Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Opa Pit

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Opa Pit« ist männlich
  • »Opa Pit« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bad.-Württ.

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 4. Mai 2015, 09:55

Wie schraube ich ein Pedal ab?

Eigentlich eine überflüssige Frage. Man nimmt einen 15er Schlüssel, denkt dran dass es ein "falsches" Gewinde ist, dreht nach rechs und schraubt es ab. An meinem Trekkingrad hat sich das Pedal gelöst (siehe Bild). In meinem Fundus liegt noch ein Paar und das Problem wäre schnell gelöst gewesen. Aber ich schaffe es nicht, das Pedal abzuschrauben. Die Unterstützung mit einem Gummihammer hat nichts gebracht. Mein kräftig gebauter Nachbar hat sich vergebens bemüht. Hat jemand von Euch eine Idee, wie ich das Ding abkriege?
»Opa Pit« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0424.jpg

Draht_Esel

50% Bier, 50% Zitronenlimo

Blog - Galerie
  • »Draht_Esel« ist männlich

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 4. Mai 2015, 10:11

Ist nicht immer ein "falsches" Gewinde, Pit!

Eselsbrücke: Rechts=Rechtsgewinde, Links=Linksgewinde

acoustic_soma

Doc hc Spam

Blog - Galerie
  • »acoustic_soma« ist männlich
  • »acoustic_soma« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Philippsburg

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 4. Mai 2015, 10:50

...gewaltig ist des Schlossers Kraft - wenn er mit dem Hebel schafft...

...also wenn du die richtige Richtung gefunden hast, einfach den Schlüssel verlängern, denn ein schlecht gefettetes Pedalgewinde sitzt manchmal sackig fest...

4

Montag, 4. Mai 2015, 13:30

Das Dumme an der Sache ist ja, dass ein herkömmlicher Maulschlüssel zu dick für den Abstand zwischen Pedal und Kurbel ist. Bleibt also nur ein "Blechschlüssel", der normalerweise für Konusmuttern an Naben verwendet wird. Der wiederum ist so dünn, dass er einem, auch wenn die nötige Armkraft vorhanden ist, eher die halbe Hand abtrennt, als dass er das Pedal löst.

Um nicht andauernd mit aufgesteckten Rohrverlängerungen hantieren zu müssen (die ja bei nachlässiger Handhabung ein nicht unerhebliches Unfallrisiko darstellen), gönnte ich mir vor Urzeiten einen ELDI No 61, also einen reinen Pedalschlüssel. Mit dem Teil habe ich bisher nicht nur jedes Pedal lösen können, nein, damit kann ich die Pedale auch so fest anknallen, dass selbst ein Hulk von Pedaldieb eher seine halbe Hand zurücklässt als die Pedale mitzunehmen.

Gruise, Paule
2017: 3.917km; S:131.053; LB:20.690; DMC:18.964; PH:1.368; AB:6.372; ges.:178.447

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

acoustic_soma

rautaxe

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »rautaxe« ist männlich

Wohnort: Buchholz in der Nordheide

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 4. Mai 2015, 14:43

Also mein 15er Maulschlüssel passt ohne Problem.
Bei festsitzenden Pedalen haue ich mit kurzen einzelnen Schlägen
auf den Schlüssel.
Wichtig dabei: Achten, dass der Schlüssel auch wirklich richtig sitzt.
Und mit Gefühl (lieber einige kurze Schläge, als mit Schwung ausholen).


Edit:
PS: wer mit Blechschlüsseln oder billigem Werkzeug dies versucht, der sollte
einiges extra bereit legen:
1. Verbandskasten
2. Flex
3. Gewindeausbohrer
4. evtl: Neue Kurbelgarnitur.
:D :D :D :D

Henner

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Henner« ist männlich

Unterwegs nach: we're on the road to nowhere

Wohnort: M'heim

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 4. Mai 2015, 16:31

Ich vermute mal, daß das Pedal (Gewinde aus Stahl) und Kurbel (Alu) aufgrund von Korrosion eine innige Verbindung eingegangen sind.

Da ist das übliche: WD40 über Tage immer mal wieder drauf. Dann probieren. Dann evtl. etwas Wärme. Wieder probieren.

Ein Trick mit Hammer und Amboß gibt es noch (oder zwei Hämmern). Mit Hämmern meine ich hier mindestens 1,5kg Fäustel...
Amboß oder Hammer zur einen Seite der Gewindebohrung für das Pedal in der Kurbel anlegen. Dann mit dem anderen Hammer ein paar Mal mittelfest (Alu/Beschichtung nicht kaputtschlagen!) von der anderen Seite auf die Kurbel im Bereich der Bohrung fürs Pedal hämmern. Nicht schief hauen, daß geht sonst aufs Tretlager. Dann wieder probieren.

Wenn's gelöst ist, ganz wichtig beim Zusammenbau: das Gewinde am Pedal vor Einbau gut fetten. Dann klappt die nächste Demontage geschmeidiger.

Opa Pit

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Opa Pit« ist männlich
  • »Opa Pit« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bad.-Württ.

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 4. Mai 2015, 17:29

Es ist geschaft. Nicht ich habe es geschafft, sondern mein hilfsbereiter Nachbar. Er hat über Nacht WD 40 einwirken lassen und ist vorhin mit einem Franzosen und einem Verlängerungsrohr nochmals rangegangen. Nach einigigem Gewürge ist wahr geworden, was acoustic-soma philosophiert hat:

...gewaltig ist des Schlossers Kraft - wenn er mit dem Hebel schafft...


Ich bedanke mich bei Euch und habe gelernt, dass man ein Pedal vor dem Einbau einfetten sollte. Wird künfti gemacht.

acoustic_soma

Doc hc Spam

Blog - Galerie
  • »acoustic_soma« ist männlich
  • »acoustic_soma« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Philippsburg

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 4. Mai 2015, 20:33


Ich bedanke mich bei Euch und habe gelernt, dass man ein Pedal vor dem Einbau einfetten sollte. Wird künfti gemacht.


1x im Frühjahr ausbauen, saubermachen, frisch fetten und dann wieder angebaut und alle "Verklemmungen" gehören der Vergangenheit an!