Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer
  • »OmikronXi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 14. Februar 2012, 12:08

Das Pino ist da...also die Baustelle

Hallo alle miteinander,
unser Pino-Stahl ist gestern gekommen. Am Dienstag das Geld überwiesen, am Montag war es da...das ging schnell.

Nachdem wir unser Pino über Kontakte zu Hase zu einem super Preis bekommen haben wussten wir bis zum Schluss nicht so ganz, wie es ausgestattet sein wird. Geworden ist es letztlich in etwa das Allround Modell (Seitenläufer, Deore, 4kant-Kurbel, GripShift).
Der Vorteil ist nun, dass wir letztlich ein Rahmen-Kit mit Lückenfüllern haben. Wir können also schon mal fahren und Stück-für-Stück unser Traum-Pino zusammen bauen.
Das scheint auch dringend nötig zu sein, da Hase das Pino ziemlich "hinrotzt" . Von durchdachtem oder liebevollem Zusammenbau kann keine Rede sein ;( .
Beispiel gefällig:



Die Scheibenbremse ist eine Avid Code R mit 2Finger-Hebel. So weit so gut. Nur dass man einen 2Finger-Hebel in der typischen Pino-Haltung kaum bedienen kann :cursing: . Früher war die Magura Louise in der 4Finger-Version verbaut.

Und weiter hochschieben kann man den Bremshebel auch nicht, weil da die Griffweiteneinstellung im Weg ist:



Die Zugverlegung ist mehr oder weniger auch eine Katastrophe. Die Bremsleitung wirft unter dem Lenker eine komplette Schlaufe. Das Rücklichtkabel ist dermaßen auf Spannung, dass es beim Hinschauen schon fast kaputt geht...

Aber das Hase da sehr unbedacht und lieblos vorgeht und im Zweifel lieber 'nen Euro spart wussten wir schon aus dem Pino-Forum.

Für den von uns gezahlten Preis, ist das alles akzeptabel. Aber den normalen Preis würde ich nach genauerer Begutachtung definitiv nicht hinlegen!

So nun zu den Umbau-Plänen:

Schaltung:
GripShift muss definitiv weg :ill: .
Wenn wir schon die Schalter wechseln, dann rüsten wir auch gleich auf 10fach auf.

Einkaufsliste:
- DuraAce Lenkerendschalter 10fach
- Kasette 11-36 10fach
- Kette 10fach

Umwerfer und Schaltwerk (Deore) können wohl bleiben, wenn wir auf 10fach umrüsten.
Kurbel mit 4kant-Lager ist mir irgendwie unsympathisch, aber die wird wohl erst mal bleiben. Ob uns die Kettenblätter-Größen gefallen muss sich noch zeigen. Seltsam ist vor allem, dass auf der Kurbel gar nichts draufsteht. Keine Ahnung was das für eine ist.

Licht/Strom:
Seitenläufer muss definitiv auch weg.
Stellt sich nur die Frage, ob es ein SON (in Tandem-Version?) sein muss. Oder ob es nicht auch ein Shimano tut ?( . Bei Lastenräder sind ja auch sehr häufig Shimanos montiert.
Allerdings wollen wir mit dem Rad ja in einem Jahr eine mehrmonatige Radreise machen. Da sollte dann nicht unbedingt unsere einzige Stromquelle den Geist aufgeben.
Mit der Verkabelung müssen wir noch schauen, wie wirs machen.

Einkaufsliste:
- SON oder Shimano
- neue Felge, da die originalen von Hase wohl Schrott sind
- IQ Cyo?...hat aber noch Zeit


Zeug:
- Sattel: Es bekommt wahrscheinlich einen Brooks Flyer. Mal schauen, ob es funktioniert einen Brooks von 2 Personen nutzen zu lassen.
- Griffe: Da müssen wir uns noch was einfallen lassen. Vor allem, damit der Hintermann mal umgreifen kann. Die Griffe vorne am Sitz sind auch nicht so der Bringer. Da hatte das Probe gefahrene Pino die bessere Lösung.
- Low-Rider...brauchen wir erst im Sommer


So, am Wochenende wird das Pino erstmal in original Konfiguration getestet. Danach bin ich mit meinem Pflichtpraktikum fertig und habe bis zum 15.März Urlaub. Da würden sich die ersten Umbau Maßnahmen anbieten. Allerdings habe ich momentan die Schnauze vom Geld ausgeben ziemlich voll :| .

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »OmikronXi« (14. Februar 2012, 13:20)


2

Dienstag, 14. Februar 2012, 12:35

...

ich musste eben erst einmal eruieren, was ein Pino ist. Hase war mir ja bekannt als Erbauer von optisch nicht wirklich ansprechenden Trikes. Naja, nun weiss ich, was ein Pino ist.

Viel Spass mit den Umbauten. Ich wollte mal ein Scorpion von HP aufbauen, aber die haben sich etwas doof, wenn man nur ein Rahmenset haben will...

Gruss Bora
Na, wie fährt sich deine Rohloff? - Eine Rohloff fährt man nicht, die hat man...

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer
  • »OmikronXi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 14. Februar 2012, 13:21

ich musste eben erst einmal eruieren, was ein Pino ist. Hase war mir ja bekannt als Erbauer von optisch nicht wirklich ansprechenden Trikes.

Sorry...hab einen Link eingefügt.

4

Dienstag, 14. Februar 2012, 13:33

Hmm,

was halten denn solche 'Tandems' aus. Wenn ich ueberlege, dass meine Madame und ich zusammen auf 150kg kommen, dann noch Gepaeck. Dann muessen die Laufraeder ja sehr schwerlasttauglich sein.

Gruss Bora
Na, wie fährt sich deine Rohloff? - Eine Rohloff fährt man nicht, die hat man...

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer
  • »OmikronXi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 14. Februar 2012, 14:06


was halten denn solche 'Tandems' aus. Wenn ich ueberlege, dass meine Madame und ich zusammen auf 150kg kommen, dann noch Gepaeck

Die max. Gesamtzuladung (ohne Fahrrad Eigengewicht) sind 225kg.

Dann muessen die Laufraeder ja sehr schwerlasttauglich sein.

Das ist so ein Problem. Hase pfuscht bei den Laufrädern scheinbar gewaltig.
Wenn wir uns einen Nabendynamo holen, dann lassen wir uns auch gleich eine anständige Felge mit anständigen Speichen einspeichen.
Beim Hinterrad warten wir mal ab. Wenn es kaputt geht gibts auch da etwas extra stabiles. Es soll wohl Tandemfelgen mit 48 Speichen geben.
Das Problem ist wohl nur, dass so ein Pino Laufrad nicht einen Achter bekommt und man dann in Ruhe tauschen kann. Sondern das es einem wenn dann wohl gleich richtig um die Ohren fliegt.

Wir sind zusammen deutlich über euren 150kg.

6

Dienstag, 14. Februar 2012, 14:18

Es gibt 40-Loch-Felgen für Tandems (48 weiß ich nicht, ist eher die BMX-/Trial-Ecke), nur wie es dann mit verfügbaren Naben aussieht, steht auf 'nem anderen Blatt. Andererseits: Was ist mit den Spezialrädern für Solo-Schwergewichte? Die haben auch nur 36-Speichen-Räder. Mein Ex-Chef wog zu Spitzenzeiten 235kg und fuhr normale 36er, das hat auch gehalten. Ein wirklich gut gespanntes 36er LR hält mehr aus, als man meint.

Gruise, Paule
2017: 3.917km; S:131.053; LB:20.690; DMC:18.964; PH:1.368; AB:6.372; ges.:178.447

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer
  • »OmikronXi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 14. Februar 2012, 14:21

Was ist mit den Spezialrädern für Solo-Schwergewichte? Die haben auch nur 36-Speichen-Räder. Mein Ex-Chef wog zu Spitzenzeiten 235kg und fuhr normale 36er, das hat auch gehalten. Ein wirklich gut gespanntes 36er LR hält mehr aus, als man meint.

Das ein 36er auch halten kann möchte ich nicht bezweifeln. Der Gedanke war halt, wenn schon neu machen lassen, dann aber richtig. An die Naben habe ich noch gar nicht gedacht :o
Jetzt erst mal abwarten, was das jetzige Laufrad sagt. Dann werde ich mir mal einen versierten Laufradbauer suchen und den dann machen lassen.

8

Dienstag, 14. Februar 2012, 14:27

Bei den Speichen würde ich zu Doppeldickendspeichen (2,34-2,00-2,34mm) raten.

Gruise, Paule
2017: 3.917km; S:131.053; LB:20.690; DMC:18.964; PH:1.368; AB:6.372; ges.:178.447

kairo-hh

Gründer & Ehrenmitglied

Blog - Galerie
  • »kairo-hh« ist männlich
  • »kairo-hh« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 14. Februar 2012, 14:33

Eine 1,8 mm Speiche kann durchaus auf Zug 300 kg aushalten. Da immer mehr als eine Speiche belastet wird, sollten die Speichen weniger das Problen darstellen. Ich denke mal wenn macht eher die Nabe oder die Felge schlapp.
Lieben Gruß

Kai

10

Dienstag, 14. Februar 2012, 15:43

Ich wuerde beim Laufrad eine doppelt geoeste Felge nehmen, dann 2,34 Speichen mit Messingscheiben unter den Speichenkoepfen. Das haelt den staerksten Elefanten aus. 8)

Gruss Bora
Na, wie fährt sich deine Rohloff? - Eine Rohloff fährt man nicht, die hat man...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Harzrandradler

Simplicius

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Simplicius« ist männlich

Wohnort: südlich von Berlin

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 14. Februar 2012, 16:19

Hier mal die Schadensbilanz einer Weltreise mit einem Pino: http://www.globecyclers.de/html/de/ausru…echnisches.html

Die meisten Speichenbrüche traten übrigens auf, als notgedrungen eine 36er Nabe zu der vorhandenen 32er(!) Felge eingespeicht war.

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer
  • »OmikronXi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 14. Februar 2012, 16:33

Hier mal die Schadensbilanz einer Weltreise mit einem Pino: http://www.globecyclers.de/html/de/ausru…echnisches.html

Durch diese Website sind wir zum Pino gelangt...

13

Mittwoch, 15. Februar 2012, 10:46

Ich habe ganz bewusst 2,34-2,0-2,34mm-Speichen empfohlen, weil einfach dicker nicht unbedingt einfach besser bedeutet. Merke aber wieder, dass - wie schon mal - viele Köche den berühmten Brei verderben und werde mich konsequent dem Spam widmen ;) ...

Gruise, Paule
2017: 3.917km; S:131.053; LB:20.690; DMC:18.964; PH:1.368; AB:6.372; ges.:178.447

kairo-hh

Gründer & Ehrenmitglied

Blog - Galerie
  • »kairo-hh« ist männlich
  • »kairo-hh« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 15. Februar 2012, 13:13

Och, wieso? Wir haben Dir doch nicht widersprochen. Ich habe nur festgestellt was 1,8 mm Speichen aushalten. Und Bora ist unter dem Strich auch Deiner Meinung mit den 2,34 mm Speichen. Also doch alles im grünen Bereich :)
Lieben Gruß

Kai

15

Mittwoch, 15. Februar 2012, 17:49

Och, wieso? Wir haben Dir doch nicht widersprochen. Ich habe nur festgestellt was 1,8 mm Speichen aushalten. Und Bora ist unter dem Strich auch Deiner Meinung mit den 2,34 mm Speichen. Also doch alles im grünen Bereich :)


Es sind halt nur drei verschiedene Speichenarten. Und weshalb Doppeldickendspeichen schlichtweg stabiler als normale sind, liegt darin begründet, dass sie an den neuralgischen Punkten dicker als in der Mitte sind. Die meisten Speichendefekte sind übrigens nicht auf Überlastung zurückzuführen, sondern geschehen durch Schwingungen. Speichen reißen so gut wie immer am Kopf, und genau von dem werden die Schwingungen fern gehalten, wenn der mittlere Teil dünner ist.

Gruise, Paule
2017: 3.917km; S:131.053; LB:20.690; DMC:18.964; PH:1.368; AB:6.372; ges.:178.447

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kairo-hh, OmikronXi, PowderCoater, Zuchthauspraline

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer
  • »OmikronXi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 15. Februar 2012, 18:43

Und weshalb Doppeldickendspeichen schlichtweg stabiler als normale sind, liegt darin begründet, dass sie an den neuralgischen Punkten dicker als in der Mitte sind. Die meisten Speichendefekte sind übrigens nicht auf Überlastung zurückzuführen, sondern geschehen durch Schwingungen. Speichen reißen so gut wie immer am Kopf, und genau von dem werden die Schwingungen fern gehalten, wenn der mittlere Teil dünner ist.

Ich wusste, dass in der Mitte verjüngte Speichen stabiler sind...jetzt weiß ich auch warum. Danke :meiheld:

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer
  • »OmikronXi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 16. Februar 2012, 09:46

Nachdem hier alle so hilfswütig sind, mal ne Frage:

Wir werden wohl dieses Wochenende auf 10-fach umstellen und die Lenkerendschalter kaufen.
Die Bowdenzüge der Lenkerendschalter verlaufen allerdings standardmäßig außerhalb des Lenkers. Kann man diese nicht auch im Lenker verlegen? Hat da einer Erfahrung mit?
Ansonsten wären natürlich unter einem Lenkerband verlegen noch eine Idee. Allerdings weiß ich nicht, was unsere Hände von einem Lenkerband halten bzw. ob es besonders komfortable Lenkerbänder gibt. Ich bin mal einen Lenker mit Lenkerband Probe gefahren...ich hatte das Gefühl, dass das Lenkerband gerade mal dafür da ist, dass man beim Schwitzen nicht abrutscht. Von Komfort war da keine Spur. Gibt es komfortable Lenkerbänder?

Die Griffposition sieht so aus:

Quelle: wikimedia

Simplicius

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Simplicius« ist männlich

Wohnort: südlich von Berlin

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 16. Februar 2012, 10:27

Erstmal was anderes: Wollte ihr normale Dura-Ace Lenkerendschalthebel kaufen oder spezielle von Hase?
Da auf den Lenker die Gripshift passen, sollte der zu dünn für normale Endschalthebel sein. Google liefert Indizien dafür, dass Hase den Konus anpasst (abdreht?).

Und:
Nein die Züge können nicht im Lenker verlegt werden (von Anbohren ist abraten).
Ja es gibt komfortable Lenkerbänder. Da dies offensichtlich ein 22 mm Lenker ist, sollte man aber sowieso doppelt wickeln.

Und noch eine Frage von mir:
Wird das Pino in Stahl jetzt gar nicht mehr hergestellt? Bei Hase sind nur Alu-Rahmen zu finden.

Gruß Frank

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer
  • »OmikronXi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 16. Februar 2012, 10:35

Erstmal was anderes: Wollte ihr normale Dura-Ace Lenkerendschalthebel kaufen oder spezielle von Hase?
Da auf den Lenker die Gripshift passen, sollte der zu dünn für normale Endschalthebel sein. Google liefert Indizien dafür, dass Hase den Konus anpasst (abdreht?).

Das wissen wir...wollten es nur nicht glauben :S . Da die Preise von Hase dafür aber jenseits von gut und böse liegen und es auch keine 10fach gibt werden wir wohl selber basteln. Bei der Feuerwehr sollte eine Drehmaschine rumstehen. Wenn nicht wird sich wohl ein Schlosser finden lassen müssen.


Nein die Züge können nicht im Lenker verlegt werden (von Anbohren ist abraten).

Ok, gut, dann halt nicht :whistling:

Zitat

Ja es gibt komfortable Lenkerbänder.

Vorschläge?

Zitat

Wird das Pino in Stahl jetzt gar nicht mehr hergestellt? Bei Hase sind nur Alu-Rahmen zu finden.

Jein, eigentlich war geplant nach Einführung des Alu-Pinos nur noch die Restrahmen zu verkaufen. Nachdem die Nachfrage aber weiterhin so groß war, werden wieder Stahl-Pinos produziert. Das bewerben sie aber nicht offiziell, weil sie eigentlich keine mehr herstellen wollen.

20

Donnerstag, 16. Februar 2012, 10:42

Komfortables Lenkerband? Brooks. Ist aber auch komfortabel für's Portemonnaie - das hat nach dem Kauf nämlich weniger zu schleppen :vain: ...

Gruise, Paule
2017: 3.917km; S:131.053; LB:20.690; DMC:18.964; PH:1.368; AB:6.372; ges.:178.447

Ähnliche Themen