Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Oranion

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Oranion« ist männlich
  • »Oranion« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ditzingen

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 22. Juli 2012, 08:21

Carver Spurtreu 8.0 - für mich tauglich?

Hi zusammen. Gestern spontan mal zu XXL Franz in Mainz und mich beraten lassen. Schon stand ein (hoffentliches) Schnäppchen vor meiner Tür. ok, es ist von deren Eigenmarke aber ich finde die Ausstattung ist Ok für den Preis.

Was meint ihr? Was könnte bzw sollte man evtl auffwerten?
Ich suche außerdem noch folgende Teile und bin auf eure Tips gespannt:
- leichtes, am Fahrrad zu montierendes Schloss
- Tachometer, nix besonderes, hauptsache er stört nicht beim Fahren
- Sattelstütze mit Federung oder doch lieber Gelsattel? (möchte etwas mehr Komfort)


Im Ausverkauf für 599 anstatt 899! Selbst im Web teurer:
http://www.fahrrad-xxl.de/shop/carver-spurtreu-8-0-2011

Carver Spurtreu 8.0 Eigenschaften:
[b]Rahmen:[/b] Aluminiumrahmen
[b]Gabel:[/b] Starrgabel
[b]Nabenschaltung:[/b] Shimano Nexus 8-Gang
[b]Schalthebel:[/b] Shimano Nexus 8S20 Drehgriff
[b]Bremsen:[/b] Magura HS33
[b]Bremsgriffe:[/b] Magura HS33
[b]Kurbeln:[/b] PROWHEEL PRO-P38-110 38T
[b]Kette:[/b] KMC Z30
[b]Nabe vorn:[/b] Shimano 3N20 Nabendynamo
[b]Nabe hinten:[/b] Shimano Nexus 8-Gang
[b]Felgen:[/b] X-Pert X3
[b]Reifen:[/b] Schwalbe Big Apple, Reflex, 50-622
[b]Lenker:[/b] Kalloy schwarz
[b]Vorbau:[/b] Kalloy schwarz
[b]Pedale:[/b] VP-608
[b]Lampe vorn:[/b] Trelock Bird 672
[b]Lampe hinten:[/b] Buechel Piccadilly Standlicht

Radgröße: 28"
Jahrgang: 2011

kairo-hh

Gründer & Ehrenmitglied

Blog - Galerie
  • »kairo-hh« ist männlich
  • »kairo-hh« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 22. Juli 2012, 09:00

Moin :)

Ich selber fahre auch ein Carver-Fahrrad. Grundsätzlich bin ich mit dem auch zufrieden, allerdings musste ich feststellen, dass Carver nicht gerade zu den Leichtgewichten gehört. Was bei mir gelegentlich Schwierigkeiten macht sind die Speichen, da die wohl für meine Statur zu dünn sind.

Worüber Du ggf. nachdenken solltest ist die Front-Leuchte gegen eine bessere auszutauschen. Die Standard-LED-Leuchte ist eher mager und eine normale Halogen-Leuchte ist da noch besser. Ich rate allerdings zu einer guten LED-Leuchte, wie z.B. der LUMOTEC IQ Fly von Busch und Müller, gibt es für ca. 40 Euro in der Bucht oder für 80 bei XXL.

Ansonsten sind die Carver-Räder durchaus brauchbare Fahrräder :)
Lieben Gruß

Kai

F4B1

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »F4B1« ist männlich

Wohnort: Bochum

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 22. Juli 2012, 09:55

- Sattelstütze mit Federung oder doch lieber Gelsattel? (möchte etwas mehr Komfort)

Nimm eine gefederte Sattelstütze. Gelsättel mögen im ersten moment bequem sein, drücken, wenn man mal länger unterwegs ist, aber Nerven ab. Such dir einen Händler, der Testsättel hat. So zwei Stunden muss man schon mal unterwegs sein um zu merken, ob das passt oder auch nicht. Die ersten Minuten sind in den allermeisten Fällen nichtssagend.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Raoul Duke

kairo-hh

Gründer & Ehrenmitglied

Blog - Galerie
  • »kairo-hh« ist männlich
  • »kairo-hh« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 22. Juli 2012, 10:20

Na ja, das ist auch wieder eine reine Hinternfrage.

Normalerweise heißt es, dass ein härterer Sattel für längere Touren besser geeignet ist. Manche kommen aber mit einem Gel-Sattel (wenn es denn ein vernünftiger ist) besser zurecht, andere schlechter.
Eine gefederte Sattelstütze bringt nur bedingt bessere Fahreigenschaften. Der Vorteil einer gefederten Sattelstütze ist, dass unter umständen die Wirbelsäule etwas entlastet wird, zumindest die Stöße (bis zu einer gewissen Stärke) etwas abgefedert werden. Der Hintern selber hat keinerlei Vorteile dadurch, da immer noch das selbe Gewicht auf den Sitzknochen lastet und sich für den Hintern die Fahreigenschaften nicht verändern, nur weil eine gefederte Sattelstütze benutzt wird.

Zum Schloss. Die Frage ist nicht wie leicht das Schloss sein soll, sondern wieviel Sicherheit Du haben möchtest. Je sicherer ein Schloss werden soll um so schwerer wird es auch. Ich habe hier ein Stahlkabel-Schloss liegen, das wiegt inkl. 2 Schlüssel 100g. Aber ich würde das Schloss nie benutzen um mein Fahrrad ernsthaft gegen Diebstahl zu sichern, da man das nur schief anschauen muss und es ist offen.
Schau mal nach Trelock Bügelschlössern (BS-Serie) oder nach Abus Bordo, nur um zwei Beispiele zu nennen. Es gibt da noch ein paar mehr, aber Du solltest hier schon ein paar Euro investieren. Je günstiger ein Schloss wird um so höher wird auch die Wahrscheinlichkeit, dass Dir jemand das Fahrrad klaut. Und immer schön Anschließen und nicht nur Abschließen!

Zum Tacho ist ja in dem Anderen Beitrag schon geschrieben worden.
Lieben Gruß

Kai

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

stilleswasser

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 22. Juli 2012, 10:27

Schau mal nach Trelock Bügelschlössern (BS-Serie) oder nach Abus Bordo, nur um zwei Beispiele zu nennen. Es gibt da noch ein paar mehr, aber Du solltest hier schon ein paar Euro investieren. Je günstiger ein Schloss wird um so höher wird auch die Wahrscheinlichkeit, dass Dir jemand das Fahrrad klaut. Und immer schön Anschließen und nicht nur Abschließen!

Oder aber ein leichtes/komfortables Schloss nehmen und das Fahrrad über eine Hausrat versichern.

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 22. Juli 2012, 10:31

- Sattelstütze mit Federung oder doch lieber Gelsattel? (möchte etwas mehr Komfort)

Zu dem Thema wurde ja schon einiges geschrieben.
Such dir jetzt erst mal einen passenden Sattel, falls dir der Originale nicht taugt und schau dann weiter.
Eine gute gefederte Sattelstütze ist nämlich alles andere als billig und vielleicht willst du ja gar keine mehr, wenn du einen ordentlichen Sattel hast.
Wobei du auch bei Sätteln ordentlich Geld lassen kannst, aber das lohnt sich, wenns passt.

kairo-hh

Gründer & Ehrenmitglied

Blog - Galerie
  • »kairo-hh« ist männlich
  • »kairo-hh« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 22. Juli 2012, 10:54

Schau mal nach Trelock Bügelschlössern (BS-Serie) oder nach Abus Bordo, nur um zwei Beispiele zu nennen. Es gibt da noch ein paar mehr, aber Du solltest hier schon ein paar Euro investieren. Je günstiger ein Schloss wird um so höher wird auch die Wahrscheinlichkeit, dass Dir jemand das Fahrrad klaut. Und immer schön Anschließen und nicht nur Abschließen!

Oder aber ein leichtes/komfortables Schloss nehmen und das Fahrrad über eine Hausrat versichern.

Na ja, irgendwann wird die Versicherung auch sagen, dass die nun keine Lust mehr haben. Versichern ist gut, aber ich pers. (also jemanden dem ein versichertes Rad geklaut wurde) benutze lieber ein vernünftiges Schloss. Selbst ein baugleiches Fahrrad wird das geklaute Fahrrad nicht ersetzen. Mir wurde im November mein Fahrrad geklaut, ich habe genau das gleiche Fahrrad (Marke, Typ, Austattung usw.) wieder gekauft und es fährt sich doch anders und ich möchte heute noch lieber mein altes wieder haben. Abgesehen davon zahlt die Versicherung auch nur das was Du als Nachweis hast oder mit ihr vereinbart wurde.

Auf Dauer wird man mit einem vernünftigen Schloss glücklicher als mit einem miesen Schloss und einer Versicherung.

Oder würde Dir das nichts ausmachen, wenn Dir Dein Pino gezockt wird, Omikron?
Lieben Gruß

Kai

Oranion

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Oranion« ist männlich
  • »Oranion« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ditzingen

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 22. Juli 2012, 11:03

Danke für die ausführlichen Meinungen.

Tacho wird der Sigma 1609. Scheint ja auch gut für Touren zu sein.
Und Schloss wohl eines von Abus. Will auf jeden Fall einer, das man am Rad befestigen kann, ohne dass es scheppert.

Kennt wer das Rad an sich etwas besser?

kairo-hh

Gründer & Ehrenmitglied

Blog - Galerie
  • »kairo-hh« ist männlich
  • »kairo-hh« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 22. Juli 2012, 11:15

Kennt wer das Rad an sich etwas besser?

Das wird sicherlich etwas problematischer. Carver ist ja, wie Du schon selber festgestellt hast, die Eigenmarke von Fahrrad XXL. Fahrrad XXL ist eine "Einkaufsgemeinschaft" welche sich darauf geeinigt haben sich alle "Fahrrad XXL" zu nennen. Da es nicht so viele Fahrrad XXL-Geschäfte gibt und dort dann ja auch noch andere Marken verkauft werden, sinkt die Wahrscheinlichkeit hier jemanden zu finden der genau das Fahrrad auch hat.

Für die 599 Euro hast Du ein vernünftiges Fahrrad bekommen, welches eine gute Basis darstellt. Zwar kann man das Fahrrad noch hier und noch da etwas verbessern, aber grundsätlzich ist der Kauf meiner Meinung nach nicht falsch gewesen. Das wichtigste ist das Du mit dem Fahrrad zufrieden bist. Hier im Forum können wir das Fahrrad nur anhand der technischen Daten bewerten, aber das ist ja nicht alles. Die Fahreigenschaften zählen auch noch und dann ist da auch noch die Frage ob das Fahrrad zu Dir passt (z.B. das Verhältnis der Rahmenhöhe zu Deiner Körpergröße). Wenn Du Dich auf dem Fahrrad wohl fühlst, dann ist das schon mal die halbe Miete. Der Rest, wie Ausstattung und Co., daran kann man arbeiten.
Lieben Gruß

Kai

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 22. Juli 2012, 22:56


Na ja, irgendwann wird die Versicherung auch sagen, dass die nun keine Lust mehr haben.

Wie oft werden bei euch denn Räder geklaut ?( .

Zitat

Selbst ein baugleiches Fahrrad wird das geklaute Fahrrad nicht ersetzen. Mir wurde im November mein Fahrrad geklaut, ich habe genau das gleiche Fahrrad (Marke, Typ, Austattung usw.) wieder gekauft und es fährt sich doch anders und ich möchte heute noch lieber mein altes wieder haben.


Das ist natürlich immer ein Problem.
Allerdings benutze ich lieber ein Rahmenschloss, welches ich zu 100% der Fälle nutze, anstatt ein "super sicher"-Schloss, welches ich spätestens nach einem halben Jahr aus Faulheit meistens nicht mehr nutze. Das muss jeder für sich entscheiden, ob er auch beim schnellen Einkauf dann das nervige Faltschloss rauszieht, oder mit einem noch nervigeren Bügelschloss hantiert.
Also hier in der Gegend sehe ich etliche Räder rumstehen, welche zwar mit Falt- oder Bügelschlössern gesichert sind...dann aber nur einfach um den Hinterreifen gehängt. Da ist dann ein Rahmenschloss die bequemere und sinnvollere Variante. Vor allem wenn man sich noch ein Kabel zum ANschließen dazuholt.

Zitat


Abgesehen davon zahlt die Versicherung auch nur das was Du als Nachweis hast oder mit ihr vereinbart wurde.


Die "Vereinbarung" sollte natürlich nicht unter dem Fahrradwert liegen, das sollte wohl klar sein.
Und natürlich zahlen die nur, wofür du Nachweise hast. Aber ich hebe doch selbstverständliche die Rechnung für mein Fahrrad auf, oder? Daran sollte es wohl nicht scheitern.

Zitat

Auf Dauer wird man mit einem vernünftigen Schloss glücklicher als mit einem miesen Schloss und einer Versicherung.


Geschmackssache ;) .
Ich habe mit einem Bügelschloss angefangen -> ANschließen war unmöglich, das Ding hat nirgendwo drum gepasst. Also Hinterrad an Rahmen gesichert. Da wären wir wieder beim Rahmenschloss :rolleyes: . Außerdem gabs keine gute Möglichkeit zur Verstauung. Das ist heute mit dem Tubus Locc vielleicht anders.
Als nächstes kam ein Bordo -> ANschließen war zwar schon öfter möglich, aber immer noch nicht immer. Aufbewahrungsmöglichkeit war ganz gut. Aber das Ding klappert beim Fahren wie Sau. Außerdem ist es aufwendig das Schloss zu nutzen.
Jetzt habe ich ein Rahmenschloss von Abus in welches ich ein Kabel einrasten kann. Nicht nur, dass so ein Rahmenschloss gut verstaut, leise und komfortabel zu bedienen ist, ich kann mein Fahrrad sogar ANschließen. Und der Dieb, der das aufbekommt, kriegt wahrscheinlich auch ein Bordo klein.

Zitat

Oder würde Dir das nichts ausmachen, wenn Dir Dein Pino gezockt wird, Omikron?

Klar würde mir das was ausmachen. Trotzdem wird das Pino meistens mit Rahmenschloss und zusätzlichen Kabel festgemacht. Ich glaube nicht, dass das realistisch unsicherer ist, als Bügel-/Faltschlösser. Und für den Fall der Fälle -> VERSICHERUNG. Kostet nicht viel und wenn es doch mal passiert, dann ist der Ärger zwar groß, ich kann mir aber ohne große Bauchschmerzen ein neues kaufen.

Wenn sich heute ein Rad kauft und nächsten Monat sich finanziell wieder ein solches Rad leisten kann, dann braucht man keine Versicherung. Wenn der Diebstahl aber bedeutet, dass man sich das Geld fürs Rad zusammen sparen muss, dann würde ich IMMER eine Versicherung nehmen.

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 22. Juli 2012, 22:57

Will auf jeden Fall einer, das man am Rad befestigen kann, ohne dass es scheppert.

Dann kannst du die Abus Bordo schon mal von deiner Liste streichen.

Kirsche

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Kirsche« ist weiblich
  • »Kirsche« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 23. Juli 2012, 05:57

Wir haben hier ja schön öfter festgestellt das Hamburg die Hochburg des Fahrradklaus ist. Da sind sichere Schlösser eben auch sinnvoller. Immer vorausgesetzt man benutzt es dann auch vorschriftsmäßig. Wir haben einige Fahrradfahrer bei uns im Freundes- und Familienkreis, ich kenne nicht einen der sein Rad auch nur für 5 Minuten irgendwo unangeschlossen stehen läßt.

Und sie haben alle ein schweres, sicheres, manchmal auch nerviges Schloss.

Ich selber nutze ein Abus CityChain1010 (http://www.abus.de/de/main.asp?ScreenLan…l=4003318125287), wickel das entspannt um die Sattelstütze wo es nichts stört und durch die Ummantelung auch nicht klappert und ich komme, im Gegensatz zu Kai, eigentlich immer so um irgendwelche festen Gegenstände als es viele Falschlösser wegen fehlender Flexibilität eben nicht schaffen.

Die Schlossfrage ist wieder eine reine Gewissensfrage. Nur zu sagen "einfach, sonst wird es nicht genutzt" halte ich für falsch. Außerdem ging es um "nicht klappern", der Grundgedanke mit dem Faltschloss war doch eh schon da.
Mit liebem Gruß,

Kirsche
------------------------------------
Super-Moderator 2radforum.de

kairo-hh

Gründer & Ehrenmitglied

Blog - Galerie
  • »kairo-hh« ist männlich
  • »kairo-hh« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 23. Juli 2012, 06:16

Will auf jeden Fall einer, das man am Rad befestigen kann, ohne dass es scheppert.

Dann kannst du die Abus Bordo schon mal von deiner Liste streichen.

Wenn man über größere Unebenheiten fährt, dann ja, dann klappert das Bordo durchaus. Bei normaler Fahrt schweigt es aber und auch bei kleineren Unebenheiten habe ich bisher nicht viel gehört.

Das Faltschloss hat den großen Vorteil, dass es relativ sicher ist und klein zu verpacken ist. Ich kann das Faltschloss am Sattelrohr transportieren und zusätzlich zwei Gepäcktaschen am Gepäckträger befestigen. Bei einem Bügelschloss kommen sich die Taschen und das Schloss immer in die Quere. Eine Montage des Bügelschlosses im "Rahmendreieck" (wenn es so genannt wird ?() kommt nicht in Frage, da sonst keine Getränkeflaschen mehr mitgenommen werden können.
Es blieb also nur die Auswahl zwischen Stahlkabel-, Ketten- und Faltschloss. Ich habe mich für ein Faltschloss entschieden, da es weniger Platz beim Transport benötigt.
Sicherlich, ein Problem ist häufiger das Anschließen, aber nach einer gewissen Zeit hat man es im Blick was geht und was nicht. Und bisher habe ich mein Fahrrad mit dem Bordo immer angeschlossen bekommen. Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg und manchmal muss man eben dann noch 10m bis zum nächsten Straßenschild oder ähnliches Laufen. Das ist mir aber immer noch lieber als das Fahrrad irgendwo unangeschlossen stehen zu lassen.

Wenn jemand nach einer gewissen Zeit so faul bist und das Fahrrad nicht mehr ernsthaft anschließt, dann hat das was mit Deiner Persönlichkeit zu tun und es ist gegenüber allen anderen Versicherten unfair das auf die Versicherung abzuwälzen. Immerhin müssen alle Versicherten (bei der jeweiligen Versicherung) den Schaden mitbegleichen. Und wenn dann jemand fahrlässig mit der Sicherheit umgeht, dann ärgert das jemanden der darauf achtet und letztendlich die Versicherungsbeiträge ohne diese in Anspruch zu nehmen abdrückt.
Lieben Gruß

Kai

Robin

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Robin« ist männlich

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 24. Juli 2012, 13:53

Sieht gar nicht so schlecht aus, muss ja nicht immer ein Markenfahrrad sein, wird dann eh nur gestohlen. Ich habe mir jetzt eins bei Bikeinn bestellt und noch dazu ein Gutscheincode eingelöst unter http://www.gutscheinpony.de/bikeinn.html.

15

Freitag, 27. Juli 2012, 23:56

Wenn jemand nach einer gewissen Zeit so faul bist und das Fahrrad nicht mehr ernsthaft anschließt, dann hat das was mit Deiner Persönlichkeit zu tun und es ist gegenüber allen anderen Versicherten unfair das auf die Versicherung abzuwälzen. Immerhin müssen alle Versicherten (bei der jeweiligen Versicherung) den Schaden mitbegleichen. Und wenn dann jemand fahrlässig mit der Sicherheit umgeht, dann ärgert das jemanden der darauf achtet und letztendlich die Versicherungsbeiträge ohne diese in Anspruch zu nehmen abdrückt.

Keine Sorge, die Versicherer wissen sich ja immer zu helfen. Hat man innerhalb von 5 Jahren mehrere Schäden, dann noch der gleichen Art, wird geprüft. Ist die Schadenhöhe im Verhältnis zum Beitrag aus Sicht der Gesellschaft unschön, wird saniert. Das heisst Selbstbeteiligung oder deutlich spürbar mehr Prämie. Oft sogar beides. Das ganze ist ein Angebot. Wird es ausgeschlagen, wird der Vertrag zum Ablauf seitens des Versicherers gekündigt.

Und ist das der Fall, hat man ein Problem. Durch den Verband der Sachversicherer können die vor einem neuen Vertrag anzugebenden Vorschäden der alten überprüft werden und man bekommt meist keinen neuen mehr.

Ein billiges Schloss wird so schnell zum Eigentor.

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 31. Juli 2012, 14:04

Will auf jeden Fall einer, das man am Rad befestigen kann, ohne dass es scheppert.

Dann kannst du die Abus Bordo schon mal von deiner Liste streichen.

Wenn man über größere Unebenheiten fährt, dann ja, dann klappert das Bordo durchaus. Bei normaler Fahrt schweigt es aber und auch bei kleineren Unebenheiten habe ich bisher nicht viel gehört.

Das Faltschloss hat den großen Vorteil, dass es relativ sicher ist und klein zu verpacken ist. Ich kann das Faltschloss am Sattelrohr transportieren und zusätzlich zwei Gepäcktaschen am Gepäckträger befestigen.

:hmm: ...vielleicht ist da mein Fehler. Ich transportiere es am Oberrohr. Kann sein, dass es durch das nach unten hängen mehr klappert. Aber meins klappert eigentlich echt immer.

Zitat


Sicherlich, ein Problem ist häufiger das Anschließen, aber nach einer gewissen Zeit hat man es im Blick was geht und was nicht. Und bisher habe ich mein Fahrrad mit dem Bordo immer angeschlossen bekommen. Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg und manchmal muss man eben dann noch 10m bis zum nächsten Straßenschild oder ähnliches Laufen. Das ist mir aber immer noch lieber als das Fahrrad irgendwo unangeschlossen stehen zu lassen.
Wenn jemand nach einer gewissen Zeit so faul bist und das Fahrrad nicht mehr ernsthaft anschließt...

Ich wollte nur darauf hinweisen, dass man nur durch den Kauf eines krass sicheren Schlosses noch nicht sicher vor Diebstahl ist. Sondern, dass das ganze jeden Tag wieder Mühe erfordert und auch keine absolute Sicherheit bringt. Was das für einen selbst bedeutet muss man selber rausfinden.

Zitat

Wenn jemand nach einer gewissen Zeit so faul bist und das Fahrrad nicht mehr ernsthaft anschließt, dann hat das was mit Deiner Persönlichkeit zu tun und es ist gegenüber allen anderen Versicherten unfair das auf die Versicherung abzuwälzen. Immerhin müssen alle Versicherten (bei der jeweiligen Versicherung) den Schaden mitbegleichen. Und wenn dann jemand fahrlässig mit der Sicherheit umgeht, dann ärgert das jemanden der darauf achtet und letztendlich die Versicherungsbeiträge ohne diese in Anspruch zu nehmen abdrückt.

Was heißt hier auf die Versicherung abwälzen?
Ich habe ein Rahmenschloss mit zusätzlichem einklickbaren Kabel. Das heißt ich sperre mein Fahrrad AN, wenn ich kann und wenn es Sinn macht. Um beim Bäcker schnell ein Brot zu kaufen brauche ich das zusätzliche Kabel nicht. Wenn ich in der Uni bin, dann schon.
In wie fern ist das jetzt unsicherer, als ein Bordo o.ä.? Ich habe mir zum Thema Sicherheit durchaus Gedanken gemacht. Bin allerdings im Gegensatz zu dir zu dem Schluss gekommen, dass nicht ein Bordo o.ä., sondern eine Rahmenschloss-Kombi für mich optimal ist. Inwiefern das jetzt etwas über meine Persönlichkeit aussagt, lasse ich jetzt mal dahin gestellt.
Außerdem steht in meiner Versicherung drinnen, dass ich AB- und nicht ANschließen muss. Ich verhalten mich also völlig konform dazu. Da möchte ich dann echt mal wissen in wie fern das allen anderen gegenüber unfair ist. Schließlich gelten für alle anderen die gleichen Regeln.
Unfair ist es, wenn Leute ihre Alträder schlecht gesichert an den Bahnhof stellen, um den Neupreis wieder zu bekommen. Und ja, solche Leute gibt es.


Um mal wieder zum Thema zu kommen:
@Oranion:
ANschließen mit einem guten Schloss ist wichtig.
Wie "sicher" dieses gute Schloss sein muss, daran scheiden sich die Geister, zumindest die von Kairo und mir.

kairo-hh

Gründer & Ehrenmitglied

Blog - Galerie
  • »kairo-hh« ist männlich
  • »kairo-hh« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 31. Juli 2012, 14:19

Erfahrungsgemäß sind Kabelschlösser aber eher etwas um sein Fahrrad mal 5 Sekunden aus den Augen lassen zu können, für längere Zeiten nicht, da sich die meisten Kabelschlösser mit einem einfachen Seitenschneider öffnen lassen (in diversen Tests haben diese nur wenige Sekunden standgehalten). Und ein Rahmenschloss nützt dann nur noch relativ wenig, wenn das Fahrrad dann weggetragen werden kann.

Das tügerische an den Kabelschlössern ist, dass diese durch die Ummantelung das Stahlkabel meistens dicker aussehen als sie es sind. In den meisten Fällen ist das Stahlkabel dünner als der kleine Finger.

Omikron, ich kann nicht beurteilen wie sicher Dein Kabel-Schloss zusätzlich ist. Auch habe ich Dir persönlich nicht den Vorwurf gemacht, dass Du das Risiko auf die Versicherung abwälzen willst. Ansonsten hätte ich Dich namentlich genannt.

Die Sicherheit eines Schlosses muss dem zu schützenden Gegenstand entsprechen. Wenn ich ein 08/15-Fahrrad, was ich für einen 10er auf dem Flohmarkt geschossen habe mit einem 2,50 Euro-Schloss sichere, dann ist das aus meiner Sicht OK. Bei meinem 1000,- Euro Fahrrad ziehe ich aber etwas vor was sehr zuverlässig schützen kann, wenn man ein paar einfache Grundregeln einhält. Abgesehen davon kann dieses auch noch von Person zu Person unterschiedlich sein. Der eine kann es sich leisten spontan ein Fahrrad für 250 Euro zu kaufen, der andere muss dafür ein Jahr oder länger sparen.
Kein Schloss der Welt ist unknackbar, da es in der Natur des Schlosses liegt geöffnet zu werden. Es ist immer nur eine Frage wie lange das Aufbrechen mit welchem Aufwand dauert. Und genau dieses muss eben im richtigen Verhältnis zum Fahrrad und den persönlichen finanziellen Verhältnissen liegen.
Lieben Gruß

Kai

Pedalero

Nebelreiter der sich den Wolf radelt

Blog - Galerie
  • »Pedalero« ist männlich

Unterwegs von: einer Rheinseite

Unterwegs nach: andere Rheinseite

Unterwegs über: den Rhein, die Ruhr oder Wald und Wiesen

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 31. August 2012, 17:12

Beim Tacho hab ich richtig gespart. Fahre nur die Aldidinger für 2-3 Euro. Für Wenigfahrer sind die glaube ich in Ordnung. (Auch wenn mein Traumtacho der VDO MC 2.0 wäre).
To bike or not to bike ... :thumbup:

stilleswasser

Mentalchaot

Blog - Galerie
  • »stilleswasser« ist männlich
  • »stilleswasser« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: Verzweiflung

Unterwegs nach: Erleuchtung

Unterwegs über: Verwirrung

Wohnort: st. umbruch

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 3. September 2012, 13:28

hallo Oranion :).

da hast du wohl ein gut ausgestattetes rad zu einem anständigen preis bekommen. mein rad mit nexus 8 gang, 'nur' magura hs11 und big apple bereifung kostet mehr als das doppelte und hat keine beleuchtung :( ;).
.. only dancing on this earth for a short while (Cat Stevens)

Prabha

km-Sammlerin

Blog - Galerie
  • »Prabha« ist weiblich
  • »Prabha« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Wuppertal

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 3. September 2012, 15:05

Auch wenn mein Traumtacho der VDO MC 2.0 wäre.


Lass es dein Traumtacho sein und kauf dir 'nen anderen. ;)
Meine diesjährige Erfahrung mit dem VDO MC 2.0 WL:
gekauft,
nach 5 (fünf) Tagen Benutzung war eine Taste (zum Umschalten in den Funktionen) defekt
neues Teil bekommen
nach 3 (drei) Tagen Benutzung war eine Taste defekt (die gleiche, wie beim ersten Modell)

Der Händler hat das Teil aus seinem Programm genommen und ich hab mein Geld zurück erhalten.
(Der Defekt hat mit ziemlicher Sicherheit nichts mit dem WL zu tun.)
„Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist“ (David Ben Gurion)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Raoul Duke