Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Momomuck

unregistriert

61

Dienstag, 25. März 2014, 19:01

Update

Tretlager, Kurbel, Schutzbleche und Räder sind montiert. Ebenso Vorbau, Lenker, Bremshebel, Sattel, Sattelstütze, Daumenschalter, Umwerfer, Schaltwerk, Klingel, Scheinwerfer, Bremsen und Bremzugegenhalter. Die Original Tektro Bremsbeläge habe ich direkt gegen Triple Compound Beläge getauscht.

Erstes Probe sitzen hinterlässt einen guten Eindruck. Den Sattel habe ich nun auf Hermann montiert, schließlich wird es Zeit den Sattel einzufahren ... dauert ja eine Zeit (Brooks B68 S Imperial). Den Sattel habe ich von oben und unten gefettet, über Nacht einwirken lassen und am nächsten Tag mit den Daumen ordentlich durchgewalkt. Die ersten 85 Kilometer sind geritten - nicht unangenehm, aber ich weiß jetzt wieder wo genau meine Sitzknochen sind.

Es ist schon erstaunlich, Höhe, Neigung und Versatz sind identisch - dennoch merke ich, das meine Muskulatur anders belastet wird. Vielleicht liegt es daran, das ich auf dem neuen Sattel sitze, während ich bei meinem 10.000 Kilometer gesessenen B67 im Sattel sitze.

In den nächsten Wochen ist vorwiegend Gartenarbeit angesagt - mal sehen, wann ich dazu kommen die Züge und Kabel zu verlegen und alles richtig einzustellen. Passt schon, denn Ende Mai/ Anfang Juni möchte ich die ersten Runden drehen

Momomuck

unregistriert

62

Samstag, 2. August 2014, 20:21

Schon wieder über ein Monat vergangen ... hab viel im Garten gearbeitet und bin lieber mit dem Rad gefahren statt zu schrauben

Der Sattel ist schon gut eingefahren (1030 Kilometer), die letzte Tour 123 Kilometer ohne Sitzprobleme. Den Sattel habe ich nun wieder auf dem neuen Rad montiert. Heute habe ich wieder einmal viel Zeit damit verschwendet den "richtigen" Lenker mit der optimalen Position für die Daumenschalter bei halbwegs kurzen Zügen zu finden ... ich werde noch wahnsinnig dabei.

Um den Frust zu verdauen habe ich die Scheinwerfer und das Rücklicht provisorisch verkabelt. Funktioniert soweit alles gut und schön hell, nur habe ich das Gefühl, das der Nady bei Last nicht ganz lautlos läuft und dabei ein wenig vibriert (egal ob ein Scheinwerfer oder beide angeschlossen sind). Vielleicht hört man das draußen beim Fahren nicht, mal abwarten.

Danach habe ich mich daran gemacht das Schaltwerk und den Umwerfer einzustellen - erst einmal ein Schreck, das Schaltwerk schaltete nur über den Bereich von 7 Ritzeln. Ich dachte immer, das Schaltwerke vom Werk aus bereits richtig eingestellt wären ... ich konnte mich aber schnell wieder beruhigen, denn nach Justage wurde über den gesamten Bereich von 10 Ritzeln geschaltet.

Muss ich nun für die richtige Kettenlänge schon die Züge montieren oder lege ich die Kette von Hand auf/um? Müsste doch ohne montierte Züge funktionieren, oder?

Momomuck

unregistriert

63

Samstag, 2. August 2014, 20:24

So, nun habe ich mich erst einmal für einen Lenker entschieden ... ändern kann ich das später immer noch. Die Kette ist auch abgelängt und montiert die Verkabelung für die vorderen Lampen habe ich nun fest verlegt.
Alle Schrauben nochmals kontrolliert und die Schutzbleche in der endgültigen Position befestigt ... jetzt sind die Schutzblechstreben endgültig gekürzt - damit ist die Position des Hinterrades in den Ausfallenden final.

Mal sehen, wie sich das Wetter entwickelt, vielleicht werde ich in der kommenden Woche fertig. Einen neuen Gedanken muß ich nun noch weiter verfolgen - Hosenklammer oder Kettenschutz ... das Rad will ich ja nicht nur mit Radhosen fahren.

Ach ja, eine kleine Tasche für den Frontgepäckträger - der Ortlieb Trunkbag ist einfach zu groß (klobig) ... irgend etwas ca. 20x13x15 (LxBxH) mit Klettbändern fehlt mir noch immer


Langsam wird es Zeit, das ich mir einen Platz für die Fotos vom fertigen Rad suche.

Die bisherigen Regentage habe ich genutzt um die Schalt- und Bremszüge zu montieren und die Grundeinstellung von Schaltung und Bremsen vorzunehmen. Der Friktionsschalter für die Kettenblätter hat mich noch nicht so überzeugt - zwischen dem mittleren und dem großen Kettenblatt sind es nur 2 Rasten, zwischen dem kleinen und dem mittleren sind es 7 Rasten von insgesamt 22. Zumindest lassen sich alle 30 Gänge schalten. Das Ritzel lässt sich übrigens mit dem gerasteten Hebel gut schalten.

Der Frikitonsschalter zieht den Schaltzug linear ... ich habe den Eindruck, das der Umwerfer nicht linear arbeitet ... oder habe ich etwas verkehrt eingestellt?

Das Rücklicht ist nun auch montiert und provisorisch verkabelt ... ich muss noch suchen wo meine Spiralschläuche abgeblieben sind

Vorerst montiere ich keinen Gepäckträger, da ich noch keine Ahnung habe, welche Tasche vorne auf dem Frontrack genutzt wird. Der Ortlieb Trunkback ist montiert und wirkt noch immer etwas klobig ... wenn er am Rad bleibt, dann kommt auch ein Gepäckträger für meine Ortlieb Sport-Packer an das Rad.



Heute habe ich das Rad erstmals aus dem Keller geholt und bin ein paar mal unsere Strasse auf- und abgefahren, hat aber noch nicht gereicht einen abschließenden Eindruck zu gewinnen.

Erst einmal ...
... den Sattel 1 cm höher gestellt
... den Luftdruck erhöht
... den Schnellspanner für das Hinterrad fester angezogen (vertikale Ausfallenden, na ja mal sehen)
... den Seilzug für die vordere Cantilever Bremse richtig festgeschraubt

Das Rad ist im Vergleich zu Hermann ...
... leicht
... schnell (subjektiver Eindruck)

Materialliste und Bilder folgen in den nächsten Tagen, Fahrbericht nach der ersten Tour

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

thomaspan

Momomuck

unregistriert

64

Samstag, 2. August 2014, 20:39

Horst hat nun seine Dienste aufgenommen. Die ersten 80 Kilometer sind gefahren, das Rad läuft leise, leicht und schnell :thumbsup:



Hier die Material Liste ... da ich hier keine Tabelle hinein bekomme ... <klick >

Gesamtgewicht 12.125


Da bleibt bis 12,5 Kg noch Luft für einen Gepäckträger ;) ... Horst ist nicht der Leichteste, aber im Vergleich zu Hermann und Lisa ein Fliegengewicht

Seit 3 Wochen bin ich nun mit Horst unterwegs, die ersten 500 Kilometer sind abgespult - es wird Zeit für die Erstinspektion ... aber wann? Das Rad macht so viel Spaß, das ich lieber fahre als zu schrauben. Da es im Moment nicht nach Regen aussieht werde ich die Erstinpektion noch verschieben müssen :rolleyes:

Eine Schraube (rechter Scheinwerferhalter) hatte sich gelöst, hatte ich vermutlich nicht richtig angezogen. Der Schaltzug hatte sich minimal gelängt - aber dank Zugversteller konnte ich das bereits on-the-fly (also beim Fahren) korrigieren.



Auf dem Bild ist das Rad nun auch mit Topeak Road Master Blaster Luftpumpe (habe damit heute ein 27.5x2.1 Reifen erfolgreich und zügig aufgepumpt) und XLC EXPO I BA-S09 Gepäckträgertasche zu sehen

Detail Bilder und ein ausführlicher Bericht folgen wenn ich mal wieder Zeit habe

Momomuck

unregistriert

65

Samstag, 2. August 2014, 20:40

850 Kilometer stehen mittlerweile auf dem Tacho - na ja, seit mittlerweile 5 Wochen fahre ich meistens mein neues Rad. Es macht einfach Spaß - es ist leise, es ist leicht, es ist schnell ... ein neues Gefühl der Leichtigkeit - ich möchte gar nicht mehr absteigen. Mit dem Rad habe ich wohl den Grundstein gelegt um Tagestouren über 200 Kilometer in Angriff zu nehmen. Das Rad erregt schon Aufmerksamkeit - sind es nun neidische Blicke oder ist es Ausdruck des Bedauerns?



Die Erstinspektion habe ich durchgeführt, sie verlief unspektakulär ... bis auf eine Mutter an den Schutzblechstreben (wie kann sich eine selbstsichernde Mutter lösen? Oder hatte ich sie nicht richtig festgezogen?) gab es keine Auffälligkeiten. Die Bremszüge hatten sich etwas gelängt, ebenso die Schaltzüge. Nun weiß ich als Nabenschaltungsfahrer auch, das eine viertel- oder achtel Umdrehung am Zugversteller reicht um die Schaltung zu korrigieren. Die Speichenspannung habe ich geprüft, es gab nichts zu korrigieren.

Beleuchtung:
Die 2 LUMOTEC IQ2 Eyc (parallel am Nabendynamo betrieben, an einem ist das Rücklicht angeschlossen, am anderen wird bei Bedarf ein Ladegerät angeschlossen) konnte ich nur bei der Rückfahrt von einer Geburtstagsfeier kurz testen. Mit der Ausrichtung mit jeweils einem Scheinwerfer für den Nahbereich und einem für den weiteren Bereich mit einer Überschneidung im mittleren Bereich könnte das so passen - geblendet gefühlt hat sich wohl niemand.




Der Nabendynamo (Supernova Infinity s) machte im Montageständer leichte Geräusche, besonders bei eingeschaltetem Licht. Während der Fahrt ist davon nichts zu bemerken. Die gelieferte Energie reicht aus um beide Scheinwerfer, das Rücklicht und auch das Ladegerät zu versorgen - ich mache mir daher keine Sorgen. Beim Fahren ist nicht zu merken das das Kraftwerk vor sich hinwerkelt und die ausreichende Leistung bereitstellt.



Das Cockpit:

Obwohl ich den Lenker und den Vorbau nur als erste provisorische Lösung montiert habe muss ich gestehen - das passt schon ziemlich gut. Zugegeben, den Lenker habe ich bisher an meinem Rose Activa im Winter montiert gehabt um etwas gemütlicher und entspannter zu fahren ... gemütlich und/oder entspannt - so ist es jetzt auch am Salsa Casseroll. Auf dem Bild stehen die Lenkerenden noch ziemlich hoch, mittlerweile sind sie ca. 10° nach unten geneigt. Das ergibt eine entspannte, aufrechtere Position. Soll es etwas schneller und entspannt voran gehen, dann liegen meine Hände auf dem gebogenem Stück neben den Daumenschaltern ... fühlt sich dann auch etwas sportlicher an. Nun beginnt die Suche nach dem optimalen Lenker in Silber ...



Ich hatte große Bedenken bezüglich der Daumenschalter und meiner Motorik - das war absolut unbegründet. So wie die Schalter montiert sind kann ich sie mit dem Daumen rauf- und runterschalten und sehe an der Stellung welche Ritzel/Kettenblatt Kombination ich fahre. Sinnigerweise habe ich die Daumenschalter so montiert, das sie nach rechts auf das große Kettenblatt, bzw. auf das kleine Ritzel schalten ... allerdings schalte ich links die Ritzel und rechts die Kettenblätter ...



Der Antrieb:

Es war eine gute Entscheidung bei der Kurbel die Abstufung 24/36/48 mit einer Cassette 12-27 zu wählen. Mit dem 113 mm Token Vierkant Innenlager komme ich auf eine nahezu ideale Kettenlinie bei den Ritzeln 5 und 6.
Ich fahre zu 95% auf dem mittleren Kettenblatt und nutze dabei die 6 mittleren Ritzel, vorwiegend das 16er und das 17er, also die beiden mittleren Ritzel. Das große Kettenblatt habe ich bis jetzt nur auf einer längeren Tour benutzt, das kleine Kettenblatt an steilen Rampen.
Das Hinter Schaltwerk sollte Umleger (nicht Umwerfer) heißen, die Gänge werden so sanft, schnell und lautlos gewechselt, das ich oft das Gefühl habe es wurde nicht geschaltet ... besonders wenn ich vorher auf dem Rad mit der Rohloff Schaltung gefahren bin. Die Gangsprünge von 6-8% gefallen mir ausgesprochen gut ... bessere wäre es noch, wenn nach dem 17er Ritzel ein 18er käme - 2 Zähne sind doch mittlerweile gefühlt ein ziemlicher Sprung. Auch wenn ich es von der Rohloff seit 30.000 Kilometern gewöhnt bin Schaltsprünge von 13-14% zu fahren, so wird mir jetzt bewusst, das die viel zu groß sind - ich finde jetzt immer den optimalen Gang und schalte nicht dauernd zwischen 2 Gängen hin und her.



Dadurch, das ich schon immer ein wenig schaltfaul war und es auch geblieben bin habe ich meine Trittfrequenz verbessert - statt auf das große Kettenblatt zu schalten wird es dann schon einmal eine 100er Trittfrequenz ... eben locker und leicht.



Was fährt muss auch mal wieder zum Stehen gebracht werden - ich habe mich trotz vieler negativer Berichte für Cantilever Bremsen entschieden. Gut so, denn die Bremsen passen zum Rad, sind gut einzustellen und bringen die Fuhre gut zum Stillstand. Die Bremsen lassen sich gut dosieren und dank Triple Compound Bremsbelägen, die schon vom Design her ein wenig schräg ausgerichtet sind quietscht da nichts.



Bisher (Toi, Toi, Toi - klopf auf Holz) bin ich mit den Vittoria Voyager Hyper Reifen (32x622) gut unterwegs ... das Proline Antiplatt Band (man merkt es nicht) hat wohl manchen Platten bereits verhindert. Asphalt ist wohl die Domäne dieser Reifen, festgefahrene Böden jeder Art sind auch in Ordnung, selbst Wege mit dünnem Split oder sonstigen Auflagen machen keine Probleme. Für tiefe Böden (Sand, Schotter, Kies) sind die Reifen eher nicht gemacht. Mit der Traktion bin ich zufrieden, bin aber bei Regen noch nicht mit dem Rad gefahren (will ich auch nicht). Die Reifen sammeln keine Steinchen und keinen Split ein.


Und sonst noch ...


Die XLC EXPO I BA-S09 Fronttasche reicht aus um die notwendigen Utensilien zu verstauen (Ersatzschlauch, Werkzeug, Flickzeug, Schloss, Schlüssel, Smartphone, Portmonee, Zigaretten und Feuerzeug). Der Brook Sattel (wenn auch ein Damensattel) ist bequem und lebendig, eben die Brooks Ledersattel Geräusche ohne die mir etwas fehlen würde.
Das Setback der Velo Orange Sattelstütze reicht mir für eine bequeme Sitzposition und das Rücklicht pappt auch dran.




Was gefällt mir nicht, was würde ich anders machen?

Im Moment gibt es nur einen kleinen Kritikpunkt : Das Rad hat keinen Seitenständer, ich muss es immer irgendwo anlehnen - und diese Methode ist nicht gerade schonend für ein Rad.

Fazit:

Ich bin mit mir und meinem ersten selber aufgebauten Rad extrem zufrieden. Als ich in die Planung ging habe ich mir ein bequemes, leichtes und schnelles Rad gewünscht - nun habe ich es! Meine Ängste, die ich vorher hatte, das ich es nicht schaffe alles richtig anzubauen und einzustellen haben sich als unbegründet erwiesen. Ich habe durch dieses Projekt viel dazu gelernt.


Nachsatz:
Hmm, ein Croix de Fer 20 ... ohne Schutzbleche, mit TRP Hy/Rd Scheibenbremsen, einer 1x10 Schaltung ... oder ein Tour de Fer als Nachfolger für mein Rose Activa ... ich glaub ich sollte jetzt besser Schluss machen

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

meusux, NMG, Radsonstnix, TomK

Momomuck

unregistriert

66

Samstag, 2. August 2014, 20:42

Die ersten 1000 Kilometer sind gefahren - das Rad macht einfach nur Freude. Bisher keinerlei Mängel - nur schwarze Speichen kann ich nicht empfehlen. Nach einer Fahrt bei trockenem Wetter auf unserem Deich sind sie anschließend hellgrau - da hätte ich auch silberne Speichen nehmen können

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Momomuck« (2. August 2014, 20:46)


thomaspan

Flachlandradler

Blog - Galerie
  • »thomaspan« ist männlich
  • »thomaspan« wurde gesperrt
  • »thomaspan« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Tespe, Schleswig + anderswo

  • Private Nachricht senden

67

Samstag, 2. August 2014, 20:55

Wolfgang, ich freue mich sehr, dass du wieder hier schreibst ....

... nur der Lenker will mir nicht gefallen.
Ich bete 10 Campa-Kränze und gelobe Besserung ...

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

68

Sonntag, 3. August 2014, 09:44

nur schwarze Speichen kann ich nicht empfehlen. Nach einer Fahrt bei trockenem Wetter auf unserem Deich sind sie anschließend hellgrau - da hätte ich auch silberne Speichen nehmen können

Sei froh daß Du nicht auf der Erzbahntrasse gefahren bist, dann wären die Speichen hellbeige.

Hypsches nettes Rad geworden
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

Momomuck

unregistriert

69

Dienstag, 7. Oktober 2014, 09:50

Nun bin ich schon über 2.500 Kilometer mit dem Rad gefahren. Einzige Änderung - ich habe einen Gepäckträger montiert ... passt farblich sehr schön zu den Champagnerfarbenen Applikationen an dem Rad.



Ansonsten nur Feinjustagen - Sattel , Lenker, Beleuchtung, Sattelstütze. Es macht mir immer noch sehr viel Spaß mit dem Rad zu fahren ... schnell, leise, leicht (ich kann mich nur immer wiederholen). Die Tabelle zeigt ja eindeutig, welches Rad mein Favorit ist.

Rad Kilometer Anteil
Salsa 2736 74%
Rose 673 18%
Dahon 258 7%
Gesamt 3690 100%


Einzig der Lenker ist noch eine offene Position. Eigentlich passt er sehr gut, sowohl in der aufrechten als auch in der gestreckten Griffposition ... nur müsste das Mittelstück gerade sein, es schmerzt nach einiger Zeit an den Händen. Vielleicht werde ich dort einen Schaumstoff Überzug anbringen oder Lenkerband.



Einen anderen, passenderen Lenker zu finden gestaltet sich schwierig ... entweder passt die Kröpfung nicht oder die Griffenden sind zu kurz (brauche mindestens 17 cm geraden Lenker) oder das Mittelteil ist zu schmal oder er ist aus Stahl und mir zu schwer (noch) ... wenn es mit Schaumstoff oder Lenkerband nicht passt, dann eben doch so ein sackschwerer Stahllenker.

Um es noch zu verdeutlichen:

Mein Lenker ist ein SQLAB 345 (der Nachfolger ist der 321)

Die Hände habe ich manchmal außen



und immer öfter innen - nur die Biegung an dieser Stelle ist recht unkomfortabel



... dieser Lenker <klick> könnte vielleicht passen (mit weniger Kröpfung und in Alu) oder dieser <klick> (mit mindestens 170 mm gerader Grifflänge und weniger Kröpfung). Tacho und Navi kommen nochvom Lenker weg ... aber soooo dicht am Vorbau sollen die Hände nicht sein

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

70

Freitag, 10. Oktober 2014, 23:16

Einzig der Lenker ist noch eine offene Position. Eigentlich passt er sehr gut, sowohl in der aufrechten als auch in der gestreckten Griffposition ... nur müsste das Mittelstück gerade sein, es schmerzt nach einiger Zeit an den Händen. Vielleicht werde ich dort einen Schaumstoff Überzug anbringen oder Lenkerband.

Nicht vielleicht, sondern auf jeden Fall! Die guten alten Trainingsbügel oder französischen Bügel hatten ja keine Griffe, sondern Lenkerband bis fast an die Klemmung gewickelt, um mehrere Griffpositionen zu erlauben. Schaumstoff Überzug hab ich noch keinen erlebt, der mich überzeugen konnte. Dicker Schaumstoff gibt ein indifferentes Fahrgefühl, offenporiger Schaumstoff saugt sich mit Wasser voll. Kriminell wird das, wenn da Salz vom Schwitzen Feuchtigkeit bindet und das Alu anfängt zu gammeln.

Mit "müsste das Mittelstück gerade sein" meinst Du sicher den Anstieg von der Klemmung zum Lenkerende, den "rise". Dadurch werden die Handgelenke zu stark in Richtung Pronation gedreht, für eine annährend neutrale Stellung müsste es genau andersrum sein. Also den Lenker umgekehrt montieren, so daß der von der Klemmung zu den Griffen abfällt. Hat bei diesem Lenker mit großem rise den Nachteil, daß man an den Lenkerenden zu tief sitzt, bedingt also einen etwas höheren Vorbau. Deshalb bevorzuge ich Trainingsbügel, die horizontal auf einer Ebene oder nur minimal geneigt sind.


Einen anderen, passenderen Lenker zu finden gestaltet sich schwierig ...

Ist es in der Tat. Diese Trainingsbügel, die genialste Lenkerform überhaupt, ist ja leider fast ausgestorben und kaum noch zu kriegen. Wobei es da einen ganzen Zoo von sehr ähnlichen Lenkerformen gibt bzw. gab. Und dann stellt man nach einigen Fahrten fest, daß der Lenker doch nicht perfekt passt... ähnlich wie bei Sätteln...


Um es noch zu verdeutlichen:

Mein Lenker ist ein SQLAB 345 (der Nachfolger ist der 321)

Ich meine, der 321 hätte etwas weniger rise, wäre hier also besser geeignet (für mich aber immer noch zu viel). Und wie gesagt, "falschrum" montieren. So wie vorgesehen, verschenkt man damit einiges an Griffpositionen. Da muß SQlabs nochmal bei... Warum geb ich Firmen eigentlich immer kostenlose Nachhilfe... ?(

Die Hände habe ich manchmal außen

Mit guter Übersicht und die Pranken bremsbereit


und immer öfter innen - nur die Biegung an dieser Stelle ist recht unkomfortabel

Hier hab ich lieber, wenn der Übergang in einem größeren Radius ist, mehr gebogen als geknickt.


... dieser Lenker <klick> könnte vielleicht passen (mit weniger Kröpfung und in Alu

<Englischer Lenker> - wäre besser, statt "klick" den Produktnamen als link-Bezeichnung zu schreiben. Weil linkadressen verfallen können, und man spart sich das Aufrufen wenn man das Produkt schon kennt. Außerdem verschluckt die Forensoftware die URL beim Zitieren.

Auch mal in echte Fahrradgeschäfte gehen :P Bilder ansehen bringt es nicht, Du mußt die Lenker anfassen, wirklich be-greifen. Alles mögliche ausprobieren, auch mal "falschrum". Und nicht nur so halten, sondern mit der Rückenneigung wie Du sie jeweils auch auf dem Fahrrad hast. In Frage kämen zB noch Lenker von Hollandrädern; sowas wie der "Stuttgarter Bügel" andersrum geht als eine Art Moustache durch (fahr ich am Einkaufsbomber).

oder dieser <klick> (mit mindestens 170 mm gerader Grifflänge und weniger Kröpfung).

Der "Toulouse" von Humpert... klingt französisch, wär aber wahrscheinlich nix für mich. Der leichte rise bzw drop kleines Bild links ginge zwar. Aber der Übergang zum Griff ist zu abrupt, da kann man nicht richtig stufenlos umgreifen. Und vor allem: es sieht so aus (hab den Lenker noch nicht in der Hand gehabt), als ginge der Lenker von der Klemmung in Fahrtrichtung nach vorne, bevor der Griff kommt. Das wäre ganz übel, wenn man da greift sind die Handgelenke abgeknickt wie bei nem Besenstiellenker. Der müsste von der Klemmung gerade zur Seite gehen oder ein wenig nach hinten angewinkelt sein. Daß Ergotherapeuten bei Fragen der Ergonomie aber auch immer sp pingelig sein müssen...

Hast Du mal einen "Moon" Lenker angesehen? Praktisch eine Art Halbkreis, wobei auch hier die Bezeichnungen bzw Ausführungen nicht einheitlich sind. Bei Humpert nennt sich der Lenker "Space". Hier hat der noch eine angeschweißte Verbindungsstrebe, Vorteile: der Griffbereich bleibt frei von der Tachohalterung, und man braucht keinen so langen Vorbau. Was sich bei Humpert "Moon" nennt, scheint mir vom Bild her weniger geeignet. Müsste man aber alles mal selber in den Händen gehabt haben.

PS: Witzig übrigens, ich hab was in der Pipeline, wo die Armaturen ähnlich aussehen werden wie bei Deinem Bild, bzw die Ansicht von hinten wohl auch.

PPS: Ich hab zwar auch was gegen unnötig schwere Räder, aber hier würde ich durchaus zu einem Stahllenker greifen. Aluminium ist nicht dauerfest, Hersteller und Händler empfehlen Alu-Lenker alle 2 Jahre zu entsorgen. Das soll vor Haftungsansprüchen schützen, und generiert auch regelmäßigen Umsatz. In den meisten Fällen ist das nicht nötig. Bei Rädern mit aufrechter Sitzposition ist die Gewichtsbelastung vom Lenker nicht so hoch; bei Besenstielen und gekröpften Lenkern das Biegemoment durch den kleinen Hebel gering. Anders bei Trainingsbügeln, die artgerecht gefahren werden. Durch den horizontalen Versatz zwischen Griff und Klemmung entsteht ein ordentlicher Hebel, bei einer spochtlichen Sitzposition mit längerem Vorbau kommt eine hohe Last dazu. Diese Dauerwechselbelastung hält erfahrungsgemäß auch deutlich länger als 2 Jahre, aber irgendwann ist natürlich Schluß... Das Dumme ist, keiner kann halbwegs genau sagen wann. Stahl ist in dieser Hinsicht gutmütiger. Und Lenker aus dünnwandigem Edelstahl sind auch nicht sooo viel schwerer.
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Salamander« (11. Oktober 2014, 12:22)


Momomuck

unregistriert

71

Samstag, 11. Oktober 2014, 17:09

Danke Dir,
Du hast Dir sehr viel Mühe gegeben. Vieles sehe ich genau so wie Du ... ist eben schwer das Optimum zu finden - aber ich habe ja Zeit. Ein paar schöne Lenker gibt es schon ... nur nicht in Deutschland - also ansehen und ausprobieren ist da eher nicht angesagt.

An alten Rädern habe ich auch schon schöne Lenker gesehen, die meiner Vorstellung entsprachen ... wollte die aber nicht abschrauben :whistling: ...


Meist ist es so, das entweder die nutzbare gerade Grifflänge des Lenkers zu kurz ist - nur 150 statt 175 mm oder die Kröpfung ist zwischen 60 und 90° ... da komme ich schon sehr in die Nähe der Knie wenn der Lenker tiefer gestellt ist.


Ich bleibe dran

thomaspan

Flachlandradler

Blog - Galerie
  • »thomaspan« ist männlich
  • »thomaspan« wurde gesperrt
  • »thomaspan« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Tespe, Schleswig + anderswo

  • Private Nachricht senden

72

Samstag, 11. Oktober 2014, 17:41

Ein kleiner Tipp, da ich an meiner Dorfschlampe ähnlich wie du greife. RR-Griffe RR-Bremsgriffe wie auf dem Bild ersichtlich montieren + drauf greifen. Das ist sehr bequem



Der Lenker ist übrigens nur 50 cm (M-M) breit.

---

EDIT

Der Engländer dürfte nix für dich sein, aber schau mal beim netten Herrn Haase rein, der hat hübsche klassische Lenker, wie u.a. den (gibts auch verchromt)

http://sella-berolinum.de/fahrrad-teile-…z-eloxiert?c=95

---

EDIT II

Der auf dem Bild gezeigte Lenker war etwa 56 cm breit + hatte einen rise von nahezu 0. Den heb ich zwischenzeitlich gegen den aktuellen mit 50 cm Breite + etwa 7,5 cm rise getauscht. Nur damit keine Missverständnisse aufkommen.
Ich bete 10 Campa-Kränze und gelobe Besserung ...

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »thomaspan« (11. Oktober 2014, 21:27) aus folgendem Grund: Verschreiberli + mehr


ToG

Pendler

Blog - Galerie
  • »ToG« ist männlich

Unterwegs von: Bremen

Unterwegs nach: Hamburg

Wohnort: Bremen

  • Private Nachricht senden

73

Sonntag, 12. Oktober 2014, 09:55

Du hast dir da ein sehr schönes Rad gebaut.
Ich denke, mein nächstes Rad werde ich mir auch selbst zusammenschrauben - aber bis dahin wird noch eine Menge Wasser den Rhein runterfließen.

Was den Lenker betrifft:

Kennst du diesen Laden?
http://rad-spannerei.de/fahrrad-lenker.php
Die haben da eine große Auswahl von (merkwürdigen) Lenkern, evtl. ist für dich was dabei.

EDIT: URL korrigiert nach Hinweis von Salamander. Danke für den Hinweis!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ToG« (12. Oktober 2014, 10:58)


Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

74

Sonntag, 12. Oktober 2014, 10:19

Zitat

Du hast Dir sehr viel Mühe gegeben.

Vielleicht liest ja jemand von SQlab oder Humpert mit und bietet mir einen Beratervertrag oder eine Festanstellung an ;)


Meist ist es so, das entweder die nutzbare gerade Grifflänge des Lenkers zu kurz ist - nur 150 statt 175 mm

Warum ist Dir das so wichtig, hast Du so große Pranken? Falls das wegen der Bremsgriffe ist, die montierten finde ich gar nicht so passend. Die mögen zwar sehr wertig aussehen, aber an so einem Lenker stört die Schellenbefestigung. An dieser Stelle kannst Du die Hand nicht auflegen, verschenkst also eine Sitzposition. Besser ist ein Griff mit Bride wie bei einem RR-Bremshebel oder mit einer untenliegenden, versenkten Schraube wie bei MTB-/Trekkerbremsen.

Apropos RR-Bremshebel: früher hatten diese flachen Trainingsbügel einen Durchmesser von 23,8 mm wie Rennlenker. Die meisten aktuellen Lenker in dieser Form (wenn man denn einen auftreibt) haben da 22,2 mm, da passen keine RR-Teile. MTB/Trekkingrad Griffe aus Alu brechen beim Aufbiegen. Es gibt aber immer noch Trainingsbügel mit RR-Maß, ich meine von Nitto zB. Also aufpassen beim Kauf.
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

75

Sonntag, 12. Oktober 2014, 10:47

Kennst du diesen Laden?
http://rad-spannerei.de/fahrrad-lenker.php
Die haben da eine große Auswahl von (merkwürdigen) Lenkern, evtl. ist für dich was dabei.

(Link-Adresse korrigiert, es muß enden .php)
Wenn der Angesprochene so einen Lenker sucht wie ich, dann eher nicht. Einige Lenker sind zwar nahe dran, doch knapp vorbei ist auch daneben...

Da sind aber die verschiedenen Lenkertypen sehr gut beschrieben. Und bei RR-/Randonneur Lenkern sind einige interessante Modelle bei.
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ToG

ToG

Pendler

Blog - Galerie
  • »ToG« ist männlich

Unterwegs von: Bremen

Unterwegs nach: Hamburg

Wohnort: Bremen

  • Private Nachricht senden

76

Sonntag, 12. Oktober 2014, 11:05

Wenn der Angesprochene so einen Lenker sucht wie ich, dann eher nicht. Einige Lenker sind zwar nahe dran, doch knapp vorbei ist auch daneben...


Stimmt, aber die müssen ihre Lenker ja irgendwo her bekommen. Evtl. könnte man da ja mal anfragen, ob die entweder Bezugsquellen haben für exakt das gewünschte Modell, an die der Laie nicht drankommt, oder aber sie können es bauen.

Da sind aber die verschiedenen Lenkertypen sehr gut beschrieben. Und bei RR-/Randonneur Lenkern sind einige interessante Modelle bei.


Bin auf der Suche nach einem Randonneur-Lenker über die gestolpert, und habe mich an diesen Thread erinnert.

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

77

Sonntag, 12. Oktober 2014, 11:57

Stimmt, aber die müssen ihre Lenker ja irgendwo her bekommen. Evtl. könnte man da ja mal anfragen, ob die entweder Bezugsquellen haben für exakt das gewünschte Modell, an die der Laie nicht drankommt, oder aber sie können es bauen.

Um Teile nach eigenen Vorstellungen produzieren zu lassen, wir der Laden nicht genug Stückzahlen abnehmen. Gilt auch für das Besorgen nicht aufgeführter Teile, fürchte ich. Auch italieneische Hersteller scheinen die Produktion solcher Lenker aufgegeben zu haben.

Es gibt wohl keinen Generalimporteur für Deutschland von Nitto, ich nehme an die bestellen größere Posten direkt beim Hersteller in Japan oder einem Großhändler im Ausland. Das gleiche bei Dia-Compe mit ua Bremsen abseits des Mainstream-Marktes für MTB/Trekking und RR, die Teile gibt es auch kaum. Mit viel Sucherei wird man online fündig, oft in der Singlespeeder Ecke. Es gab auch mal japanese-bikeparts oder so, aber der Laden scheint dicht zu sein och ich finde die richtige Schreibweise nicht mehr.

In UK ist die Auswahl etwas besser, in Frankreich wohl auch. Und in den USA, aber da sit das mit der Versand nach Deutschland oft so eine Sache.
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

78

Sonntag, 12. Oktober 2014, 12:09

Hi, Momo,

ein wirklich seeehr schönes Rad, das Du da aufgebaut hast :thumbup: ! Hat Charakter, und Du hast ja tatsächlich Geschmack :P ...

Gruise, Paule
2017: 3.917km; S:131.053; LB:20.690; DMC:18.964; PH:1.368; AB:6.372; ges.:178.447

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

79

Sonntag, 12. Oktober 2014, 12:28

Wenn der Paule sowas über Dein Rad sagt, ist das wirklich ein großes Lob :D
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NMG

ToG

Pendler

Blog - Galerie
  • »ToG« ist männlich

Unterwegs von: Bremen

Unterwegs nach: Hamburg

Wohnort: Bremen

  • Private Nachricht senden

80

Sonntag, 12. Oktober 2014, 12:35

Um Teile nach eigenen Vorstellungen produzieren zu lassen, wir der Laden nicht genug Stückzahlen abnehmen. Gilt auch für das Besorgen nicht aufgeführter Teile, fürchte ich. Auch italieneische Hersteller scheinen die Produktion solcher Lenker aufgegeben zu haben.


Ich habe das Gefühl, das wir gerade ein bisschen ins Off-Topic abgleiten. Aber so meinte ich das nicht. Zugegebenermaßen kenne ich mich mit dem Bau von Fahrradlenkern nicht so aus, aber ein gelernter Schlosser mit einer gut ausgestatteten Werkstatt kann überraschend viel in überraschend kurzer Zeit bauen.
Und meine (evtl. falsche) Annahme war bei dem Namen "Rad Spannerei" das sie Einzelteile selbst bauen.

Außerdem hat ein Händler evtl. mehr Bezugsquellen als ein Laie, anfragen kostet nix.

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Salsa Casseroll