Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Radsonstnix

übergewichtiger Ausredensucher

Blog - Galerie
  • »Radsonstnix« ist männlich
  • »Radsonstnix« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: Übergewicht

Unterwegs nach: Normalgewicht

Unterwegs über: Hunger

Wohnort: Großbeeren

  • Private Nachricht senden

41

Donnerstag, 1. März 2012, 10:43

Wie kann man Doppelposten, wenn man nur einmal auf Absenden klickt? ?( ?( Ist mir neulich in einem anderen Thread schon mal passiert - Sorry liebe Admins/Mods, ich weiß nicht obs meine Schuld ist, bzw. die meines PC`s ... sovel verstehe ichdavon nicht.

Also gerne diesen Beitrag auch löschen ...
Dieselersparnis: 2013 ca. 108L, 2014 ca. 275L, 2015 ca. 160L, 2016 ca. 180L, 2017 ca. 107L

Simplicius

2radfahrer

Blog - Galerie
  • »Simplicius« ist männlich

Wohnort: südlich von Berlin

  • Private Nachricht senden

42

Donnerstag, 1. März 2012, 10:50

Wikipedia zum Kopp-Verlag:

Zitat

Der Verlag vertreibt Sachbücher über die Themengebiete Politik, Verschwörungstheorien, Esoterik und Pseudowissenschaften.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Radsonstnix

whitewater

2radfahrer(in)

Blog - Galerie

Wohnort: HH

  • Private Nachricht senden

43

Donnerstag, 1. März 2012, 11:42

Ich lebe in einer Großstadt

Das erklärt es. Würdest Du auf dem Land wohnen, hättest Du einiges anders gesagt. ;)

Der Konflikt geht erheblich tiefer als nur zum Spritpreis.
Die Erkenntnis, das grenzenlose, kostengünstige Mobilität kein "alternativloses" oberstes gesellschaftliches Ziel sein kann setzt sich sehr langsam durch.
Die Priorisierung des Autoverkehrs führt in den Städten zu Zuständen, die man von aussen betrachtet eigentlich nur als absurd bezeichnen kann.
Daß es nach wie vor steuerlich gefördert wird, möglichst weit draussen zu wohnen, aber in den Städten zu arbeiten ist ein anachronistischer Irrsinn.
Ich rede hier nicht von Einzelschicksalen die vor diesem Hintergrund im Speckgürtel nun ein Häuschen abstottern, dort aber keinen Job finden, sondern von langfristiger Strategie.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

3rd_astronaut, mick, NMG, Prabha

Jarno73

unregistriert

44

Donnerstag, 1. März 2012, 18:11

..........und wir fahren mit unserem Auto keine 9 Tkm im Jahr,nur wenn es notwendig ist.
Im allgemeinen zahlen wir nur dafür das es vor sich hinrostet.Mal abgesehen von mein anderen Spielzeug,daß auch sehr wenig benutzt wird.
Grundsätzlich werden bei uns alle Wege in Berlin entweder per Rad oder per Bahn erledigt.
Diesen Boykot unterstützen wir auf jeden Fall,nur bringen tut er garnichts.Außerdem werden die Spritpreise bekannterweise eh am Freitag wieder angezogen...........

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

45

Donnerstag, 1. März 2012, 19:08

Wir waren hier gerade am örtlichen Supermarkt, bei dem es auch eine freie Tankstelle gibt.
Diese Tankstelle ist die günstigste weit und breit. Deswegen staute es sich an der Tankstelle, welche 4 Spuren hat oft bis auf die B11 raus.
Der Supermarktbetreiber hat daraufhin den Anstehverkehr so umgelenkt, dass die Autos über den kompletten Parkplatz geleitet werden. Das hat bislang ganz "gut" funktioniert. Auf der B11 hat sichs nicht mehr gestaut, dafür halt auf dem Supermarktparkplatz.

So nun zum Tank-Boykott heute( :D ). Es hat sich seit der Umstellung zum ersten mal wieder bis auf die B11 gestaut. Das nenne ich Boykott :thumbsup: .
Hach...das ist jedes mal wieder ein göttlicher Anblick menschlicher Dummheit, wie Leute mit einem 60.000€+ Auto für 30min+ an einer Tankstelle anstehen, nur um bis zu 5ct/l zu sparen :rofl: . Im Sommer oder Winter natürlich mit laufendem Motor, man will ja klimatisiert warten. Ob sich das noch lohnt?
Überhaupt, wenn ich mir die Leute hier (Münchner-Speckgürtel) so anschaue, frage ich mich, warum man sich so ein schweineteures Flaggschiff kauft um dann die paar Cent an Sprit zu sparen. Für die unnötige Warterei wäre mir meine Freizeit echt zu schade.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

acoustic_soma, Chief Cook, NMG, Prabha, Radsonstnix, ullebulle

46

Donnerstag, 1. März 2012, 20:30


Hach...das ist jedes mal wieder ein göttlicher Anblick menschlicher Dummheit, wie Leute mit einem 60.000€+ Auto für 30min+ an einer Tankstelle anstehen, nur um bis zu 5ct/l zu sparen :rofl: . Im Sommer oder Winter natürlich mit laufendem Motor, man will ja klimatisiert warten. Ob sich das noch lohnt?


Ich bin mal im New Beetle eines Kumpels mitgefahren, und die Kiste beinhaltet ja so 'nen cleveren Bord-Computer, dessen Display u. a. den momentanen Verbrauch anzeigt. Also genau die Liter, die man verbrauchen würde, führe man 100km in genau dem Gang mit der Drehzahl und der Geschwindigkeit weiter. Besonders innerorts hat der aufmerksame Fahrer für diese Anzeige natürlich keinen Blick. Ich als Beifahrer hingegen schon :search: .

Es hängt selbstverständlich auch davon ab, wie weit man die Gänge ausfährt, doch ich las dort kurz vorm Hochschalten in den 2. Gang immer was mit 32-34l. Der niedrigste Wert lag bei 7-8l, aber immer nur sehr kurz. Im Stand zeigte das Ding nichts an, weil sich keine Fortbewegung auch schlecht auf 100km hochrechnen lässt. Ich nehme jedoch stark an, dass der Motor auch im Stand Sprit verbraucht.

Jetzt mutmaße ich mal, dass der geneigte Sparfuchs 5km fährt, um Schnäppchen-Sprit zu tanken. Nicht während der Rush-Hour, sondern ganz normal im innerstädtischen Dauergewühl. Schön Stop-and-go, mit Ampelstaus und Abbiegestaus. Hin und zurück also 10km. Plus die Wartezeit in der laaangen Schlange vor den Zapfsäulen - die hohe Kunst des Stop-and-go sozusagen. Das Warten wird sicherlich länger dauern als die An- und Abfahrt.

Wohlwollend mittle ich den Verbrauch mal auf 20l/100km. Macht 2l für die Spartour. Sage ich mal 3,20€. Ist der Sprit nun 5Ct. billiger als herkömmlich, müsste ich 64l tanken, um Milchmädchen-mäßig +/-0 aus der Geschichte rauszukommen. Nur wie berechne ich den Kurzstrecken-Verschleiß, wie meine Freizeit...?! Okay, wenn daheim der Ehedrache wartet, könnte man noch 'nen Abstecher zu seinem Stamm-Mädel auf 'm Straßenstrich einschieben, um dieser Fahrt einen tieferen Sinn zu verleihen und vielleicht einen Lustgewinn zu verzeichnen, doch unter 'm Strich zahlt man drauf. So oder so...

Gruise, Paule
2017: 3.917km; S:131.053; LB:20.690; DMC:18.964; PH:1.368; AB:6.372; ges.:178.447

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Prabha

Mahatma Josef Gamsbichler

unregistriert

47

Donnerstag, 1. März 2012, 20:41

Tja Paule, du bringst es auf den Punkt! Das ist Kurt, ohne Helm und ohne Gurt! Muahahaha!

zweitwasser

Mentalchaot

Blog - Galerie
  • »zweitwasser« ist männlich
  • »zweitwasser« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: Verzweiflung

Unterwegs nach: Erleuchtung

Unterwegs über: Verwirrung

Wohnort: st. umbruch

  • Private Nachricht senden

48

Donnerstag, 1. März 2012, 23:42

.. Wohlwollend mittle ich den Verbrauch mal auf 20l/100km. ..


wird deutlich weniger sein (7-8l), dein kumpel fährt ja new beetle und keinen unimog ;). und clevere menschen verbinden die tankfahrt mit dem einkaufen von notwendigen lebensmitteln oder anderen shoppinggenüssen - oder sie bringen von der tanke zumindest 'ne saugünstige cola und 'ne tafel schokolade mit, damit sich das sparen auch richtig lohnt :D.

grundsätzlich ist deiner beobachtung allerdings zuzustimmen.
.. only dancing on this earth for a short while (Cat Stevens)

49

Freitag, 2. März 2012, 07:22

.. Wohlwollend mittle ich den Verbrauch mal auf 20l/100km. ..


wird deutlich weniger sein (7-8l), dein kumpel fährt ja new beetle und keinen unimog ;).


Da muss ich Dir widersprechen. So lautet vielleicht die Herstellerangabe. Diese 7-8l habe ich in den günstigsten Momenten gesehen, und die Betonung liegt auf den Momenten. Vor einiger Zeit wurde mal in einer TV-Aktion die Durchschnittsgeschwindigkeit auf den Straßen des Ruhrgebiets ermittelt, und darunter fielen Autobahnen, Bundesstraßen und das Stadtgebiet.

Man kam auf sagenhafte 32km/h! Es gehört nicht allzu viel Phantasie dazu, um davon auszugehen, dass der Schnitt nur innerorts deutlich niedriger sein wird. Ich selber habe, als ich noch Motorrad fuhr, mal einen Vergleich angestellt. Und zwar fuhr ich die Strecke zu dem Fahrradgeschäft, in dem ich damals arbeitete, einmal mit dem Motorrad und dann, wie üblich, mit dem Rad. Die Strecke beträgt 5,6km, und ich benötigte beide Male ~17 Minuten, wobei ich noch hinzufügen muss, dass ein Teilstück 2km lang ist, auf dem es keine Ampel gibt, ich also ungehindert "erlaubte" 60km/h fahren konnte.

Das war vor knapp zehn Jahren, und das Verkehrsaufkommen hat inzwischen klar zugenommen. Wenn man permanent beschleunigt, um 200m weiter an der nächsten Ampel wieder zum Stillstand zu kommen, sind 7-8l illusorisch. Und dass Autofahrer sich gerne einen in die Tasche lügen, um die Benutzung ihrer Kiste in wirklich allen Lebenslagen zu rechtfertigen, ist ja wohl mehr als ein offenes Geheimnis.

Fährt jemand, der meinetwegen in Koblenz wohnt, seinen Tank so leer, dass er es noch schafft, nach Luxemburg zu kommen, um dort - ich weiß nicht, ob es noch so ist - supergünstig zu tanken und noch zwei 10l-Kanister aufzufüllen, mag sich das noch halbwegs rechnen, aber innerorts 5Ct. zu "sparen", ist einfach Schwachsinn. Da ist es lediglich die kurze Strecke, die einem vorgaukelt, dass man da ja fast nichts verbraucht.

Gruise, Paule
2017: 3.917km; S:131.053; LB:20.690; DMC:18.964; PH:1.368; AB:6.372; ges.:178.447

Radsonstnix

übergewichtiger Ausredensucher

Blog - Galerie
  • »Radsonstnix« ist männlich
  • »Radsonstnix« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: Übergewicht

Unterwegs nach: Normalgewicht

Unterwegs über: Hunger

Wohnort: Großbeeren

  • Private Nachricht senden

50

Freitag, 2. März 2012, 08:02

... doch unter 'm Strich zahlt man drauf. So oder so...

Gruise, Paule




Auf dem Strich aber auch, definitiv.

Ansonsten, auf Spritmonitor.de bekommt man einen ganz guten Überblick darüber, wieviel ein Fahrzeug tatsächlich verbraucht. Natürlich gibt es dort, ähnlich wie beim Winterpokal, auch Trolle, aber wenn man sich das Mittelfeld anschaut, bekommt man ganz gute Werte. Ich z.B. führe sehr genau und exakt Buch, da ich ja für mich wissen will, was mich meine Karre kostet. Ich gebe also immer genau Kilometertsand und verbrauchte Menge ein, und komme so auf einen derzeitigen Gesamtverbrauch von ca. 7,5 Liter Diesel, was nur ca. 0,3 Liter über der Werksangabe liegt. Darin enthalten sind sämtliche Bewegungen / Leerläufe, eben alles, was Sprit verbraucht. Mein Verbrauch berechnet sich zurzeit aus 19 Vollbetankungen seit Anschaffung im August, spiegelt also ganz gut den Alltag wieder. Da finden sich eben auch mal Verbräuche von deutlich unter 7 Liter (viel über Land), sowie Verbräuche über 9 Liter :o, halt schnelle Autobahnfahrt, etc. Da findest Du bestimmt auch den NewBeetle. Ich bin mir sicher, dass der von Dir beobachtete Momentanverbrauch oft auch Null, bzw. nur wenig darüber angezeigt hat, nämlich immer dann, wenn das Fahrzeug im Schiebebetrieb (z.B. Gas wegnehmen bei Zufahrt auf eine rote Ampel) unterwegs war - es sei denn, Dein Kumpel gibt dann im Leerlauf Gas ... Jedesmal, wenn das Gas weggenommen wird, sinkt der Verbrauch bei modernen Fahrzeugen (und dazu gehört der NewBeetle) extrem.

Sollte kein PRO fürs Auto werden, ich finde Deine Argumentation insgesamt gut und schlüssig, nur eben die angenommenen 20 L / 100km sind mMn. wirklich zu hoch gegriffen.
Dieselersparnis: 2013 ca. 108L, 2014 ca. 275L, 2015 ca. 160L, 2016 ca. 180L, 2017 ca. 107L

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Radinger

ullebulle

Radfahrer

Blog - Galerie
  • »ullebulle« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Horneburg

  • Private Nachricht senden

51

Freitag, 2. März 2012, 08:11



Ich bin mal im New Beetle eines Kumpels mitgefahren, und die Kiste beinhaltet ja so 'nen cleveren Bord-Computer, dessen Display u. a. den momentanen Verbrauch anzeigt. Also genau die Liter, die man verbrauchen würde, führe man 100km in genau dem Gang mit der Drehzahl und der Geschwindigkeit weiter. Besonders innerorts hat der aufmerksame Fahrer für diese Anzeige natürlich keinen Blick. Ich als Beifahrer hingegen schon :search: .


Gruise, Paule


Da hast Du Dir aber genau die nichtssagenste Anzeige herausgesucht.
Das ist so, als würde man aufs Tacho schauen, und die Höchstgeschwindigkeit mit dem Schnitt gleichsetzen,
was in diesem Forum ja zum Glück keiner tut!

Soll jetzt kein Aufruf zu unnützen Autofahrten sein, aber ein klein wenig Realismus in der Argumentation...

Guß ulle

Ritzelquäler

unregistriert

52

Freitag, 2. März 2012, 08:25

Um das Ruhrgebiet mal etwas zu verteidigen ;)

Hier ist nicht nur Stau. Und 5km braucht man auch nicht bis zur Billigtanke. Ok, um 16.00 Uhr in der Rushour sollte man gewisse Autobahnteilstücke und manche hoch frequentierten Innenstadtstrecken vielleicht eher meiden, aber ansonsten lässt es sich eigentlich ganz gut und gemütlich Autofahren hier.

Bei uns ist der Sprit gestern übrigens prompt um 6ct. abgestürzt :rolleyes: Da wollte es wohl jemand den Verweigerern so richtig schwer machen :D

Radsonstnix

übergewichtiger Ausredensucher

Blog - Galerie
  • »Radsonstnix« ist männlich
  • »Radsonstnix« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: Übergewicht

Unterwegs nach: Normalgewicht

Unterwegs über: Hunger

Wohnort: Großbeeren

  • Private Nachricht senden

53

Freitag, 2. März 2012, 08:27

Bei uns ist der Sprit gestern übrigens prompt um 6ct. abgestürzt :rolleyes: Da wollte es wohl jemand den Verweigerern so richtig schwer machen :D


Bei uns leider nicht :cursing: so wurde ich unfreiwillig zum Teilnehmer am Boykott :P
Dieselersparnis: 2013 ca. 108L, 2014 ca. 275L, 2015 ca. 160L, 2016 ca. 180L, 2017 ca. 107L

Pit-100

we are the roadcrew

Blog - Galerie
  • »Pit-100« ist männlich
  • »Pit-100« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Düsseldorf

  • Private Nachricht senden

54

Freitag, 2. März 2012, 08:30

20 liter oder weniger, es ist doch aber unbestritten, daß Kurzstreckenfahrten im Stadtgebiet (mit natürlich noch kaltem Motor) zu den verbrauchsintensivsten Fahrten zählen und das sind genau die Fahrten die zu einem großen Prozentsatz aus Bequemlichkeit stattfinden.
Darüber machen sich nur die wenigsten Leute Gedanken.
Bei meinem Auto habe ich festgestellt, daß es sich am sparsamsten verhält, wenn ich es stehenlasse. Heute morgen auf dem Weg von der Arbeit nach Hause habe ich mehr Radfahrer als sonst gesehen. Das nenne ich auch einen Tankboykott, ganz ohne Aufruf. Einfach mit den Füßen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pit-100« (2. März 2012, 08:48)


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

mick, NMG, Radsonstnix

mick

KAMPFRADLERINNENMÄZEN

Blog - Galerie
  • »mick« ist männlich
  • »mick« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Unna

  • Private Nachricht senden

55

Freitag, 2. März 2012, 08:44

Ein Boykott hat auch nicht im Geringsten eine Denkzettelfunktion. Vielmehr soll der Boykott den unliebsamen Akteur (Lord Boykott) von allen wirtschaftlichen Entfaltungsmöglichkeiten abschneiden und zur Aufgabe zwingen. So gesehen sind solche Aufrufe mehr als lächerlich. Boykottieren geht anders ;-)
Eine kurzfristige Konsumverweigerung stecken die Öligarchen locker weg. Im Gegenteil, als Preisanpasser würden sie die gesunkene Absatzmenge über einen höheren Preis kompensieren. Das sie das regelmäßig machen können ohne abgstraft zu werden sieht man immer wieder zu Ferienbeginn. Wer hat die Marktmacht?

Wenn wir uns aus dem Würgegriff der Öl- und Energieoligarchen befreien wollen wird das ein sehr schmerzlicher Prozess. Wahrscheinlich bildet sich aber jedes politische Bewußtsein in der Frage viel zu spät und die Verknappung der Rohstoffe führt zwangsläufig zu einem anderen Verhalten. Das geht aber auch nicht ohne Schmerzen ab.
Ich bin schrecklich inkonsequent - aber nicht immer!

ullebulle

Radfahrer

Blog - Galerie
  • »ullebulle« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Horneburg

  • Private Nachricht senden

56

Freitag, 2. März 2012, 08:52

Der erste Aufruf bei FB ist ja bekannterweise von jemanden gestertet worden, der nur auf sich aufmerksam
machen wollte.
Und es gibt genug Leute, die auf jeden Fake hereinfallen und da auch voll drauf abfahren, ohne sich Gedanken
drüber zu machen.
Das ist leider bei den meisten so.
Zu Zeiten, wo es noch akut war, mein Rauchen aufzugeben, habe ich mich mal bei einiegen Nichtraucherforen
umgeschaut, bis ich festgestellt habe, daß fast alle von der Tabaklobby erstellt worden sind.
Vllt. sind ja auch die anderen Boykottaufrufe von den Ölfirmen erstellt worden; es wurde dann halt vor und nach
dem 1. März getankt.

Aber schon toll, daß sich hierim Forum Leute hier Gedanken ums Tanken machen! ;(

57

Freitag, 2. März 2012, 09:05

Nun ja, ein Verbrauch von 0l kann wohl schon allein deswegen kaum hinkommen, da der Motor ja läuft; und man legt im Stillstand keinen Millimeter zurück. Sollte die Verbrauchsanzeige wirklich 0 anzeigen, ist das schlichtweg Augenwischerei. Wer macht sich schon die Mühe, den Sprit reell zu ermitteln, den er auf 10km innerorts - und ich meine nur innerorts! - verbraucht...?! Die Großstädter, die ihr Auto wirklich nur für die Fahrt zum nächsten Supermarkt, Bäcker, Friseur etc. benutzen, tanken bei einer Jahreskilometerleistung von 2.000km alle zwei, drei Monate voll und interessieren sich einen Dreck für den Verbrauch, weil das Geld für's Tanken einfach nicht ins Gewicht fällt.

Hochgerechnete 20l/100km klingen nach enorm viel und sind auch enorm viel, doch hier greift eher die oft praktizierte "Es-kann-nicht-sein-was-nicht-sein-darf-These". Ich werde mir mal den Spaß machen und einen Kumpel mit Auto dazu bewegen - der eine hat seinen Beetle inzwischen verkauft -, vollzutanken und mit mir 'ne 10km-Runde innerorts zu drehen. Natürlich nicht um 2.00 Uhr nachts in Pusemuckel, sondern von meinem Wohnort in die City und zurück. Danach wird wieder vollgetankt, und sollten es wirklich nur 8l/100km sein, kann sogar ich mir die 0,8l leisten.

Selbst wenn es 2l sind, kann ich mir die leisten. Und genau das ist der berühmte springende Punkt: Die Autofahrer können sich den ach so teuren Sprit leisten, ansonsten müssten sie sich ja völlig verschulden oder Benzinraub begehen. Ich sehe das grundlegende Übel vielmehr darin, dass das Auto für die Meisten einfach so normal geworden ist wie Nahrungsaufnahme, Kleidung und Wohnung. Dazu gesellen sich natürlich noch die "Fixkosten" für all die kleinen (aber nicht unbedeutenden) Nebensächlichkeiten, die es früher einfach nicht gab oder die man nicht unbedingt "brauchte".

Die Handy-Flatrate kostet ja nur 9Ct./min (man könnte natürlich auch 5,40€/h oder rund 150€/Monat sagen), das Fitness-Studio nur 2€/d (oder auch 60€/Monat), die Hundesteuer nur 114€/Jahr (Duisburg) - für einen Hund, doch nicht Wenige brauchen ja zwei oder drei Hunde und ebensoviele Handys. Es gibt praktisch keine Prioritäten mehr oder besser: Für die Meisten besitzt alles, was sie haben, Priorität! Und wenn man sie wegen ihrer Kosten-Nörgelei anspricht, heißt es:"Jaaa, ich hab' schließlich auch noch blablabla, und das kostet ja auch!!!"

Öhämm... - zwingt sie jemand dazu, sich mit allem möglichen Quatsch zuzumüllen?! Und um die Sache abzurunden: Sprit ist so teuer wie nie! Ja, was waren das doch für paradiesische Zeiten, als der Liter vor dem II. Weltkrieg lächerliche 50 Pfennig kostete. Deshalb hat damals auch jeder mindestens zwei Autos vor der Tür stehen gehabt. Nee, echt, Gier und Geiz - zwei Begriffe, die einigermaßen widersprüchlich sind, aber trotzdem gleichzeitig praktiziert werden! - lassen selbst eine Mathe-Vier des Zeugnisses der dritten Klasse verblassen...

Gruise, Paule
2017: 3.917km; S:131.053; LB:20.690; DMC:18.964; PH:1.368; AB:6.372; ges.:178.447

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul L.B. Hozan« (2. März 2012, 09:10)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

OmikronXi

ullebulle

Radfahrer

Blog - Galerie
  • »ullebulle« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Horneburg

  • Private Nachricht senden

58

Freitag, 2. März 2012, 09:20

Ich finds immer lustig, wenn sich meine Bekannten etwas Neues zulegen wollen, was laufende Kosten veruracht,
wie oder ja gerade ein Handy mit Vertrag.

Ich erklär denen dann gerne, wie simpel eine Breakevenpoint-Analyse zu erstellen ist, um Koste und Nutzen zu errechnen:



und anschließend unterschreiben sie dann füt ihr I-Phone einen Vetrag mit Grundgebühr pro Monat 49,-€,
weil sie 100 Freiminuten haben, und 5 Minuten im Monat telefonieren.
Ab und zu ist es doch gut, Kaufmann gelernt zu haben!

Radsonstnix

übergewichtiger Ausredensucher

Blog - Galerie
  • »Radsonstnix« ist männlich
  • »Radsonstnix« ist ein verifizierter Benutzer

Unterwegs von: Übergewicht

Unterwegs nach: Normalgewicht

Unterwegs über: Hunger

Wohnort: Großbeeren

  • Private Nachricht senden

59

Freitag, 2. März 2012, 09:41

Dochdoch, NULL-Verbrauch gibt es bei modernen Motoren, kannst Du z.B. hier nachlesen, und auf den Schnitt kommt da ordentlich was zusammen, bzw. eben nicht. Und natürlich sind Kurzstrecken deutlich Verbrauchsintensiver, das bestreitet hier glaube ich, auch niemand. Ich vermeide Kurzstrecken so gut wie immer. Nur, wenn die Kurzstrecke Teilstück einer längeren Gesamtstrecke ist, wird sie mit dem Auto zurückgelegt. Aber darum geht es ja eigentlich auch gar nicht.

Ich finde es sinnvoll, sich in einem Radforum Gedanken zum Tanken zu machen, immerhin hat man hier ja eine mögliche Alternative immer direkt vor Augen. Und nach meinem blamablen Februar (... :cursing: zu viel Arbeit) ohne Rad hoffe ich nun auf den März ...
Dieselersparnis: 2013 ca. 108L, 2014 ca. 275L, 2015 ca. 160L, 2016 ca. 180L, 2017 ca. 107L

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

OmikronXi

OmikronXi

Team 2radforum.de

Blog - Galerie
  • »OmikronXi« ist weiblich
  • »OmikronXi« ist ein verifizierter Benutzer

Wohnort: Pullach

  • Private Nachricht senden

60

Freitag, 2. März 2012, 10:36

Dochdoch, NULL-Verbrauch gibt es bei modernen Motoren, kannst Du z.B. hier nachlesen, und auf den Schnitt kommt da ordentlich was zusammen, bzw. eben nicht.

Funktioniert aber soweit ich weiß nur, wenn man eingekuppelt rollt. An der Ampel stehen kostet also immer noch Sprit. Und vor der Tanke mit Klimaanlage warten sowieso.

Und wenn ich mir den Verkehr in der Stadt so anschaue, dann wird von 0 auf 50 beschleunigt, um 2s rollen zu lassen und dann in die Eisen zu steigen. Da hilft dann eine Motorbremse auch ned soo viel.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »OmikronXi« (2. März 2012, 10:45)


Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher