Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

testbert

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »testbert« ist männlich
  • »testbert« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Nürnberg

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 12. Juni 2015, 11:34

Suche allg. Rat zu Cyclocross / Trecking / "Hipster" Selbstbau

Liebe Forumsmitglieder,

ich würde mir gerne - neben dem aktuell in Gebrauch befindlichem Rad - sukzessive ein weiteres Fahrrad aufbauen, welches mich dann im Alltag begleiten soll. Der Einsatzzweck ist in diesem Falle nicht die Nutzung für den Sport, lange Touren oder Transport, sondern es soll ein Rad sein, welches man bspw. für die Fahrt zum Biergarten (2-10 km), kleine Erledigungen (auch alles 1-10 km einfache Strecke), etc. nutzen kann.
Natürlich geht dies mit "jedem" Fahrrad, ich möchte mir hier aber ein Spaßrad bauen. Dieser "Spaß" definiert sich für mich wie folgt:
  1. 28" Laufräder
  2. eher eine typische Cyclocross-Bereifung, um auch auf Schotterwegen gut nutzbar zu sein
  3. leichte Laufräder wären schön
  4. optisch ansprechende Laufräder wären auch schön (ggf. mit Aeroflanke, eloxierte Nabe, was auch immer ein wenig als Eyecatcher - gerne auch ohne Sinn :rolleyes: - nett aussehen mag)
  5. sportlich-komfortabler Rahmen, d.h. eine leicht sportliche Geometrie, die aber nicht übertrieben gestreckt sein sollte
  6. gerne optisch ansprechender, aber auch leichter Rahmen; hier würde mich eine "cleane Optik" (wenige Logos, Aufkleber), gerne aber mit leicht exotischem Charme im Design / Formgebung sehr freuen
  7. Federgabel bevorzugt, aber kein Zwang - ich sehe dies all Alltagskomfortelement; könnte aber darauf verzichten
  8. Gangschaltung (Nabe oder Kette ist mir gleich; ein paar Gänge per Nabe sollten es aber zumindest schon sein)
  9. Bremsen sind egal (Canti, klassische Maguras, Scheibe,...)
  10. Keine reinen Klickpadele, da ja für die spontane, kurze Fahrt gedacht; ggf. ganz ohne Klickseite
  11. Kein Schutzblech (jaja, nimmt Alltagstauglichkeit bei Regen, mag ich aber so haben), aber ein Option auf einen Gepäckträger wäre genial (aber auch kein Muss)
  12. Beim Rest bin ich recht offen bzw. noch nicht entschieden (Lenker, Sattel, etc.)
Generell: 1,75 M Körperkleine, männlich, tendenziell zum Durchschnittsbürger leicht längerer Oberkörper und somit leicht kürzere Beine, unkritisches Körpergewicht (rund 73kg)

So, dies ist das Fernziel. Der Aufbau und auch das Zusammensuchen der Teile darf gerne ein paar Monate in Anspruch nehmen, d.h. es ist so ein "nebenbei" Projektchen.
Ich muss nun ergänzend dazusagen, dass ich noch nie ein Rad auf der grünen Wiese neu aufgebaut habe. D.h. neben Ideen für Teile & Bezugsquellen (neu oder gebraucht) würde mich vor allem eines interessieren:
Welches Bauteil ist idealerweise der Ausgangspunkt für eine konkrete Umsetzung? Sollte ich mir zuerst einen Rahmen aussuchen, und auf Basis dessen Vorgaben den Rest zusammentragen, oder ist bspw. der Laufradsatz ein besserer Ausgangspunkt, weil ich an diesen optische Ansprüche habe und somit ggf. Dimensionierungsvorgaben vom Laufradsatz eher kritisch zu betrachten sind und man dann auf Basis dessen lieber einen passenden Rahmen sucht, oder, oder, oder?

Gesamtbudget für das Projekt ist unklar. Hier mag ich mir keine Grenze setzen, denn ich bin mir im Klaren, dass ich das Rad ggf. diesen Sommer nicht fertigstellen werden kann und somit wird sich dies zeitlich strecken, was das Budget auch etwas uninteressanter macht.
Ich gehe davon aus, dass ich auch bei Nutzung von primär gebrauchten Teilen wohl kaum unter 1.500 € landen werde. Schön wäre es, wenn am Ende keine Zahl wesentlich über 2.500 € herauskommen würde. Dies nur mal so als Orientierung für konkrete Empfehlungen von Teilen. Ggf. schätze ich den Markt / die Preise auch falsch ein - wenn man etwas Schönes, Leichtes, Langlebiges auch für unter 1.000 € hinbekommt, dann ist das natürlich auch gerne gesehen. Ich denke aber, das wird kaum machbar sein. :rolleyes:

2

Freitag, 12. Juni 2015, 21:41

Moin,

so etwas ähnliches - allerdings 2x8-Gang :P habe ich auch schon gebaut:

Die Gesamtkosten dieses Projekts: 947,67€ + einige Becks-Gold...
Und vielleicht ist ja das Gewicht von Interesse: 12,2 kg komplett mit Pedalen

Die Partslist:

* Rahmen: Cross, Aluminium
* Farbe: Reinweiß mit Bluepearl im Klarlack
* Innenlager: XT-4Kant
* Kurbel: FSA Ergomo Carbon 53/39
* Pedale: Shimano SPD PDA530
* Gabel: Scor Captain Ahab SSL Alu 1 1/8" (740gramm) Disc IS 2000
* Steuersatz: Syncros Hardcore HCI
* Laufräder: Alu, Hohlkammer, geöst
* Reifen: vo/hi: Continental SportContact 32-622
* Naben: vo/hi: Felt Disc-Nabe / Shimano Alfine SG-S500 8-Gang
* Bremse: Magura Louise-Scheibenbremse
* Vorbau/Lenker: Ness Aero Carbon
* Griffe: Brave Connector Lock On
* Kettenspanner: Shimano Alfine
* Umwerfer: Shimano 105, FD-1056, Anlöt
* Kette: Shimano 105 10-fach
* Schalthebel: Shimano Alfine Tab-Shifter 2-fach/8-fach
* Sattelstütze: Carbon-Aero (200g)
* Sattel: Selle San Marco SKN
* Flaschenhalter: 12K-Carbon (30g)



Da habe ich mir auch Zeit gelassen un d vieles in der Bucht ergattert. Aber man
sollte schon wissen, was man da tut und die Zusammenhänge zwischen den Teilen
verstehen und auch schon etwas geschraubt haben. Sonst wird es schnell zum
Groschengrab und man zahlt Lehrgeld...

Gruß Normen
Na, wie fährt sich deine Rohloff? - Eine Rohloff fährt man nicht, die hat man...

testbert

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »testbert« ist männlich
  • »testbert« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Nürnberg

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 12. Juni 2015, 23:16

Hallo Normen,

das ist als Endziel sehr nahe an dem, was mir vorschwebt. Vielen Dank dafür schon einmal!
Ich habe in meiner Jugend (so vor 20 Jahren) viel Rad gefahren und auch einiges geschraubt. Von daher traue ich mir die Sache generell zu, bin mir aber im Klaren, dass auch das ein oder andere Teil ggf. ein Fehlkauf sein wird und ein 2. Mal angeschafft werden muss.
Bleibt folgende Frage vorerst offen:
Was ist der ideale Ausgangspunkt, für den ich mich am Anfang entscheiden sollte, um den Rest auf dieser Basis aufzubauen? Rahmen? Laufradsatz?
Der Teil ist mir unklar. Welches Bauteil bringt die meisten Restriktionen mit und gibt somit den Rest in einem gewissen Maße vor?

Viele Grüße,
Stefan

rogger

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »rogger« ist männlich
  • »rogger« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: hier

Unterwegs nach: dort

Unterwegs über: jetzt

Wohnort: Malsch

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 13. Juni 2015, 00:09

Rahmen? Laufradsatz?

Ich würde Dir empfehlen, mit dem Rahmen zu beginnen:
sportlich-komfortabler Rahmen, d.h. eine leicht sportliche Geometrie, die aber nicht übertrieben gestreckt sein sollte

Da bist Du Dir schon deutlicher im Klaren, was Du willst.
Aber gerade zum Thema Rahmen, dieser sollte optimalerweise an Deine Körpermaße angepasst sein:
leicht längerer Oberkörper und somit leicht kürzere Beine,

leicht länger/leicht kürzer...... :hmm:

Bei dem von Dir genannten Budget ist es ganz sicher mit drin, Dich mal vermessen zu lassen.
Velotraum hat die Messmaschine, die bei einigen Händlern verfügbar ist [klickhierbittezumsehen ].
Einen hat es bei Dir in der Nähe.
Oft ist es so, dass die Vermessung an sich als Dienstleistung zählt.

Ein Händler bei uns der Ecke nimmt für die Messung, glaube ich, ca. €80, die beim Kauf eines Rades bei ihm aber auch verrechnet werden.

Einfach mal vor Ort nachfragen.
Gruß, rogger
------------------------------------
Moderator 2radforum.de


[img]https://winterpokal.rennrad-news.de/images/team/39.png?1676996[/img]

5

Samstag, 13. Juni 2015, 08:51

Hi,

klar, die Basis ist der Rahmen. Mit dem aber mußt du auch deine Vorlieben
in Sachen Bremsen/Gepäckträger bedienen können. Willst du herkömmliche
oder HS-Bremsen fahren, brauchst du keine Scheibenbremsaufnahmen.
Könntest also einen Rennrad-Rahmen nehmen. Willst du nun aber einen
Gepäckträger verbauen, brauchst du die Halteösen dafür.
Ein guter Kompromiss, wo man sich dran austoben kann, wird dann
wohl ein Trekking-, oder Cyclocross-Rahmen werden.
So was hatte ich auch schon realisiert:
Cube Cross 2x8
Na, wie fährt sich deine Rohloff? - Eine Rohloff fährt man nicht, die hat man...

testbert

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »testbert« ist männlich
  • »testbert« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Nürnberg

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 13. Juni 2015, 12:59

Ja, auch das zweite, verlinkte Rad geht sehr in die Zielrichtung - danke!
Ok, dann suche ich mir mal einen passenden Rahmen.

Achja, die Ungleichverteilung Oberkörper / Beine ist nur minimal. Ich habe über die Zeit lediglich für mich gelernt, dass ich eher einen Rahmen nehmen sollte, der für Personen um ca. 1,70m gemacht wurde. Wenn ich in Richtung 1,75m gehe, was der eigenen Körpergröße entsprechen sollte, dann passt es meist nicht ganz so gut.

Viele Grüße,
Stefan

7

Samstag, 13. Juni 2015, 23:36

Das mit dem passenden Rahmen ist auch immer so eine Sache. Einige schwören auf
einen perfekt passenden Rahmen, andere sehen das eher lockerer.
Ich z.B. bevorzuge bei MTB's lieber einen etwas kleineren Rahmen, da der sich
offroad für meinen Geschmack besser händeln läßt. Bei Reise- oder Trekking-Rahmen
lieber einen etwas größeren Rahmen, da da eher der Geradeauslauf zählt.

Miß dir deine Innenbeinlänge aus und hol dir einen passenden Rahmen. Kleinere
Ungenauigkeiten kann man später noch mit dem Vorbau kaschieren...
http://www.fahrrad.de/crossrad-rahmenrechner.html

.
Na, wie fährt sich deine Rohloff? - Eine Rohloff fährt man nicht, die hat man...