Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Herman60

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Herman60« ist männlich
  • »Herman60« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ludwigshafen

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 31. August 2018, 19:13

Grundsatzentscheidung in der Rahmenfrage

Um auch wieder mal im Mittelgebirge unterwegs sein zu können, erwägt der in die Jahre gekommene Treter die Anschaffung eines Ebikes. Größe 188cm, Gewicht ( noch)ca 115KG, Tendenz fallend.

Die Frage ist, sollte man in diesem Fall grundsätzlich von Einrohrrahmen absehen wegen der ihnen konstruktiv immanenten eingeschränkte Stabilität und Neigung zu Aufschwingen, oder ist das nach den Erfahrungen der User hier kein ernsthaftes Problem, auch nicht bei Elefant Size Daten, wie sie bei mir vorliegen, wenn man das richtige Rad vom richtigen Hersteller nimmt. Immerhin kann es bei Abfahrten schon mal zu 60-70 KM/H kommen, und aus Erfahrung weiß ich, dass in diesem Bereich bereits ein großer (62cm) Diamantrahmen aus Stahl schon mal die Knie am Oberrohr brauchte, um sich nicht aufzuschwingen.
Der Tiefeinsteiger wäre natürlich bequem und das fortschreitende Alter fordert sein Tribut, aber noch komme ich gut klar mit meinem bocksteifen (slope) Diamantrahmen. aus Alu.

Wer hat Erfahrung mit den Wave Dingern, unter vergleichbaren Voraussetzungen? Gibt es Räder, die als Tiefeinsteiger im beschrieben Einsatzfeld als unproblematisch anzusehen sind?

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 31. August 2018, 21:20

115 kg, 62 cm Rahmenhöhe, Tiefeinsteiger und 60-70 km/h - da sollte Dir der Kamikaze-Gedanke nicht fremd sein...

Vergiss Tiefeinsteiger! Das sind konstruktiv, wie Du selber schreibst, perfekte Wackelkandidaten. Mit entsprechendem Materialeinsatz kriegt man die vielleicht steif, Gewicht ist ja bei diesen elektrischen Dingern egal (solange man die nicht aus dem Keller tragen muss :D), ich bezweifle aber dass ein Hersteller sowas anbietet. Tiefeinsteiger sind, um es mal deutlich zu sagen, Behindertenräder für Menschen mit Bewegungseinschränkungen. Die sind schon aufgrund der aufrechten Sitzposition und Rahmengeometrie mit flachem Sitzrohrwinkel und entsprechend geringer Vorderradlast nur für Schleichfahrt gebaut. Außerdem machst Du Dich auf sowas mit der derzeit beliebten Cityradposition selbst zum Invaliden. Lenker deutlich höher als der Sattel ist zwar schön bequem, lässt aber die Rumpfmuskulatur verkümmern - beste Voraussetzungen für Rückenbeschwerden.

Nur unwesentlich besser sind in dieser Reihenfolge: Einrohrrahmen, Wave Rahmen, stino Damenrahmen. Halbwegs wackelfrei sind nur Damenrahmen mit zusätzlichem geschlossenen Dreieck wie "Mixte" Rahmen (beliebte Damenspochträder vor 30 Jahren), oder mit sehr hohem Durchstieg wie "Meral". Aber ob es sowas in elektrisch gibt - keine Ahnung

Mit Gymnastik und Dehnübungen das Bewegungsausmaß erhalten ist keine Option? Dann könntest Du einen Herrenrahmen wählen und hättest keine bedeutend weniger Stabilitätsprobleme.
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Salamander« (31. August 2018, 21:30)


Herman60

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Herman60« ist männlich
  • »Herman60« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ludwigshafen

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 1. September 2018, 00:54

Alles klar

"Vergiss Tiefeinsteiger! Das sind konstruktiv, wie Du selber schreibst, perfekte Wackelkandidaten. Mit entsprechendem Materialeinsatz kriegt man die vielleicht steif, Gewicht ist ja bei diesen elektrischen Dingern egal (solange man die nicht aus dem Keller tragen muss :D), ich bezweifle aber dass ein Hersteller sowas anbietet. Tiefeinsteiger sind, um es mal deutlich zu sagen, Behindertenräder für Menschen mit Bewegungseinschränkungen. Die sind schon aufgrund der aufrechten Sitzposition und Rahmengeometrie mit flachem Sitzrohrwinkel und entsprechend geringer Vorderradlast nur für Schleichfahrt gebaut. Außerdem machst Du Dich auf sowas mit der derzeit beliebten Cityradposition selbst zum Invaliden. Lenker deutlich höher als der Sattel ist zwar schön bequem, lässt aber die Rumpfmuskulatur verkümmern - beste Voraussetzungen für Rückenbeschwerden."


Danke, da waren noch ein paar Aspekte dabei, die ich noch gar nicht auf dem Schirm hatte. Aufrechte Sitzposition ist eher was für Treckerfahrer, oder für Hollandräder. Ich kenne bis heute eigentlich nur den Kranich von Utopia

https://www.utopia-velo.de/pedelec/kranich-pedelec/

dessen Rahmen mit Diamant konkurrieren kann, wenn er ihn nicht gar übertrifft. Steif wie Beton. Wir haben so ein Teil seit 30 Jahren in der Familie für meine Frau, nicht elektrifiziert allerdings. War ein customized Komplettaufbau beim Händler meines Vertrauens und wird wohl ewig leben.

Als Pedelec für mich sicher prinzipiell geeignet, aber zu schwer und vor allem zu teuer.

Immerhin, Wave kann ich wohl nun in aller Ruhe ad acta legen. So richtig geglaubt habe ich eh nie, dass die Dinger für mich funktionieren könnten, nach 40 Jahren aktivem Radfahren und intensiver Beschäftigung mit der Technik. Das Wort vom "Behindertenrad für Schleichfahrt" mag hart sein, aber es war genau das , was mir in den Sinn kam, als ich sah, wie diese Dinger sich begannen auszubreiten. Es fängt doch schon damit an, dass gebogene Rohre im Rahmenbau nichts zu suchen haben.

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 1. September 2018, 14:15

Bei Deinem Hintergrund mit Rennrad und MTB wundert mich, daß Du sowas wie Wave-Rahmen überhaupt in Betracht gezogen hast, vom Tiefeinsteiger ganz zu schweigen.

Utopia... Technisch sind die auf jeden Fall Spitze, der Service ist auch gut. Vor und nach dem Kauf, Ersatz Akkus dürfte es da auch in einigen Jahren noch geben.

Deren Räder sind zwar etwas schwerer, aber das darf man nicht isoliert sehen. Ich meine alle Modelle sind geeignet für ein Systemgewicht, das deutlich über den 120 oder 125 kg von Normalo-Rädern liegt. Grade das Kranich ist ein gutes Beispiel dafür. Das hat die Variation eines Gitterrohrrahmens, und das war früher die beste Möglichkeit leichte und gleichzeitig verwindungssteife Rahmen für Rennwagen und Motorräder zu bauen.

Was es noch an Herstellern, auch mit anderen Rahmenkonzepten, für Dein Kaliber gibt, kann ich Dir nicht sagen. Zum einen ist das nicht meine Gewichtsklasse; zum anderen reicht mir mein Myoglobin-Motor mit 100 Watt, kurzfristig auch 400 W. Sehr kurz...

Als Pedelec für mich sicher prinzipiell geeignet, aber zu schwer und vor allem zu teuer.

Utopia baut ja auch noch andere Räder.

Zum Preis sach ich mal knallhart: Keine Arme - keine Kekse... :D
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

Herman60

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Herman60« ist männlich
  • »Herman60« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ludwigshafen

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 1. September 2018, 18:27

Eine Frage der Verhältnismäßigkeit

Die Utopia Preise sind absolut gerechtfertigt für das, was man gutes dafür bekommt und ich habe auch kein Problem damit, ordentlich Geld auszugeben für etwas, das ich auch brauche und will. Der Kranich meiner Frau hat 1987 ca 2000,- DM gekostet, das war damals schon richtig Kohle. Mein gleichzeitig aufgebautes Reiserad war noch teurer. Außerdem mag ich diese Firma, weil sie ganz nach den Grundsätzen der technischen Vernunft ausgerichtetet ist, jenseits von allem Schickimicki-Modegedöhns, der jährlichen Neuheiten.

Beim e-Kranich bin ich mir gerade gar nicht mehr so sicher, ob ich mir so was anschaffen soll für voraussichtlich nicht mehr als 10 Touren in der Saison auf den Straßen der Pfälzerwalds.
Es ist halt oft immer so, dass einem irgendeine spontane Idee mit bunten Bildern im Kopf rumspukt und sich nach viel hin und her als eher zweifelhaft herausstellt. Ich denke, das sollte ich doch alles mal noch etwas genauer betrachten.

Immerhin bin ich hier, wie immer es ausgeht, schon mal zu der endgültigen Erkenntnis gelangt, dass Wave Rahmen für mich in jedem Fall, elektrisch oder nicht, ausscheiden. Danke für Deinen Input.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Salamander

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 2. September 2018, 09:57

Beim e-Kranich bin ich mir gerade gar nicht mehr so sicher, ob ich mir so was anschaffen soll für voraussichtlich nicht mehr als 10 Touren in der Saison auf den Straßen der Pfälzerwalds.

"Saison" gibt es nicht, also sagenwirmal 15 Touren pro Jahr. Damit kommt das Rad auf mindestens 150 Touren, mit etwas Optimismus noch einiges mehr.

Außerdem gibt es von Utopia ja nicht nur den Kranich. Und es gibt auch noch andere Hersteller von stabilen, nicht so behäbigen Rädern, auch wenn die nichts für den Massenmarkt sind.

Also suchen, zahlen, und fröhlich sein :D
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

Ähnliche Themen