-news.de/f3/16/1640/1…nhmql-large.jpg

Die Radmarke weiss ich nicht, es ist ein Truppenrad von 1944, Rahmennummer 74453. Die Kurbeln und das Lager sind wohl von "Velamos", das steht jedenfalls auf der rechten Kurbel und der Lagerwelle.

Das Gehäuse hat ca. 70mm Breite und 40mm Durchmesser, im Konuslager sitzen auf jeder Seite 14 Kugeln mit 1/4". Genauso groß wie bei den alten Shimano HR-Naben und Konuslagern, nur das die Konuslager in BSA- und ITA-Gehäusen nur 11 Kugeln pro Seite haben, wenn man den Käfig heraus nimmt.
Die Kugeln sind auch noch alle heil, die Konen haben aber schon Macken.

Soweit,
vielen Dank und Grüße


PS: Falls jemand Interesse hat: Alles, was von dem Rad übrig ist, stünde evtl. zum Verkauf. Das sind Rahmenset mit Stütze, Expresslenker, Expresslenkerbremse, Schutzbleche, Kurbeln, Vorderrad mit Wulstreifenfelge, alles in restaurierungsbedürftigem Zusand. VHB ist 150 Euro mit Versand, der Preis würde komplett gespendet werden (auf Wunsch mit Quittung). Und eine Sachs Duomatic hätte ich evtl. auch noch, falls es nicht original aufgebaut werden soll z.B.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cracker« (9. Juni 2014, 10:29)


Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 9. Juni 2014, 11:43

Vielen Dank für Deine Rückmeldung.

Ich weiß schon, warum ich Rädern mit Glockenlager nur mit Kreuz und Knoblauch begegne...
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag