Du bist nicht angemeldet.

Trekkingrad Suche Trekkingrad

Persönliche Box

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

Dienstag, 27. März 2018, 16:01

Zudem ist SRAM wie Campagnolo der deutlich kleinere Hersteller und hat damit durchaus einen Preisnachteil, den die wenigsten gewillst sind hinzunehmen.
Ja, vor allem bei Fertigrädern im nicht-luxuriösen Preissegment kommen die (leider) praktisch nicht vor.

Ein Argument pro Marktführer kann natürlich sein, dass z.B. ein Shimanoschaltwerk bei jedem Wald-und-Wiesen-Händler auch Samstagnachmittag kurz vor Feierabend noch aufzutreiben sein dürfte. Jetzt frag den mal nach Sram-12-fach oder einer 10-50 Kassette für deinen 1x-MTB-Antrieb :D

Radislav

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Radislav« ist männlich
  • »Radislav« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Köln

  • Private Nachricht senden

22

Dienstag, 27. März 2018, 18:03

Was haltet ihr eigentlich von us-amerikanischen Herstellern? Sind die ein No-Go? Ich bin grad noch über BREEZER Bikes gestolpert. Es ist natürlich kein lupenreines Deore-Set verbaut. Aber vielleicht zum Einstieg und späteren Nachrüsten? Hat immerhin zugelassene 130 kg Gesamtgewicht. :thumbsup:

https://www.plentyone.de/p/BREEZER-Bikes…mId=10075323759

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

23

Dienstag, 27. März 2018, 18:18

Breezer gibt's noch? Wür' ich mir zumindest näher ansehen.

Haben früher feine MTBs gebaut. Mit wirklich durchdachtem Teilemix andersrum - eben kein Blenderschaltwerk, sondern die relevanten Teile besser gewählt. Also Schalthebel und Naben zB WIMRE.
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

24

Dienstag, 27. März 2018, 20:56

Das Thema Reifen-/Felgengröße, also 26 oder 28 Zoll scheint ja noch mal eine ganz eigene, schwierige Thematik zu sein. Da gibt es die Traditionalisten, die schwören auf 26 Zöller, die meisten neuen Räder setzen aber auf 28 Zoll. Sehr verwirrend.

Eher andersrum, Traditionalisten setzen überwieged auf 28 Zoll und das ist auch die hierzulande altbekannte Größe für Erwachsenenräder. Auf 26 Zoll schwören manche Fernreisende, weil dazu Ersatz in der weiten Welt besser erhältlich sein soll (außerdem sind kleinere Laufräder tendentiell stabiler). Aber ob in den ehemaligen französischen Kolonien 26 " verbreitet sind ist noch die Frage, in F war da eher 650 B üblich.

Verwirrend sind nur diese dämlichen Zollangaben. Ich verwende die nur zur groben Unterscheidung kleine Laufräder versus große Laufräder (28 " = 622 mm nach ETRTO). Als 26 Zoll ist jetzt das MTB-Maß 559 mm üblich, es gab aber früher 5 verschiedene Duchmesser als 26 ". So auch das traditionelle französische 650 B, was heute als neumodisches 27-1/2 Zoll verkauft wird. Wobei der Durchmesser von 584 mm kleiner als 27 Zoll aka 630 mm ist - und das widerum logischerweiser gößer als 28 Zoll... Alle Klarheiten beseitigt? :D

Breitere Reifen sind eine gute Alternative zu Federgabeln, am besten mit einem besseren Reifenaufbau wie beim Supreme. Die haben aber einen spürbaren Nachteil durch das höhere Rotationsträgheitsmoment (bei gleichmäßiger Geschwindigkeit ist das wurscht), sind also beim Beschleunigen und Lenken weniger agil. Mein derzeitiger(noch) Einkaufsbomber mit 47x622 Reifen nervt mich in dieser Hinsicht kolossal: Ich bin nicht grade lahm, aber an jeder grün werdenden Ampel stratzen mir pickelige MTB-Fahrer davon, hören irgendwann auf zu treten und ich muß dann im dichten Stadtverkehr überholen. Für mich wäre bei 37 mm Reifenbreite Schluss mit 28 Zoll, aber das ist eine stark subjektive Meinung.

Gibt es bei den Nabendynamos so gravierende Unterschiede, dass man z. Bsp. für ein SON-Dynamo bis zu 200 Euro drauflegt?

Gibt schon große Unterschiede in Wirkungsgrad und Leerlaufverlusten (ausgeschaltet), in Fahrradzukunft finden sich ausführliche Tests dazu. Die Unterschiede sind aber im Fahrbetrieb fast zu vernachlässigen, beim Rreifendruck schlampen macht bedeutend mehr aus. Der Aufpreis für einen SON zahlt sich höchstens für Vielfahrer nach Jaaaahren aus.
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

Sonne_Wolken

Ruhrpottpflanze

Blog - Galerie
  • »Sonne_Wolken« ist weiblich

Wohnort: Dortmund

  • Private Nachricht senden

25

Mittwoch, 28. März 2018, 08:31

Was haltet ihr eigentlich von us-amerikanischen Herstellern? Sind die ein No-Go? Ich bin grad noch über BREEZER Bikes gestolpert. Es ist natürlich kein lupenreines Deore-Set verbaut. Aber vielleicht zum Einstieg und späteren Nachrüsten? Hat immerhin zugelassene 130 kg Gesamtgewicht. :thumbsup:

https://www.plentyone.de/p/BREEZER-Bikes…mId=10075323759
Das hat mit dem alten Breezer von Joe Breeze nichts mehr zu tun. Ist nur noch der Name. Die Räder kommen wohl komplett aus Taiwan oder Korea. Dort gibt es Radfirmen die im Auftrag der namhaften europäischen und amerikanischen Hersteller die Budgetmodelle herstellen. Das heißt nicht das die Räder schlecht sind. Die Qualität der Rahmen ist meistens recht gut.

Bei dem verlinkten Rad handelt es sich leider wieder mal um einen Blender. Nur das Schaltwerk ist Deore. Die Schalthebel sind sogar nur Altus. Die wären mir zu unzuverlässig. Die Scheibenbremsen kommen auch aus der untersten Schublade von Shimano. Außerdem finde ich keinen Hinweis zum Nabendynamo. Mit den billigen Nabendynamos von Shimano habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Einer machte nach kurzer Zeit bei flotter Fahrweise Geräusche und war dann hinüber. Jetzt habe ich einen Shimano LX, der scheint sehr robust zu sein.
lg Jennifer

Mein neuer Blog: sonnewolken.wordpress.com

Draht_Esel

50% Bier, 50% Zitronenlimo

Blog - Galerie
  • »Draht_Esel« ist männlich

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

26

Mittwoch, 28. März 2018, 09:15

Zitat

Mit den billigen Nabendynamos von Shimano habe ich sehr schlechte
Erfahrungen gemacht. Einer machte nach kurzer Zeit bei flotter Fahrweise
Geräusche und war dann hinüber.
Das sieht mir nach persönlichem Pech aus. Aus meiner Erfahrung braucht man vor denen keine Angst zu haben: Alle Shimano NaDys - ob nun teuer oder billig - die ich jemals im Einsatz hatte habe ich mit Null (!) Pflege erst in Rente geschickt, als die Felge durch war. Und das bei Allwettereinsatz inkl. M+S. Das nenne ich mal echte Steherqualitäten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Draht_Esel« (28. März 2018, 09:20)


27

Mittwoch, 28. März 2018, 11:35

erst in Rente geschickt, als die Felge durch war.
Bei Felge mit Bremsflanke?! 8|

Da ist der NaDy doch noch neu ?(

Hausdrache

Team 2radforum.de

Blog - Galerie

Wohnort: Münchhausen

  • Private Nachricht senden

28

Mittwoch, 28. März 2018, 12:01

Hm... meine Felge am Vorderrad hat jetzt etwas über 40 000km auf der Uhr. Solangsam kapituliert sie.
In der gleichen Zeit habe ich am Hinterrad die 3. Felge durchgebremst.

Ob jetzt 40tkm für einen NaDy viel oder wenig sind, kann ich nicht einschätzen
Hab vergessen was ich wollte... ?(



macbookmatthes

2radfahrer(in)

Blog - Galerie

Wohnort: Vlaams-Brabant

  • Private Nachricht senden

29

Mittwoch, 28. März 2018, 12:27

40 tkm sind schon ordentlich viel.
Letztlich hängt auch viel von ind. Präferenzen ab. Einen Shimano-Nady von annodunnmals repariert zu bekommen kann sich als schwieriger erweisen, als gleich ein neues Vorderrad zu kaufen und den Rest ins Altmetall zu geben. Den SON will man schon wegen des Preises reparieren und bisher habe ich -abseits von LKW rollt über das Rad :D - noch nichts gehört, dass man in Tübingen einen Nady als "irreparabel" angesehen hat. Was man da jetzt bevorzugt - Geschmackssache.
Ich fahre nur bei schönem Wetter...in Europa also gar nicht :pardon:

Draht_Esel

50% Bier, 50% Zitronenlimo

Blog - Galerie
  • »Draht_Esel« ist männlich

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

30

Mittwoch, 28. März 2018, 12:59

Zitat

"Einen Shimano-Nady von annodunnmals repariert zu bekommen kann sich als
schwieriger erweisen, als gleich ein neues Vorderrad zu kaufen und den
Rest ins Altmetall zu geben."
So sehe ich das auch. Und ganz ehrlich: "durch" meint, die Verschleissrille ist schon nicht mehr ansatzweise zu erahnen. Nennt mich übervorsichtig, aber ein neues Laufrad ist immer noch wesentlich billiger als ein neues Gebiss.

Chasse Patate

VPAPR member chapter Mark

Blog - Galerie

Unterwegs von: 34.8202°N 82.2720°W (zwecks Verpflegung)

Unterwegs nach: 稚内市 (lecker Fisch)

Unterwegs über: درّہ خنجراب (Erdnüsse & getr. Aprikosen)

Wohnort: Royaume de Westphalie (rechtsrheinisch & norddonauisch)

  • Private Nachricht senden

31

Mittwoch, 28. März 2018, 13:21

Hm... meine Felge am Vorderrad hat jetzt etwas über 40 000km auf der Uhr. Solangsam kapituliert sie.
In der gleichen Zeit habe ich am Hinterrad die 3. Felge durchgebremst.


Bei mir ist das immer umgekehrt! Ebenso sind die Bremsbeläge vorn immer schneller abgenutzt.

Es gab hier doch schon einmal einen Faden zum "richtigen Bremsen".


KTFL

:airborne:
man fährt oder schiebt

2018: ohne Tacho
Origirat: (15.09.1979)
Insgesamt: bestimmt einmal rum


Dieser Beitrag wurde bereits editiert, zuletzt von »Chasse Patate« wegen der Feler

macbookmatthes

2radfahrer(in)

Blog - Galerie

Wohnort: Vlaams-Brabant

  • Private Nachricht senden

32

Mittwoch, 28. März 2018, 13:50

Es gab hier doch schon einmal einen Faden zum "richtigen Bremsen".
Jajajaja, aber mit Hänger mit Kind drin wird es immer ein Mißverhältnis zwischen hinten und vorne geben bei der Abnutzung. Mal abgesehen von der Frage, ob einen das persönlich stört.
Ich fahre nur bei schönem Wetter...in Europa also gar nicht :pardon:

Radislav

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Radislav« ist männlich
  • »Radislav« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Köln

  • Private Nachricht senden

33

Mittwoch, 28. März 2018, 14:12

Kurz noch mal BTT:

In der engeren Wahl habe ich jetzt

VdV
A200 Premium Light-Sport
CM250 Premium Cromo

Bergamont
Vitess 7.0 Gent

Cube
Travel EXC (2018)

Allesamt um die 1.000 Euro. Ich hätte mich noch fast kurzfristig in das SG-XT30 (Kieler Manufactuar) verliebt, das hat aber leider nur ein Gesamtgewicht von 120kg. Fliegt daher wieder heraus.
Die Dealer in Köln und Umland sind ausfindig gemacht und werden jetzt nach und nach abgefahren.

Honigbaerchen

2radfahrerin

Blog - Galerie
  • »Honigbaerchen« ist weiblich

Wohnort: Duisburg (aber linksrheinisch)

  • Private Nachricht senden

34

Mittwoch, 28. März 2018, 15:30

Mmmh, als ich mich für das A400 von Velo de Ville interessiert habe, war das auch nur für 120 kg freigegeben. Für manche VdV-Räder gab es aber zuzahlungspflichtige Pakete, die ein höheres Systemgewicht zulassen würden. Da würde ich an Deiner Stelle nochmal nachhaken. Trekkingräder mit Stahlrahmen von Böttcher sind für 150 kg freigegeben, das weiß ich sicher.
Gruß, Astrid

Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen. (Albert Schweitzer)

35

Mittwoch, 28. März 2018, 17:07

In der engeren Wahl habe ich jetzt
Die Dealer in Köln und Umland sind ausfindig gemacht und werden jetzt nach und nach abgefahren.
Cool, dann viel Spaß beim Testen, und berichte mal!

Wenn du zu den Kandidaten hier Meinungen hören möchtest, wäre es nett, direkt zu verlinken ;) Das ist nicht nur einfacher, sondern vermeidet auch Unklarheiten, welches Modell genau gemeint ist.

Radislav

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Radislav« ist männlich
  • »Radislav« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Köln

  • Private Nachricht senden

36

Mittwoch, 28. März 2018, 17:24

In der engeren Wahl habe ich jetzt
Die Dealer in Köln und Umland sind ausfindig gemacht und werden jetzt nach und nach abgefahren.
Cool, dann viel Spaß beim Testen, und berichte mal!

Wenn du zu den Kandidaten hier Meinungen hören möchtest, wäre es nett, direkt zu verlinken ;) Das ist nicht nur einfacher, sondern vermeidet auch Unklarheiten, welches Modell genau gemeint ist.
Ups, natürlich gerne.

https://bergamont.com/de_de/products/265…Vitess-7-0-Gent

https://bergamont.com/de_de/products/265…Vitess-6-0-Gent
(Nicht serienrein Deore verbaut, aber vielleicht ein guter Einstieg und später Teile aufrüsten?!)

https://www.cube.eu/2018/bikes/trekking/…lackngrey-2018/

Die beiden Räder von VeloDeVille habe ich als pdf angehängt.
»Radislav« hat folgende Dateien angehängt:

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

37

Mittwoch, 28. März 2018, 23:08

Mit den billigen Nabendynamos von Shimano habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Einer machte nach kurzer Zeit bei flotter Fahrweise Geräusche und war dann hinüber. Jetzt habe ich einen Shimano LX, der scheint sehr robust zu sein.

Shimano Nabendyamos sind berüchtigt für Lagerschaden infolge viel zu kleiner Fettmenge. Das betrifft/betraf alle Modelle, auch die teureren. Merkt man wegen der starken Polfühligkeit von NDs aber nur schwer. Wobei, de meisten Kunden merken eh nix... :rolleyes: Totalausfall oder lauter Radau sind aber selten. Shimano soll da mittlerweile nachgebessert haben.
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

macbookmatthes

2radfahrer(in)

Blog - Galerie

Wohnort: Vlaams-Brabant

  • Private Nachricht senden

38

Donnerstag, 29. März 2018, 09:47

Shimano soll da mittlerweile nachgebessert haben.
Jein, tendenziell nein. Meine XT/780er Nady waren eher sparsam geschmiert. Letztlich stimmt natürlich der Ingenieursgrundsatz: Am leichtesten läuft das ungeschmierte Lager. :thumbsup: Halt nur nicht lange.... ;(
Das allein wäre kein Drama, aber Shimano hat in der Fertigung bei den Konuslagern die Angewohnheit, die Lager recht stramm einzuspannen, selbst bei der XTR 970er die ich am Alltagsrad habe. Zusammen mit der eher sparsamen Fettzuteilung ist das längerfristig eine Killerkombination, die stark Lebenzeitverkürzend wirkt. :cursing:
Den meisten "Normalnutzern" mag das wurscht sein, eine Deore-Nabe um 25 Euro ist ja jetzt auch nicht der Riesenposten, komplette HR für Felgenbremsen gehen so um die 40-50 Euro in dier Kategorie los. (Allein defekter Deore-Freilauf kostet schon 15 Euro...) Da wird letztlich ausgetauscht und weggeworfen und gut isses.
Die Nutzer selber tun zuletzt noch ein übriges, wenn sie die Naben mit Schnellspanner sehr fest (also SEHR fest) im Rahmen einspannen, nach dem Motto "viel hilft viel". Das ist nur in wenigen Fällen, bei mir: horizontale Ausfaller mit Hängerbetrieb, wirklich notwendig und sinnvoll. Ich habe vorsorglich deshalb eine Ersatz-Achse mit Lagern und Konen im Teilelager liegen.
Ich fahre nur bei schönem Wetter...in Europa also gar nicht :pardon:

Salamander

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »Salamander« ist männlich

Wohnort: Tief im Westen

  • Private Nachricht senden

39

Donnerstag, 29. März 2018, 20:47

Ich schrieb ja, "soll nachgebessert haben...". Hab ich von unterschiedlichen Leuten gelesenen, dabei einige notorische Kilometerfreser, Profi-Bastler und Pedanten, deren Urteil ich im Allgemeinen vertraue. Einen neueren Shimano ND hab ich noch nicht in den Pfoten gehabt, aber ein einzelner könnte auch ein Ausreisser sein - in beide Richtungen.
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

40

Freitag, 30. März 2018, 00:02


https://bergamont.com/de_de/products/265…Vitess-7-0-Gent
Hast du bei den Bergamonts was zur Gewichtsfreigabe gefunden?

Das 7er hat schon ziemlich hochwertige und auch hier im Forum sehr beliebte Reifen und außerdem gute Handgriffe verbaut. Im Antrieb sagen mir nicht alle Teile was, bisschen gemischt wurde da glaube ich.
https://bergamont.com/de_de/products/265…Vitess-6-0-Gent
(Nicht serienrein Deore verbaut, aber vielleicht ein guter Einstieg und später Teile aufrüsten?!)
Beachte, dass das 9fach ist. Wenn du am Antrieb aufrüsten möchtest, könnte es schwer fallen, neue hochwertige Teile für 9fach zu finden. Oder du fängst direkt da an und rüstest auf 10fach um.
https://www.cube.eu/2018/bikes/trekking/…lackngrey-2018/
Deore mit xt-Blender-Schaltwerk... aber das schadet ja nix, wenn das Schaltwerk „zu gut“ für den Rest ist. Sonst entspricht das aber deiner Vorstellung von durchgehend Deore.

Die Reifen werden richtig was wegfedern bei entsprechend geringem Luftdruck, die ganze Fuhre könnte sich aber recht träge anfühlen, etwa so wie Salamander das beschrieben hat.
Die beiden Räder von VeloDeVille habe ich als pdf angehängt.
Die VdV-Dateien schlüsseln leider nicht auf, wie sich die 27-Gang-Deore zusammensetzt: Alte Deore oder neue niedrigstufigere Teile. Die Personalisierungsmöglichkeiten haben natürlich was. Hoffentlich hat der Händler was ähnliches zum Probefahren.
Ah, haben die eine höhere Gewichtsfreigabe als 120 Kilo? Ist ja laut Honigbaerchen nicht selbstverständlich, oder war es jedenfalls nicht. Oder ist das dieses Komfortpaket?