Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

floripri

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »floripri« ist männlich
  • »floripri« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Naumburg (Saale)

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 9. Februar 2014, 13:39

Radon Scart 7.0 für einsteiger oder Alternative?

Hallo an alle; ich habe mich hier angemeldet, da ich nun auch
ins Radfahren einsteigen möchte und hier ja bestimmt viele dabei sind,
die da Ahnung haben;



Ich habe mich für ein Radon Scart 7.0 entschieden. Denke das sollte für
den Anfang reichen oder?

Welche weiteren Komponenten muss ich denn bedenken? Sicher Schutzbleche
(wieviel muss man denn da ausgeben?) und nen Fahrradcomputer und Licht
oder? Hab ich was vergessen.

Danke schon mal für die Antworten und Hilfe.









- Wofür soll das Fahrrad benutzt werden (Radreisen, Alltagsfahrten, Einkaufen, Sport...)?

Weg zur Arbeit, Sport, kurze Radreisen

- Auf welchen Wegen wirst du vorwiegend unterwegs sein (Teerwege, Waldwege, MTB-Trails,...)?
vorwiegend befestigt, selten Wald

- Wohnst du in einer bergigen Gegend bzw. hast du vor in bergigen Gegenden zu fahren?
nein
- Bei welchem Wetter wird gefahren(nur bei schönem Wetter, auch bei Regen, Winter)?
auch bei Regen
- Wie viel darf das Rad kosten?
max. 1000 €
- Wieviel Fahrrad fährst Du (bisher und zukünftig geplant)?
bisher nur im Alltag, soll aber als Sport nun ausgebaut werden
- Wie groß bist Du?
1,98
- Was kannst Du an einem Fahrrad selber reparieren oder einstellen?
bisher nicht viel selber gemacht,lediglich kleine Reparaturen
- Hast Du schon bestimmte Fahrräder rausgesucht (wenn ja, welche)?
Radon Scart 7.0; evtl. Merida

HotRod

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »HotRod« ist männlich
  • »HotRod« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Nordhorn

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 9. Februar 2014, 14:07

Moin,

Für den Weg zur Arbeit brauchst Du dringend StVO zugelassene Beleuchtung. Schutzbleche wären sinnvoll, wenn der ganze Straßendreck nicht auf Deinen Klamotten landen soll und für kurze Radreisen könnte ein Gepäckträger recht nützlich sein.

Mit diesen Anbauteilen sind wir aber auch schon bei den Trekking-Rädern wie z.B. dem Radon TCS 7.0, was ich bei Deinen Anforderungen für sinnvoller erachten würde.
"Nichts macht uns feiger und gewissenloser als der Wunsch, von allen Menschen geliebt zu werden."
Marie von Ebner-Eschenbach
"Gott ist eine vom Menschen erdachte Hypothese bei dem Versuch, mit dem Problem der Existenz fertigzuwerden."
Sir Julian Huxley, engl. Biologe, 1887-1975

Draht_Esel

50% Bier, 50% Zitronenlimo

Blog - Galerie
  • »Draht_Esel« ist männlich

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 9. Februar 2014, 16:52

Da muss ich HotRod zustimmen. Eine eierlegende Wollmilchsau (Trekkingrad wie das TCS) passt sehr gut zu deinem Anforderungsprofil. Du kannst natürlich auch das Scart "updaten" und alle Dinge anbringen, die das alltägliche Radfahren leichter machen. Dann allerdings kommen schon ein paar Euros zusammen.

Zum einen wäre da die grundsätzliche Frage nach der Beleuchtungsart: sowohl die festinstallierte Version (Nabendynamo) als auch die mobile Variante (Stecklichter) gibt heutzutage ausreichende Sicht im Dunkeln. Bedenken solltest du aber folgendes: Batterieleuchten müssen nachgeladen werden und sind im Zweifelsfall "zu" mobil. Nämlich wenn man sie am Rad stecken lässt und ein "Passant" schon immer so eine tolle Lampe haben wollte. Gut vorher überlegen, ob du ein "Batterieleuchten-Typ" bist. Denn an dem Scart ist eine nachträgliche Montage eines Nabendynamo mit erheblichem Mehraufwand verbunden (neues Laufrad mit Dynamo vorne, aufwändiges Kabelverlegen: vor allem zum Rückleuchte).

Das Thema Schutzbleche: hier ist die Frage, ob sie überhaupt sein müssen. Du hast ja angegeben, dass du vorwiegend auf befestigten Straßen unterwegs sein wirst. Solange du vermutest, dass du gleichzeitig ein reiner Schönwetterradler sein wirst sind sie meiner Meinung nach überflüssig. Sobald allerdings Fahrten bei Regen dazukommen ist halt die Frage: was sollen die Bleche schützen? Wenn es nur darum geht, nicht völlig eingesaut anzukommen, reichen evtl. Steckschutzbleche. Wenn du schon Wert darauf legst, dass kaum Dreck an die Kleidung kommt sollte und das Rad danach auch nicht aussieht wie ein Schlammobil müssten es schon fest installierte Schutzbleche sein, wie sie das TCS serienmäßig hat. Wenn du komplett schmerzfrei bist und planst, dich nicht vom Wetter ins Bockshorn jagen zu lassen, dann findest du den Thread "Spritzlappen" im Bereich "Zubehör", in dem u.a. die SKS Longboard-Schutzbleche angesprochen werden, die ich dir für so einen Fall nahelegen würde. Vorteil hier ist, dass der Wetterschutz nicht nur vorrangig dem Fahrer gilt: Vielmehr schützen diese Bleche auch wunderbar die Technik und sorgen so für weniger Wartungsaufwand und längere Lebensdauer, vor allem des ganzen Antriebsbereichs (Kette/Zahnräder).

Eine nicht ganz zu unterschätzende Frage ist die des Kettenschutzes: beide Räder haben nur Hosenschutzringe über den Kettenblättern. Das reicht für das Fahren mit kurzen Hosen bzw. engen "Sportstramplern" locker aus. Wenn du allerdings vorhast, auch mal mit der Alltagshose aufs Rad zu steigen wirst du ohne Hosenklammer sehr schnell ein öliges Hosenbein haben. Hier könnte natürlich auch ein "richtiger" Kettenschutz für Abhilfe sorgen...

Ich würde mir auch Gedanken darüber machen, ob du eine Federgabel benötigst, wie sie an dem Scart verbaut ist. Wenn du, wie du sagst, hauptsächlich auf befestigten Straßen unterwegs bist, würdest du meiner Meinung nach ohne besser "fahren": die Federgabel hat ihre Stärke auf unbefestigten Wegen. Dem sportlichen Fahren auf Asphalt steht sie eher entgegen, da sie jedesmal beim Antritt einfedert und einem so etwas Kraft raubt. Sicherlich kann man die Federung an dem Scart per "lockout-funktion" an- oder abschalten, aber: was nicht dran ist, kann auch nicht kaputt gehen; zusätzliches Gewicht wird mit rumgeschleppt; eine starre Gabel ist eigentlich vom Fahrgefühl immer direkter.

Last but not least: Scheibenbremsen kontra Felgenbremsen. Ich bin ein Freund von Felgenbremsen, ganz einfach weil sie kostengünstig und einfach zu warten sind. Trotzdem habe ich nie Bremskraft vermisst...na gut , ich bin halt auch Flachland-Indianer. Über die Scheibenbremsen soll sich wer anderes auslassen, ich will hier keine Grundsatzdiskussion lostreten :rolleyes:

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Draht_Esel« (9. Februar 2014, 17:11)


floripri

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »floripri« ist männlich
  • »floripri« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Naumburg (Saale)

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 9. Februar 2014, 19:23

Vielen Dank für die Antworten...das Trekkingrad habe ich mir schon angeschaut; habe bisher eins (allerdings etwas günstigeR) gehabt, und möchte nun schon eher nen Crossrad; wo ich also die zusätzlichen Komponenten einfach weglassen kann wenn ich sie nicht brauche.

Habt ihr noch eine Alternative zum Radon mit ähnlicher Austattung in dieser PReisklasse?

Ähnliche Themen