Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 2radforum.de - Das Fahrrad-Forum für Radfahrer und Rad. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Mittwoch, 28. Dezember 2011, 20:02

Schlagwörter

Fahrrad, Freilauf

Kurzbeschreibung

Fahrräder ohne Schaltung

Artikel

Ebenso wie das Fixie erfreut sich das Singlespeed-Bike einer immer noch wachsenden Beliebtheit und wird oft mit jenem in einen Topf geworfen. Der englische Begriff setzt sich aus den beiden Einzelwörtern (single words) single (einzeln) und speed (Geschwindigkeit) zusammen, wobei zumindest der zweite Teil zu Missverständnissen führen kann. Denn es ist beileibe nicht so, dass man mit einem solchen Rad nur eine einzige Geschwindigkeit fahren kann. Das wäre ja physikalischer Quatsch, da man schließlich zuerst aus dem Stillstand beschleunigen muss, um irgendeine Geschwindigkeit zu erreichen.

In der Fachsprache bedeutet speed auch soviel wie Gang (=> five speed: Fünfgang), womit ich langsam zum Kern der Sache komme: Ein Singlespeed-Bike (kurz SSP) ist ein Fahrrad ohne Schaltung, also ein Eingangrad. Nur besitzt es im Gegensatz zum Fixie einen Freilauf, d. h., dass sich das Hinterrad frei drehen kann, auch wenn der Antrieb stillsteht. Verfügt ein SSP über keinen Freilauf, ist es jedoch nach wie vor ein SSP, weil es immer noch nur einen Gang hat. Ich wollte den Unterschied zwischen einem SSP und einem Fixie mal durch ein simples mathematisches Gleichnis auf einen Nenner bringen:

Ein Fixie verhält sich zu einem SSP wie ein Quadrat zu einem Rechteck. Denn jedes Quadrat ist ja immer auch ein Rechteck, weil es die gleichen Anforderungen (vier Ecken, vier 90°-Winkel) erfüllt. Umgekehrt kann ein Rechteck auch ein Quadrat sein, muss es jedoch nicht, weil ein Rechteck zwei unterschiedliche Seitenlängen haben darf. Umgelegt auf die SSP-/Fixie-Geschichte bedeutet das: Jedes Fixie ist auch ein SSP, weil es nur einen Gang aufweist. Umgekehrt kann ein SSP auch ein Fixie sein, muss es aber nicht, weil es eben auch einen Freilauf haben darf.

Leider hat mir der Hersteller Sturmey Archer mit seiner Nabenschaltung S3X einen Strich durch die Rechnung gemacht, weil es sich bei dieser Schaltnabe um eine OHNE Freilauf handelt! Einen grundlegenden Unterschied zwischen einem SSP und einem Fixie stellen die Bremsen oder besser, deren Vorhandensein dar. Während man nämlich ein Fixie ohne Bremseinrichtung durch mehrere Techniken zum Stillstand bringen kann (im Fixie-Artikel detailliert beschrieben), bleibt einem beim SSP mit Freilauf-, aber ohne Bremsvorrichtung nur die Schuh-auf-Reifen-Variante (=> Fixie-Artikel). Jemandem, der so fährt, fehlt mehr als nur eine Tasse im Schrank - und sehr bald auch der ganze Schrank.

Die Historie der SSPs ist kurz im Fixie-Artikel angerissen worden, und der Grund ihres plötzlichen Booms dürfte ebenfalls bei den Radkurieren zu suchen sein. Nur stellen diese Räder (mit Bremsen) die gemäßigte Variante dar. Beide Fahrrad-Typen spiegeln mit Sicherheit auch eine technische Gegenkultur wider und reduzieren das Radfahren auf seine Wurzeln, seine Ursprünglichkeit, das Wesentliche. Und in einer vor allen möglichen technischen Helferlein überbordenden Welt erachten es immer mehr Menschen für notwendig, sich wenigstens hin und wieder anständig zu "erden" und Reize zu erfahren, die im "Touch Screen-Zeitalter" zunehmend verkümmern.

Gruise, Paule

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com