Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

kai de cologne

unregistriert

1

Samstag, 5. Mai 2012, 23:52

Doofe Frage: Nippel ölen ?!

Hallo !

Habe eben meiner Kette - sie knirschte und knurpselte schon seit Tagen unzufrieden vor sich hin - ein wenig Pflege angedeihen lassen.
Und bei der rituellen Beträufelung mit Öl fiel mir auf, daß da auch was von einer Anwendung auf spoke nipples draufsteht.

Ölt jemand diese wirklich regelmäßig ?
Und wenn ja, wie oft ?
Oder nur mal beim Einspeichen ?

Hab da ehrlich gesagt noch nie was von gehört. :pardon:

kairo-hh

Gründer & Ehrenmitglied

Blog - Galerie
  • »kairo-hh« ist männlich
  • »kairo-hh« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 6. Mai 2012, 00:00

Die Speichen-Nippel müssen nicht geölt werden. Dieses wird wenn beim Einspeichen gemacht, damit sich der Nippel leichter drehen lässt und die Speiche sich nicht zu sehr verdreht. Aber später, wenn das Laufrad fertig eingespeicht ist und benutzt wird, ist weiteres Öl nicht erforderlich.
Lieben Gruß

Kai

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 6. Mai 2012, 12:34

Im laufenden Betrieb sind geölte Nippel sogar ungünstig. Durch die verringerte Vorspannung bei den dauernden Lastwechseln können die sich dann leichter lockern, wodurch die Speichenspannung und der Rundlauf nachlässt. Was sich empfiehlt, ist vor dem Einspeichen die Speichengewinde in Leinöl zu tauchen. Die Schmierung erleichtert das Zentrieren, später verharzt das Leinöl und wirkt so als schwache Schraubensicherung.

Etwas anderes ist das beim Nachzentrieren gebrauchter Laufräder. Da verrringert Kriechöl das hohe Losbrechmoment korrodierter Gewinde, was ein sauberes Spannen erschwert bis verhindert. Im schlimmsten Fall dreht man den Nippel rund.
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

meusux, mick, NMG

4

Sonntag, 6. Mai 2012, 12:50

Losbrechmoment...


Um das mal für Laien verständlich zu veranschaulichen => :puke: .

Jaaa, ich weiß, ist 'n seeehr flacher Joke...

Gruise, Paule

P.S.: Um nicht gelöscht zu werden: Kai wie auch Salamander haben völlig Recht!
2017: 3.917km; S:131.053; LB:20.690; DMC:18.964; PH:1.368; AB:6.372; ges.:178.447

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

acoustic_soma, Goradzilla

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 6. Mai 2012, 13:01

*LOL* Paule...
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

FraWie

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »FraWie« ist männlich

Wohnort: südlich von Berlin

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 6. Mai 2012, 15:42

Es kann durchaus im Einzelfall sinnvoll sein, die Speichennippel zu ölen. Die Geschichte dazu:
Aus meinem Vorderrad mit Nabendynamo DH-3N71 kam beim Fahren (nicht beim Drehen ohne Gewichtsbelastung) vor einiger Zeit mal ein knarrendes Geräusch, bei Bremsen wurde es lauter. Ich vermutete die Nabe als Ursache, aber neu fetten und Lagerspiel einstellen war wirkungslos. Ich hatte als nächstes die Speichennippel in Verdacht und habe rundum auf alle Speichennippel vorsichtig etwas Öl gegeben und es war tatsächlich Ruhe.
Ich gebe aber zu, dass dies ein Ausnahmefall ist. Wenn kein derartiger Anlass vorliegt gibt es wirklich keinen Grund, die Speichennippel zu ölen.

7

Sonntag, 6. Mai 2012, 16:41

@ FraWie: Hast Du an den Übergang von der Speiche zum Nippel, also ans Gewinde, oder an den Übergang vom Nippel zur Felgenbohrung Öl gegeben? An letztere Stelle gebe ich beim Einspeichen/Zentrieren immer einen Tropfen Öl, bevor ich die Speichen richtig auf Spannung bringe. Die Nippel lassen sich dann erheblich leichter drehen.

Gruise, Paule
2017: 3.917km; S:131.053; LB:20.690; DMC:18.964; PH:1.368; AB:6.372; ges.:178.447

FraWie

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »FraWie« ist männlich

Wohnort: südlich von Berlin

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 6. Mai 2012, 16:54

@Paul
Zwischen Nippel und (geöster) Felge.

whitewater

2radfahrer(in)

Blog - Galerie

Wohnort: HH

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 9. Mai 2012, 14:06

Ich kann den Tipp von salamander nur unterstützen (Leinöl beim Bauen an die Nippelgewinde). Ausserdem schadet es nicht in langen Abständen (wie oft macht man wirklich die Laufräder so sauber, daß auch die Nippel abgewischt werden?), so einmal alle 1-2 Jahre je einen Tropfen draufzusetzen, wo die Speiche in den Nippel läuft.
Hintergrund:
Schmierung brauchts an der Stelle nach dem Aufbau wirklich nicht mehr, aber Korrosionsschutz. Dieses Gewinde ist gleichzeitig eines der empfindlichsten und schmutzbelastetsten am ganzen Rad. Das verharzte Leinöl hält den Schmutz draussen.
Sollte wirklich irgendwann mal nachzentriert werden müssen (einmal jährlich ist sooooo eighties) hat man deutliche Vorteile davon.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kairo-hh