Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Schnecke

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Schnecke« ist männlich
  • »Schnecke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kronach

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 16. Dezember 2012, 15:58

Günstiges Fahrrad für kommende Saison, Anfänger sucht Rat

Hi, hab mich hier mal angemeldet, in der Hoffnung, dass mir vielleicht jemand weiterhelfen kann. Zuerst mal zu meiner Situation:
Ich war eigentlich bisher immer zu faul zum Radfahren und hab es vermieden, so gut es ging, auch weil ich meißtens schon nach ein paar Minuten kaputt war. Dieses Jahr bin ich im Sommer mal ein paar Km gefahren, hab gemerkt, dass das garnicht so schlecht ist und bei passendem Wetter und passenden Wegen sogar recht viel Spaß macht. Bis zum Herbst hab ich meine Touren dann immer weiter gesteigert, von anfänglich ~5 Kilometern auf bis zu 45 Km. Ich hab richtig Gefallen daran gefunden und warte jetzt schon wieder aufs passende Wetter.
Bisher war ich auf einem uralten Specialized Hardrock unterwegs. Das hat sich meine Schwester vor vielen Jahren mal gekauft, stand dann aber nur rum, also hab ichs übernommen. Baujahr müsste 1991 oder so sein, evtl auch älter. Habe es erstmal komplett zerlegt und lackiert, hier und da bissl geschmiert, neue Reifen usw, aber irgendwie ist das Ding trotzdem nicht so das wahre. Habe auch das Gefühl, dass es zu groß für mich ist - wenn ich den Sattel so einstelle, dass ich die Pedale richtig durchtreten kann, komme ich mit den Füßen nicht mehr auf den Boden, solange ich auf dem Sattel bin. Finde ich nicht so schön, bin es gewohnt, sich zumindest mit der Fußspitze mal schnell abstützen zu können. Evtl was mit Rahmenhöhe oder so? Außerdem hab ich diverse andere Probleme mit dem Rad, die ich nicht in den Griff bekomme. Beim Fahren klappert und quietscht so einiges, gefällt mir nicht so wirklich.

Ich möchte mir für nächstes Jahr daher ein neues Rad kaufen, ich hab nur keinerlei Überlick über die ganzen Modelle. Ich hatte zuerst an ein MTB gedacht, habe dann aber gelesen, dass wohl ein Crossrad für meine Zwecke besser wäre. Das Problem ist nur, da was halbwegs passendes zu finden. Es ist immer die Rede von Schaltwerk, Umwerfer usw, mindestens Deore usw, nur bringt mich das nicht wirklich weiter, da ich nicht weiß, was nun schlechter oder besser als ein Deore ist. Außerdem wird das irgendwie immer alles gemischt - Deore hier, Altus da, da verliere ich irgendwie komplett die Übersicht.

Würde sowas hier in der Art was taugen? http://www.ebay.de/itm/Corratec-X-Vert-M…=item25788ae46f

Ich will damit nicht von Häusern und über Schluchten springen oder Bäume hochfahren. Mehr als 500€ sollte es eigentlich nicht kosten.


Zitat

- Wofür soll das Fahrrad benutzt werden (Radreisen, Alltagsfahrten, Einkaufen, Sport...)?

Normale Alltagsfahrten, nichts besonderes.


- Auf welchen Wegen wirst du vorwiegend unterwegs sein (Teerwege, Waldwege, MTB-Trails,...)?


Überwiegend Radwege, Straßen, gelegentlich Feldwege.


- Wohnst du in einer bergigen Gegend bzw. hast du vor in bergigen Gegenden zu fahren?

Berge meide ich nach Möglichkeit.


- Bei welchem Wetter wird gefahren(nur bei schönem Wetter, auch bei Regen, Winter)?

Nur bei schönem Wetter.


- Wie viel darf das Rad kosten?

Ca 500€


- Wieviel Fahrrad fährst Du (bisher und zukünftig geplant)?

2 - 3x pro Woche, jeweils ca 30 Km


- Wie groß bist Du?

179cm


- Wie viel wiegst Du? (Musst du nicht beantworten! Aber beachte, dass die meisten Räder gerade mal 100kg Zuladung zulassen und mit ein bisschen Gepäck wird's da schnell eng )

67kg


- Was kannst Du an einem Fahrrad selber reparieren oder einstellen?

Eigentlich alles, wenn mans mir kurz erklärt (KFZ-Mechaniker).


- Hast Du schon bestimmte Fahrräder rausgesucht (wenn ja, welche)?

Evtl vielleicht sowas: http://www.ebay.de/itm/Corratec-X-Vert-M…=item25788ae46f

Mickys Herrchen

Hundescheuchender 3-Rad-Fahrer

Blog - Galerie
  • »Mickys Herrchen« ist männlich
  • »Mickys Herrchen« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: Anfang

Unterwegs nach: Ende

Unterwegs über: alles dazwischen

Wohnort: Wedel und noch viel lieber Le Grau du Roi

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 16. Dezember 2012, 19:24

Hallo Schnecke,

und ersteinmal herzlich willkommen hier im "Blauen".

...und Glückwunsch zu Deinem Entschluß, mehr zu radeln.

Ich persönlich finde, zu Deinem beschriebenen Einsatzzweck würde ja am Besten ein Trekkingrad passen, also gleich mit Licht, Schutzblechen und sofern gewünscht 'nem Gepäckträger, obwohl ich Dich bei Deinem Gewicht am liebsten auf 'nen Renner setzen würde ;-)

500,--€ sind 'ne Menge Geld, aber trotzdem könnte das knapp werden. Das von Dir verlinkte Rad liegt da zwar im Rahmen, aber so ganz überzeugt bin ich nicht davon, zumal es möglicherweise auch nicht zu Deiner Schrittlänge passen könnte (schon mal gemessen?).

Mein Rat wäre zu einem gut erreichbaren Radhändler zu gehen, sich dort beraten zu lassen, probefahren und auf Deinen Hintern zu hören :-)

Wenn Du im Versand kaufst, besteht mMn die große Gefahr, daß Du wieder ein Rad hast, bei dem irgend etwas nicht so ganz passt...

Im von Dir genannten Rahmen läge (wenn's denn wirklich ein Versender sein soll, um etwas Kohle zu sparen), dieses hier, eventuell mit 'nem anderen Lenker ???
Da hättste dann die Komplettausstattung und dazu nicht so 'ne doofe und schwere Federgabel, die in der angepeilten Preislage einfach nichts taugen (können).

Alternativ könntest Du aber auch mal über ein schönes gebrauchtes Rennradel nachdenken...

Gruß
Andreas

Schnecke

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Schnecke« ist männlich
  • »Schnecke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kronach

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 16. Dezember 2012, 22:24

Danke schonmal für die Antwort. Diese Trekkingräder finde ich leider von der Optik her furchtbar, so mit Gepäckträger, Schutzblechen und allem. Da ich sowieso nicht bei Regen fahre und alles nötige einfach in meinen Rucksack stecke, brauchts da eigentlich keinen Gepäckträger. Licht ist kein Problem, da hab ich mir so einen anteckbaren "Ixon IQ"-Strahler geholt, der macht schon recht ordentliches Licht. Auf die zusätzliche Ausstattung würde ich lieber verzichten, wenn ich dann dafür bessere Komponenten bekomme.
Das mit den Federgabeln habe ich jetzt auch schön öfter gelesen. Ich denke mal, dass ich da schon drauf verzichten könnte. Ich fahre höchstens mal so 100m über Schotter, um beispielsweise an einen See zu kommen oder ähnliches, sonst bleibe ich eher auf befestigten Wegen. Ein reines Rennrad könnte ich mir irgendwie nur schwer vorstellen, ich weiß jetzt nicht, wie sich das in der Stadt, auf Kopfsteinpflaster usw fahren lässt. Ein reines Sportgerät könnte da vielleicht Probleme machen, denke ich mal.

Als Schrittlänge hab ich 82cm gemessen. Das Ebayangebot war nur so allgemein als Beispiel gedacht, auf die Rahmenhöhe hab ich da jetzt nicht weiter geachtet.
Zwecks Händler könnte ich mich mal umsehen, aber ist es nicht so, dass man da erstmal 200€ drauflegt, damit der Händler noch Gewinn macht? Einen richtigen Großhändler gibts hier meines Wissens nach nicht, nur zwei kleinere, von denen einer schon im Voraus ausscheidet (Beratung: "Die Fahrräder stehen da drüben").

Mickys Herrchen

Hundescheuchender 3-Rad-Fahrer

Blog - Galerie
  • »Mickys Herrchen« ist männlich
  • »Mickys Herrchen« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: Anfang

Unterwegs nach: Ende

Unterwegs über: alles dazwischen

Wohnort: Wedel und noch viel lieber Le Grau du Roi

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 17. Dezember 2012, 09:14

O.k., also weder Licht noch Bleche. Wegen der "Fahrbarkeit" eines Rennrades brauchst Du Dir keine allzu großen Sorgen machen, google dazu mal nach "Paris - Roubaix" ;-), oder frag den hier.
Die Frage wäre eher, liegt Dir die tiefere Haltung auf dem Rennrad, oder magst Du lieber mit 'nem geraden Lenker fahren. Um diese Frage würde ich mir erstmal 'nem größeren Kopf machen, als um die Komponentenfrage. Klar ist Deore fein, aber wird immer wieder gerne deutlich überbewertet ;) . Ich selber bin zur Zeit mit Shimano105, SRAM Apex und sogar 'ner Acera sehr zufrieden und problemlos unterwegs. Bei dem eher knappen Budget würde ich nicht so viel in die Komponenten stecken. Das gleiche gilt für 'ne Federgabel: kostet Geld und bringt zusätzliches Gewicht. Wenn sie billig ist, taugt sie nichts und Du kannst sie gleich weglassen. Meiner Meinung nach verzichtest Du auch auf nichts, wenn Du 'ne Starrgabel fährst.
Daß Händler teurer sind als der Versandhandel mag stimmen, die genannten 200,--€ halte ich aber für deutlich zu hoch gegriffen ;-), zumal Du bei'm
Freundlichen ggf. noch etwas verhandeln kannst. Geh' nochmal zu dem einen kleinen Händler und guck, was der zu bieten hat.
Ansonsten würde für Deine Schrittlänge von 82cm beim Crosser 'ne Rahmenhöhe von 52cm wohl passend, wobei ich immer wieder dringend zu 'ner (ausgedehnten) Probefahrt raten würde.

Gruß
Andreas

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 17. Dezember 2012, 10:44

@Schnecke
Was Preis/Leistung angeht sind diese hier fast unschlagbar.


Bei allem anderen muss ich Mickys Herrchen zustimmen.

Und die Händler vor Ort haben manchmal sehr gute Preise bei Vorjahresmodellen. Jetzt um die Jahreszeit könntest du mit Verhandeln Glück haben, weil die Händler schnell noch die Ware von 2012 loswerden wollen, damit für 2013er Modelle Platz ist.
Und ganz, ganz wichtig, wenn man nicht wirklich weiß, was man will: Probe fahren bist der Hintern weh tut! ;)

6

Montag, 17. Dezember 2012, 11:21

Hallo Schnecke,

ich schließe mich meinen beiden Vorrednern soweit an: Federgabel bei dem Fahrprofil und Budget raus, viel probefahren, auch um einfach ein Gefühl für unterschiedliche Fahrräder zu kriegen. Also ruhig auch mal auf etwas "abseitiges" setzen.

Ergänzen möchte ich noch: Ein guter, geduldiger, kompetenter Händler ist in deiner Situation Gold wert, mindestens aber eine längere Anreise - auch wenn das unpraktisch ist. Hör dich einfach mal um, wer in deiner Umgebung wirklich Gutes zu erzählen hat . Je mehr dieser Erzählende auf dem Rad unterwegs ist, desto besser (bei 50 km im Jahr kann der Händler ja alles verkaufen und der Kunde ist zufrieden).

Wenn du dich bei der Schrittlänge nicht vermessen hast, dann hast du für die Körpergröße relativ kurze Beine. Wenn ein für die Beine passender Rahmen dann recht kurz (Abstand Sattel/Lenker) ausfällt, könnte das problematisch werden.
Das allein schreit nach einem Händler, der deine Sitzhaltung erstmal überhaupt wahrnimmt und dann auch bewerten kann. Leider sucht man wirklich gute Radhändler bisweilen länger. Gib dich nicht mit dem erstbesten zufrieden.

Was die Versender angeht: Es ist nicht gesagt, dass die das schlechter können als ein kleiner Händler vor Ort - vor allem für den Fall, dass du vor Ort Nieten ziehst. Aber dazu müsstest du eben einmal hinfahren, um probezufahren und dich ggf. vermessen zu lassen (z.B. Poison bietet das laut Internetseite wohl an) - Enttäuschung nicht ausgeschlossen, aber vielleicht kann hier im Forum wer berichten, ob die vor Ort was drauf haben. Nun hast du keine der üblichen Adressen (Radon in Bonn, Pepper in... tief im Süden, Poison in der Eifel...) vor der Haustür, aber vielleicht kommst du ja ohnehin mal in eine der Gegenden?

Vielleicht möchtest du dich vor dem Proberadeln ein bisschen in Fahrradergonomie einlesen? Bei Patria findest du einen schönen Überblick über das Thema (und lauter Fahrräder außerhalb deines Preisrahmens, aber das macht ja nix ;) ). Falls da mal von Veränderungen am Rahmen die Rede ist, müsstest du das halt überlesen: Dir geht es darum, einen möglichst passenden Rahmen zu finden und mittels Vorbau, Sattelstütze und Einstellerei richtig passend zu machen. Und dazu taugen die Infos ganz gut, falls du an einen Händler geraten solltest, dem das alles egal ist...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Miss Montage

Schnecke

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Schnecke« ist männlich
  • »Schnecke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kronach

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 17. Dezember 2012, 14:17

Ok, dann würde es wohl wirklich Sinn machen, auf die Federgabel und unnötigen Schnickschnack zu verzichten. Ich hab mich gestern noch ein wenig umgesehen und bin dabei auf diese Fitnessräder gestoßen, die wohl eine Mischung aus Rennrad und MTB sind. Klingt für mich jedenfalls sehr interessant und würde mich optisch auch mehr ansprechen als ein reines Rennrad mit so einem riesen Vorbau, wo man dann halb drauf liegt. In der Kategorie hat ja fast alles eine Starrgabel und wiegt locker mal 6 kg weniger als ein normales Mountainbike. Wäre sowas vielleicht eher geeignet?

Was die Händler angeht: Ich wäre schon bereit, auch mal ein paar Km zu fahren, wenn ich dafür gute Beratung und Auswahl bekomme. Ob es dieses Jahr noch was wird, kann ich nicht sagen, will auch nichts überstürzen. Ob das Modell vom Vorjahr stammt, wäre mir grundsätzlich egal, muss ja nicht das neueste sein. Wenn sich ein paar Euro einsparen lassen, soll mir das nur recht sein.

sportugalois

unregistriert

8

Montag, 17. Dezember 2012, 15:41

Der Begriff "Fitnessbike" ist auch nicht klar definiert. Das kann ein Rennrad mit Besenstiellenker sein (wird dann auch gerne Speedbike genannt), aber auch ein gestripptes Trekkingrad. Beim Fahrverhalten liegen da Welten dazwischen.

Deine grundsätzliche Überlegung, auf Schutzbleche und Gepäckträger zu verzichten, wegen der cleaneren Optik, würde ich an deiner Stelle überdenken. Dieses Zubehör steigert den Nutzwert eines Rades beträchtlich. Rucksack auf dem Rücken finde ich auf längeren Touren lästig, und einmal durch eine ölige Pfütze gefahren, und die gute Jacke ist hin.

Ich bin gerade dabei, mir ein Rennrad mit Gepäckträger, Schutzblechen und fester Beleuchtung auf zu bauen.
Soll dann ungefähr so aussehen: http://fotos.rennrad-news.de/p/280981
Ist doch nicht unsportlich?

Eine Bekannte hat sich vor 14 Tagen beim örtlichen Händler dieses Rad für 550.- geholt: http://www.steppenwolf-bikes.com/trekkin…ago-light-lady/ War deutlich reduziert, weil die Zukunft des Herstellers ungewiss ist. Fährt sich super, der Verzicht auf Schutzbleche, Gepäckträger und Beleuchtung würde 2 kg bringen (alleine der Nabendynamo wiegt 800g), aber sonst am Fahrverhalten nichts ändern.

thomaspan

Flachlandradler

Blog - Galerie
  • »thomaspan« ist männlich
  • »thomaspan« wurde gesperrt
  • »thomaspan« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Tespe, Schleswig + anderswo

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 17. Dezember 2012, 18:31


Ich bin gerade dabei, mir ein Rennrad mit Gepäckträger, Schutzblechen und fester Beleuchtung auf zu bauen.
Soll dann ungefähr so aussehen: http://fotos.rennrad-news.de/p/280981
Ist doch nicht unsportlich?


Musst dir nur den Vorbu ansehen, der aussieht wie Christi Himmelfahrt! :vain:

Zitat

Eine Bekannte hat sich vor 14 Tagen beim örtlichen Händler dieses Rad für 550.- geholt: http://www.steppenwolf-bikes.com/trekkin…ago-light-lady/ War deutlich reduziert, weil die Zukunft des Herstellers ungewiss ist. Fährt sich super, der Verzicht auf Schutzbleche, Gepäckträger und Beleuchtung würde 2 kg bringen (alleine der Nabendynamo wiegt 800g), aber sonst am Fahrverhalten nichts ändern.


Und 1/2 kg der Seitenständer.
Ich bete 10 Campa-Kränze und gelobe Besserung ...

Mickys Herrchen

Hundescheuchender 3-Rad-Fahrer

Blog - Galerie
  • »Mickys Herrchen« ist männlich
  • »Mickys Herrchen« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: Anfang

Unterwegs nach: Ende

Unterwegs über: alles dazwischen

Wohnort: Wedel und noch viel lieber Le Grau du Roi

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 17. Dezember 2012, 20:04

Zitat von »sportugalois«




Ich bin gerade dabei, mir ein Rennrad mit Gepäckträger, Schutzblechen und fester Beleuchtung auf zu bauen.
Soll dann ungefähr so aussehen: http://fotos.rennrad-news.de/p/280981
Ist doch nicht unsportlich?

Musst dir nur den Vorbu ansehen, der aussieht wie Christi Himmelfahrt! :vain:


...den könnte man aber umdrehen, Thomas :rolleyes:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mickys Herrchen« (19. Dezember 2012, 14:08)


Schnecke

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Schnecke« ist männlich
  • »Schnecke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kronach

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 18. Dezember 2012, 20:32

Mit Schutzblechen, Gepäckträger usw ist das sicher nicht unpraktisch, aber ich kann mich damit einfach nicht anfreunden. War auch das erste, was ich bei meinem jetztigen Specialized abgebaut habe. Bei dem verlinkten Cube siehts ja noch einigermaßen gut aus, aber ich finde, dass ein "normales" Fahrrad damit schnell "omamäßig" wirkt, und das gefällt mir optisch einfach nicht ;)

Hier in der Nähe gibts einen Händler, der aktuell zwei Modelle etwas reduziert hat, ein Conway CS 702 und ein Bergamont Prime Speed. Letzteres hat der Händler kürzlich in Ebay für 400€ abgegeben, in der Auktion findet man auch ein paar mehr Details als auf der Seite. Würde es lohnen, da mal hinzufahren, oder kann man schon im Voraus sagen, dass sich das bei den Modellen nicht lohnt?

Hausdrache

Team 2radforum.de

Blog - Galerie

Wohnort: Münchhausen

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 18. Dezember 2012, 21:11

Mir fehlen die Komponenten vom Conway. Nur irgendwo eine Angabe zu XT/Deore gefunden, aber was nun was ist..... Keine Ahnung.
Wenn die Angaben für's gefederte Rad gleich bleiben, dann hats nur n XT-Schaltwerk der Rest ist Deore. Ansonsten: Die Felgen sind nicht unbedingt die Besten ^^

An und für sich find ich da beide Räder aber durchaus interessant. Ausprobieren, probefahren wäre da durchaus lohnenswert.
Besonders mal den Unterschied der Schaltkomponenten testen.
Hab vergessen was ich wollte... ?(



Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 18. Dezember 2012, 22:48

Mit Schutzblechen, Gepäckträger usw ist das sicher nicht unpraktisch, aber ich kann mich damit einfach nicht anfreunden. War auch das erste, was ich bei meinem jetztigen Specialized abgebaut habe. Bei dem verlinkten Cube siehts ja noch einigermaßen gut aus, aber ich finde, dass ein "normales" Fahrrad damit schnell "omamäßig" wirkt, und das gefällt mir optisch einfach nicht ;)

Jo, das verlinkte Cube con Mickys Herrchen sieht wirklich flott aus. Aber selbst unspochtliche stinoe-Räder wirken ohne Gepäckträger sofort ganz anders. Und wenn man eh Rucksack bevorzugt... Bei Interesse wühl ich mal nach einem Bild hier. Auf eine Dynamo-gestützte Beleuchtung möchte ich aber nicht mehr verzichten; zu oft hab ich mich früher mit dem RR auf dem Heimweg am Ruderverein verquatscht und bin dann über Gehwege und Stadtpark nach Hause geschlichen - und das waren grade mal 3 km. Gut, ohne Schutzbleche ist es nicht ganz einfach das Rücklicht optisch ansprechend zu befestigen, aber das sollte lösbar sein. Seit der Existenz von Nabendynamos würde ich mir nur noch bei explizit zu sportlichen Zwecken genutzten Rädern das Generve mit Batterien oder Akkus antun.
"Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." - Jürgen Schwandt, Ankerherz Verlag

Ähnliche Themen