Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

1

Sonntag, 26. August 2018, 16:11

Rennrad-Felgenbremsen: Neuer = besser?

Ich hab am Rennrad noch die originalen Cannondale-gebrandeten Felgenkneifer dran – mit ca. 15 Jahren ist das wohl auch schon ein Youngtimer. Wenn man im Netz ein bisschen schaut, waren die damals manchmal ein Kritikpunkt an dem Rad, aber vielleicht auch wegen "einheitlich eine Gruppe ist schöner". Hier und da wird vermutet, dass es sich um umgelabelte Tektros handelt.

Funktionieren tun sie noch, was soll auch groß kaputt gehen. Was ich mich aber frage: Hat es da in den letzten anderthalb Jahrzehnten noch nennenswerten Fortschritt gegeben? Merke ich was, wenn ich da jetzt z.B. aktuelle 105er dranbaue?

Es geht mir nicht um Züge und Beläge, sondern wirklich die Bremsen selbst.

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 26. August 2018, 17:21

Funktionieren tun sie noch, was soll auch groß kaputt gehen.

Die Gelenke können durch Materialabrieb Spiel kriegen, durch Gratbildung hakelig werden oder durch Korrosion schwergängig; die Gleitscheiben darin zerbröseln oder korrodieren wenn aus Metall.

Was ich mich aber frage: Hat es da in den letzten anderthalb Jahrzehnten noch nennenswerten Fortschritt gegeben?

Ja: weg von Felgenbremsen - hin zu Scheibenbremsen. Also brauchst Du unbedingt ein neues Rennrad! Ich würde mich bereit erklären, das wertlose Altmetall für Dich kostenlos zu entsorgen :rolleyes:

Merke ich was, wenn ich da jetzt z.B. aktuelle 105er dranbaue?

Keine Ahnung ob Du was merkst... :D Neee im Ernst, die letzte große Änderung bei Felgenbremsen war die Einführung von Dual-Pivot Bremsen. Ansonsten sind Bremsen einfachste und im Prinzip seit Jahrhunderten bekannte Mechanik, Unterschiede gibt es da nur in der Verarbeitung: polierte und härtere Lagerflächen, bessere/haltbarere Materialien, Federkennung, evtl noch Wälzlager statt einfacher Gleitlager. Eine steifere Formgebung macht auch was aus, aber nicht erst in den letzten 15 Jahren und kann sich von Modell zu Modell ändern. Ob die 105er oder andere eine Verbesserung gegenüber den Tektros sind, weiß ich nicht.

Meist untertschätzt wird auch der Einfluß der Bremsgebel, besonders wenn die nicht so recht zu den Händen passen. Da sind vor allem zu große Bremshebel übel, weil die Handmuskeln nicht maximal Kraft entwickeln können.
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Goradzilla

3

Montag, 27. August 2018, 00:06

Die Gelenke können durch Materialabrieb Spiel kriegen, durch Gratbildung hakelig werden oder durch Korrosion schwergängig; die Gleitscheiben darin zerbröseln oder korrodieren wenn aus Metall.
Da korrodiert nix!!!!!11einself :cursing:
Das Rad wird doch nach jeder Ausfahrt bei Feuchtigkeit liebevoll trockengeföhnt, daraufhin vollständig zerlegt und alle Bauteile mit Wattebäuschchen getrocknet und schließlich mit reiner Yak-Butter gefettet :D

Ja: weg von Felgenbremsen - hin zu Scheibenbremsen. Also brauchst Du unbedingt ein neues Rennrad! Ich würde mich bereit erklären, das wertlose Altmetall für Dich kostenlos zu entsorgen


From my cold dead hands... :minigun: :P


Stehst du überhaupt auf Alu? Oder nur, wenn's aus Connecticut kommt? ;)

Neee im Ernst, die letzte große Änderung bei Felgenbremsen war die Einführung von Dual-Pivot Bremsen.


Das meinte ich, konstruktiv sehe ich an den neuen Modellen nichts revolutionäres - und scheinbar übersehe ich auch nichts. Ein paar Prozent steifer und vermutlich ein paar Gramm leichter - dafür muss ich jetzt nicht umrüsten. Ich denke, dann dürfen meine Eventuell-Pseudo-Tektro-Cannondales erstmal bleiben. Danke! :thumbup:

4

Montag, 27. August 2018, 09:36

Ähem,

bei der neuen Shimano-Generation wurden die Hebelverhältnisse geändert.
Alte Hebel und neue Bremsen agieren recht giftig ... Shimano rät vom Mix ab.

Lange Rede, kurz drei Gin:
Gescheite Beläge wie z.B. Kool-Stop verbauen & gut ist.
LG Carsten

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Goradzilla

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 27. August 2018, 09:50

Lange Rede, kurz drei Gin:
Gescheite Beläge wie z.B. Kool-Stop verbauen & gut ist.

Davon wollte er ja nix hören... :fie:

Prost :beer:
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

6

Montag, 27. August 2018, 11:31

Danke für den Hinweis mit den Hebelverhältnissen!

Gute Beläge (bei mir Koolstop Lachs) und fitte Hüllen sind eh klar.

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 28. August 2018, 00:03

Da korrodiert nix!!!!!11einself :cursing:
Das Rad wird doch nach jeder Ausfahrt bei Feuchtigkeit liebevoll trockengeföhnt, daraufhin vollständig zerlegt und alle Bauteile mit Wattebäuschchen getrocknet und schließlich mit reiner Yak-Butter gefettet :D

Da hast Du was verwexelt. Yak-Butter, bekannt von tibetischem Buttertee, ist fermentierte Butter. Also ranzig, voller aggressiver Fettsäuren, Radikalbildner und Salz, was bekanntlich Bluthochdruck und Korrosion fördert. Für erlesene Fahrradteile nimmt man latürnich das kalt gepresste und doppelt raffinierte Fett aus den Haarbalgdrüsen von bei Vollmond epilierten tibetanischen Jungfrauen. Welche Haare genau, sag ich jetzt nicht...

From my cold dead hands... :minigun: :P

Stehst du überhaupt auf Alu? Oder nur, wenn's aus Connecticut kommt? ;)

Wusste gar nicht, dass Du mit der National Rifle Association sympathisierst. :doofy:

Mit Connecticut verbinde ich so auf Anhieb nix. In einer frei verfügbaren Informationsquelle finde ich:
"Connecticut ist ein sehr industrieller Staat, unter anderem werden dort Flugzeugmotoren, Maschinen, Metallwaren, Textilien, Atom-U-Boote und verschiedene chemische Erzeugnisse hergestellt. Angeblich wurde dort auch die Frisbee-Scheibe erfunden."
Mhh... Frisbee-Scheiben sind meistens aus Plastik. Und vor allem - ich hasse Frisbee! Fast so schlimm wie mit mehreren einem blöden Ball hinterherlaufen. Womöglich noch im Sand, wo man vorankommt wie mit Bleischuhen in Hefeteig, und danach hat man das nervige Zeugs tagelang noch tagelang an allen möglichen und unmöglichen Stellen...

Aber ich oute mich auch mal: So ein U-Boot würd mich schon reizen :vain: Dürfte aber nicht länger als 15 Meter sein, damit ich das mit dem Sportbootführerschein noch fahren darf.
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

8

Dienstag, 28. August 2018, 22:44

Wusste gar nicht, dass Du mit der National Rifle Association
Nix National Rifle Association. Bei mir heißt das: Nie Räder abgeben ;)
Mit Connecticut verbinde ich so auf Anhieb nix. In einer frei verfügbaren Informationsquelle finde ich:
"Connecticut ist ein sehr industrieller Staat, unter anderem werden dort Flugzeugmotoren, Maschinen, Metallwaren,
Maschinen und Metallwaren, das passt doch: Cannondale. Möööönsch :D

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 30. August 2018, 22:04

Ahso, Cannondale, wusste bis jetzt gar nicht wo die her kommen. Also gegen ein Cannondale hätte ich sicher keine Einwände
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

Ähnliche Themen