Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Datei123

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Datei123« ist männlich
  • »Datei123« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 3. April 2016, 11:48

Fahrrad nur für den Winter?

Moin !
Ich bin ganz frisch hier im Forum und habe auch noch nicht wirklich Erfahrung in dem Bereich Fahrrad & Co..
Ich bin Anfang des Jahres nach Hamburg gezogen und möchte nun den Arbeitsweg mit einer Strecke von 10-15 km das ganze Jahr über bewältigen, d.h. bei jedem Wetter.

Ich besitze ein altes Cityrennrad mit Schutzblechen, Beleuchtung- also durchaus Straßentüchtig.
Die Frage meinerseits ist es nun, was mache ich im Winter bei Eis und viel Schnee.
Besorge ich mir ein günstiges Trekking-MTB auf das ich Winterbereifung aufziehe ggf. mit Spikes.
Oder kaufe ich mir gleich ein Gutes Trekkingrad für das ganze Jahr mit Ersatzbereifung für den Winter?

Ich habe keine Möglichkeit das Fahrrad in die Wohnung zu nehmen oder in einen Keller abzustellen. Es müsste draußen stehen.
Das Cityrennrad könnte auch ruhig stillgelegt werden da es sehr alt ist und derzeitig noch bei meinen Eltern steht.

- Auf welchen Wegen wirst du vorwiegend unterwegs sein (Teerwege, Waldwege, MTB-Trails,...)?
Teerwege, in der Stadt(Hamburg)

- Wohnst du in einer bergigen Gegend bzw. hast du vor in bergigen Gegenden zu fahren?
Nein

- Bei welchem Wetter wird gefahren(nur bei schönem Wetter, auch bei Regen, Winter)?
Bei jedem Wetter

- Wie viel darf das Rad kosten?
700-? Kommt wirklich darauf an inwieweit es sich lohnt mehr Geld auszugeben und dafür bessere Qualität bekommt ergo längere Lebensdauer.

- Wieviel Fahrrad fährst Du (bisher und zukünftig geplant)?
Bisher überhaupt nicht, geplant sind 5mal in der Woche, pro Tag um die 30 km.

- Wie groß bist Du?
Ich bin 177cm groß.

- Wie viel wiegst Du? (Musst du nicht beantworten! Aber beachte, dass die meisten Räder gerade mal 100kg Zuladung zulassen und mit ein bisschen Gepäck wird's da schnell eng )
Ich wiege 65 kg.

- Was kannst Du an einem Fahrrad selber reparieren oder einstellen?
Also Schläuche auswechseln wird noch drin sein. Ansonsten besitze ich nicht viel Werkzeug und Know-how, was das ganze sehr erschweren wird.

Viele Grüße Datei123

Draht_Esel

50% Bier, 50% Zitronenlimo

Blog - Galerie
  • »Draht_Esel« ist männlich

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 3. April 2016, 13:49

Zitat

Besorge ich mir ein günstiges Trekking-MTB auf das ich Winterbereifung aufziehe ggf. mit Spikes.
Genauso würde ich es machen. Und die Spikes nicht nur ggf (zumindest am Vorderrad), wenn Du tatsächlich jeden Tag mit dem Rad -sicher- mobil bleiben willst.

Zitat

Oder kaufe ich mir gleich ein Gutes Trekkingrad für das ganze Jahr mit Ersatzbereifung für den Winter?

Da würde aus meiner Sicht gegen sprechen, dass gerade Fahrten bei verschlammten oder gepökelten Straßen einem Rad doch sehr zusetzen - deshalb dann lieber eine olle Möhre fahren.

Außerdem ist fahren mit Spike-Reifen auf allen anderen Untergründen als Eis+Schnee eher lästig: man wird ständig durch das Gerassel der Spikes, das hohe Gewicht der Reifen und den grottigen Rollwiderstand daran erinnert, dass diese Reifen dafür nicht optimiert sind.

Wie du ja schreibst, kommst Du aus Hamburg. Ist ja nicht so weit weg von Hannover, also gehe ich mal von einer ähnlichen Zahl Tage/Winter aus, in denen es sich aus Gründen des Selbstschutzes empfiehlt, solche Reifen aufzuziehen. Um mal eine Hausnummer aus diesem Winter zu nennen: ich bin ziemlich genau 2 Wochen mit dem Panzer gefahren - den Winter davor war es noch weniger. Also: wie beim Auto - von Oktober bis Ostern - auf Spikereifen wechseln? Da würde ich mir das Radfahren aus vorher genannten Gründen eher abgewöhnen glaube ich. Dann also lieber wechseln, wenn Shietwetter im Anmarsch ist? Kann man machen, aber dann kann es durchaus sein, dass Du mehrfach im Winter hin-und hertauschen musst. Außerdem deckt man damit kaum die gefährliche Nachtglätte durch eine dünne Eissicht ab, die man nicht immer vorhersehen kann. Es ist also relativ wahrscheinlich, mehrfach morgens aus der Haustür zu fallen und festzustellen, dass man die falschen Reifen auf dem Drahtesel hat.

Ein Kompromiss wäre vielleicht, sich ein zusätzliches, komplettes Vorderrad mit aufgezogenem Spikereifen hinzulegen, der Tausch geht ja dann relativ flott von statten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Draht_Esel« (3. April 2016, 13:54)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Datei123

Datei123

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Datei123« ist männlich
  • »Datei123« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 3. April 2016, 14:20

Danke! Werde mir wohl eine Wintermöhre zulegen :D
Gibt es wahrscheinlich Schwierigkeiten mit den vorher angebrachten Schutzblechen wenn ich Winterreifen mit Spikes aufziehe? Hat jemand Erfahrung damit?

Auf das Cityrennrad werde ich noch gute Reifen wie die von Conti 4 Season oder die GP4000S2 aufziehen damit ich keine Probleme bei Regen oder Laub habe.
Beste Grüße D.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Datei123« (3. April 2016, 14:35)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Draht_Esel